DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen israelische Drohnen: Aktivisten blockieren Thuner Waffenplatz



Aus Protest gegen den geplanten Kauf von israelischen Drohnen durch die Schweiz haben Aktivisten verschiedener Organisationen am Dienstagmorgen den Zugang zum Waffenplatz Thun BE blockiert. Nach etwa einer Stunde war die friedliche Aktion beendet.

Den Aktivisten ging es laut einer Mitteilung der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) darum, den Mitgliedern der Sicherheitspolitischen Kommissionen beider eidgenössischer Räte den Zugang zum Waffenplatz zu verwehren. Auf dem Waffenplatz stand eine Vorführung des Rüstungsprogramms 2015 für die National- und Ständeräte auf dem Programm.

Der Bundesrat hatte im Februar bekanntgegeben, er wolle im Rahmen des Rüstungsprogramms sechs israelische Hermes-900-HFE-Drohnen kaufen. Die GSoA wirft der Herstellerfirma vor, direkt in verschiedene Völker- und Menschenrechtsverstösse verwickelt zu sein.

Bundesrat Ueli Maurer sagte im Februar, dass die Herstellerin der Drohnen aus Israel stamme, halte die Landesregierung für unproblematisch.

Eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern sagte auf Anfrage, die Polizei habe vor Ort die Personalien einzelner Aktivisten aufgenommen, aber niemanden angehalten. Auf von den Aktivisten veröffentlichten Fotos war zu sehen, wie diese sich vor der Einfahrt zum Waffenplatz auf den Boden legten und so den Fahrzeugen die Einfahrt verunmöglichten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UBS Ex-CEO Ermotti hat 2020 13,3 Mio Franken verdient – 3,3 Mrd Franken Boni ausgeschüttet

Die UBS lässt ihre Mitarbeitenden an dem im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegenen Jahresergebnis 2020 partizipieren. So erhöhte die Grossbank den Bonus-Pool für das abgelaufene Jahr um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar.

Die Bank habe 2020 alle Finanzziele erreicht oder übertroffen, schreibt die Vorsitzende des Vergütungsausschusses der Verwaltungsrates, Julie Richardson, in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz des starken Unternehmensergebnisses halte die Bank aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel