Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jet Aviation streicht 200 Arbeitsplätze am Flughafen Basel-Mulhouse

Der Luftfahrt-Dienstleister Jet Aviation wird an seinem Standort am Euroairport Basel-Mulhouse rund 200 Stellen abbauen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vom Management der Betreibergesellschaft.



Der Landrat wollte die Baselbieter Eigentümerstrategie beim EuroAirport Basel-Mulhouse nicht verschärfen.

Flughafen Basel-Mulhouse Bild: KEYSTONE

Die Umstrukturierung werde zu mindestens 190 Stellenstreichungen führen, teilte die Unternehmensleitung in einer internen Mitteilung mit. Jet Aviation beschäftigt derzeit am Euroairport Basel-Mulhouse für die Umrüstung von Verkehrsflugzeugen in Privatjets für wohlhabende Kunden etwa 1'200 Mitarbeiter. Es handle sich dabei mehrheitlich um französische Staatsangehörige oder in Frankreich wohnhafte Personen.

Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft des US-Verteidigungsluftfahrtkonzerns General Dynamics, hatte bereits im Mai die Absicht angekündigt, seine Belegschaft reduzieren zu wollen. Dabei berief es sich auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrtindustrie.

Allerdings könnte das Unternehmen noch Probleme mit den französischen Behörden erhalten. Gemäss Jean-Luc Johaneck von der Grenzgänger-Vereinigung «Comitée de défense des travailleurs frontaliers» entspreche der Entlassungsplan nicht den französischen Vorschriften für Sozialpläne. «Aber es gilt französisches Recht, weil der Flughafen auf französischem Territorium liegt», habe Johaneck betont. (bzbasel.ch)

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Monatliche Passagierzahlen am Flughafen Zürich von 1949 bis Mai 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel