Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Produktivität nimmt mit der Hitze ab

Bereits bei 26 Grad Innentemperatur nimmt die Produktivität ab. Bild: shutterstock

Warum du wegen der Hitze im Büro nicht vom Fleck kommst

Hast du das Gefühl, dass du während diesen Hitzetagen nicht vom Fleck kommst und nur schlapp dasitzt? Es geht nicht nur dir so: Studien zeigen das Ausmass der hohen Temperaturen auf unsere Produktivität. Die Zahlen haben es in sich.



Es ist stickig, die Luft steht, der Schweiss läuft runter und das Hirn ist nur noch Matsch: Auf der watson-Redaktion ist es 27 Grad warm und auch dieser Artikel entsteht dementsprechend mit reduzierter Produktivität. Dass in der Hitze nicht die gleiche Leistung erbracht werden kann, zeigen auch wissenschaftliche Untersuchungen. Seit Jahren warnen Experten vor dem Einfluss der Klimaerwärmung auf unsere Produktivität. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

26 Grad sind schon zu warm

Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Es müssen nicht 36 Grad sein: «Bereits bei einer Innentemperatur von 26 Grad nimmt die Leistung ab», sagt Markus Hubbuch, Professor für Gebäudemanagement, zu SRF 10 vor 10. Die Hitze habe physische Einflüsse auf unseren Körper und ab 30 Grad werde es noch schwieriger. Vor allem die Motivation lasse dann nach. Kein Wunder: In Gedanken ist man dann schon in der Badi.

In Zukunft werden wir um einiges unproduktiver

Frau müde büro

Bild: shutterstock.com

Für die Länder in tropischen und mittleren Breitengraden machen Forschende die Prognose, dass die globale Arbeitsproduktivität bis zum Jahr 2200 um 40% abnehmen wird. In der Schweiz ist aufgrund der Hitze für 2085 bereits ein Rückgang der Jahresarbeitszeit um 0,13% prognostiziert. Zum Vergleich: In Kambodscha (Südostasien) sind es 18,97%.

So unproduktiv werden Reisbauern in der Hitze

Die indischen Reisbündel-Pflücker erleben es am eigenen Leib, wie sie die Hitze erschlafft. Schon wenige Grad Temperaturunterschied beeinflussen ihre Produktivität, wie eine Publikation vom Multidisciplinary Digital Publishing Institute (MDPI) zeigt.

Diagramm zum Produktivitätsverlust bei Arbeitern in der Reis-Produktion in Indien bei hohen Temperaturen

Bild: SRF 10 vor 10

Aber auch die eher leichte Tätigkeit von Arbeiterinnen und Arbeitern, die indische Zigaretten rollen, wirft bei höheren Temperaturen weniger Effizienz ab: Bei 27 Grad sank die Produktivität auf 96%, bei 32 Grad auf 86% und bei 36 auf 64%.

Die Auswirkung auf die Wirtschaft

müde

Bild: shutterstock

Der Produktionsverlust betrifft vor allem Arbeitsbereiche im Freien und in nicht-klimatisierter Umgebung. Können die Arbeiter nicht mehr die gleiche Leistung bringen, bedeutet das für Arbeitgeber zusätzliche Kosten, wie das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) in ihrem Journal schreibt. Der Weltklimarat hält in seinem fünften Weltklima-Bericht fest, dass sich die Kosten in betroffenen Sektoren aufgrund der verminderten Produktivität bis 2030 auf zwei Billionen US-Dollar belaufen könnten.

Hier hört unsere Produktivität auf

So, und jetzt ist es definitiv zu heiss – wir gehen uns abkühlen. Sorry.

Animiertes GIF GIF abspielen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Sogar der Transportheli leidet unter der Hitze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel