DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius Bär steigert Vermögen in ersten vier Monaten deutlich



ZUM AKTUELLEN GEWINNRUECKGANG VON JULIUS BAER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Bank Julius Bär weist für das vergangene Jahr einen Rückgang des Konzerngewinnes um 30 Prozent auf 188 Mio. Fr. aus. Während der Betriebsgewinn stieg, belasteten Sonderfaktoren das Ergebnis. Dazu zählen die Kosten für das übernommene Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch ausserhalb der USA --- Das Logo der Bank Julius Baer, aufgenommen am Mittwoch, 22. Januar 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Julius Bär hat in den ersten vier Monaten 2021 die verwalteten Vermögen klar gesteigert. Die Privatbank profitierte dabei von guten Zuflüssen von Neugeldern wie auch von den positiven Finanzmärkten. Dank der aktiven Kunden und mehr Kosteneffizienz verbesserte sich auch die Profitabilität.

Die verwalteten Vermögen (Assets under Management AuM) lagen per Ende April bei 470 Milliarden Franken gegenüber 434 Milliarden Franken per Ende 2020, wie die Zürcher Vermögensverwaltungsbank am Mittwoch mitteilte. Julius Bär verzeichnete in den ersten vier Monaten Neugeldzuflüsse von annualisiert 4 Prozent. Zum Anstieg der Kundenvermögen trugen auch die positive Entwicklung der Aktienmärkte und die Abschwächung des Frankens gegenüber den wichtigsten Währungen bei.

Reges Kundenengagement

Die Bank konnte in den ersten vier Monaten auf den verwalteten Vermögen zudem etwas mehr verdienen als noch im vergangenen Geschäftsjahr. Die Bruttomarge stieg auf «nahezu 90 Basispunkte» (BP) nach 88 BP im Gesamtjahr 2020. Wegen dem guten Marktumfeld und dem regen Kundenengagement stiegen vor allem die aktivitätsgetriebenen Erträge wie etwa Courtagen oder der Erfolg aus Finanzinstrumenten.

Profitieren konnte die Bank auch vom Ausbleiben von Kreditverlusten. Etwas höher fiel zudem der Ertrag aus dem Dienstleistungsgeschäfts aus, während die Bank im Zinsgeschäft etwas weniger verdiente - das Kreditwachstum sei geringer ausgefallen als das Wachstum der verwalteten Vermögen, heisst es.

Die Kundenaktivität sei im gesamten ersten Quartal erhöht geblieben, schreibt Julius Bär. Allerdings habe sie sich im April auf einen etwas tieferen Stand verlangsamt.

Auf Kurs für Dreijahresplan

Auf der Kostenseite profitierte die Privatbank von den Massnahmen des im Februar 2020 angekündigten Kostensenkungsprogramms von brutto 200 Millionen Franken. Gemeinsam mit der Ertragsentwicklung führte dies zu einer Verbesserung des adjustierten Kosten-Ertrags-Verhältnisses auf rund 60 Prozent, nachdem dieses im Gesamtjahr 2020 noch bei 66.4 Prozent gelegen hatte.

Insgesamt sieht sich Julius Bär «auf Kurs», die Ziele ihres Dreijahresplans zur Ertrags- und Kostenverbesserung zu erreichen. Die Bankengruppe hatte 2020 im Rahmen des Programms rund 300 Arbeitsplätze abgebaut. Im laufenden Geschäftsjahr sollen laut Angaben vom Februar weitere 280 Arbeitsplätze wegfallen.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Julius Bär die Analystenerwartungen vor allem bezüglich der verwalteten Vermögen aber auch bezüglich der Bruttomarge übertroffen.

Höhere Kapitalquote

Verbessern konnte die Bank zudem ihre Kapitalausstattung: Die CET1-Kapitalquote der Gruppe lag per Ende April bei 16.6 Prozent gegenüber 14.9 Prozent per Ende 2020.

Aktiv geworden ist Julius Bär im Rahmen ihres Anfang März gestarteten Aktienrückkaufprogramms über maximal 450 Millionen Franken. Bis Ende April seien insgesamt 1.19 Millionen Aktien zu Gesamtkosten von 70 Millionen Franken zurückgekauft worden, so die Bank. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäme mich für diese unglaubliche Unachtsamkeit»: Darum tritt Lachappelle zurück

Er wollte nach den Skandalen von Pierin Vincenz alles besser machen. Doch jetzt muss Guy Lachappelle als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen nach nur zweieinhalb Jahren wieder gehen. Zum Verhängnis wurde ihm unter anderem eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat.

Er war angetreten als Saubermann, als bescheidener Kantonalbanker, der die angeschlagene Reputation der Raiffeisen-Gruppe nach den wilden Pierin-Vincenz-Jahren wiederherstellen wollte.

Und Guy Lachappelle hat nach seiner Wahl zum Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen im November 2018 das gemacht, was man von ihm erwartet hatte: Er brach mit allem radikal, was Vincenz vorgelebt hatte – auf geschäftlicher wie auch auf symbolischer Ebene. Er hat die alten Weggefährten des langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel