Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Expats lieben Zug und Basel – andere Schweizer Städte nicht so sehr



ZUR PRAESENTATION DES FINANZBERICHTES ZU DEN KANTONSBUDGETS, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 5. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A tram on Fischmarkt street in Basel, Switzerland, pictured on April 19, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Basel ist in den Expat-Top-10. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist ein Magnet für ausländische Fachkräfte. Doch wie wohl sich Expats hier fühlen, hängt stark von der Stadt ab, in der sie leben. Laut einem Ranking des Expatnetzwerks Internations sind vor allem Zug (8. Platz) und Basel (10. Platz) beliebt.

Lausanne (36.), Bern (38.), Zürich (41.), Lugano (53.) und Genf (69.) erhalten dagegen schlechtere Noten. Insgesamt wurden 82 Städte weltweit verglichen. Zwar gehörten alle sieben Schweizer Städte zu den globalen Top 20, wenn es um die Lebensqualität gehe, schrieb Internations in einer Mitteilung vom Dienstag. Auch in den Bereichen Sicherheit, Nahverkehr und Umwelt erhielten sie mehrheitlich gute Bewertungen. Jedoch hätten Expats Probleme dabei, sich einzugewöhnen.

Dabei zählten Zürich und Bern in dieser Hinsicht zu den Städten mit den schlechtesten Bewertungen weltweit. Mehr als jeder zweite Expat findet es etwa schwierig, in Zürich oder Bern neue Freunde zu finden. Weltweit hat nur jeder Dritte Mühe, neue Freundschaften zu schliessen.

Gute Work-Life-Balance in Zug

Zwar fällt es Expats auch nicht leicht, sich in Zug oder Basel einzugewöhnen. Doch diese Städte können mit Topwerten in anderen Kategorien punkten. So attestieren die Fachkräfte Zug die beste Lebensqualität im Ausland. Tatsächlich sei kein einziger Befragter in Zug unzufrieden mit dem Nahverkehr, der Umweltqualität oder der persönlichen Sicherheit, schrieb Internations.

Die Bautaetigkeit in der Stadt Zug ist weiter gestiegen am Freitag, 23. August 2013. Das Bauvolumen in der Stadt Zug erreicht im Jahr 2013 einen neuen Rekordwert...(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Zug ist sehr beliebt. Bild: KEYSTONE

Weiter ist Zug auch die einzige Schweizer Stadt, die im Index «Arbeiten in der Stadt» unter den Top 10 vertreten ist. Gute Noten gibt es etwa für die Work-Life-Balance und die Arbeitszeiten.

Auch in Basel wird die Lebensqualität gerühmt. Zudem halten dort mehr Fachkräfte ihre Wohnung für erschwinglich als etwa in Zürich oder Genf, wo hohe Wohnkosten beklagt werden sowie Schwierigkeiten, überhaupt eine Wohnung zu finden.

Dem Ranking zufolge sind Taipeh, Kuala Lumpur, Ho-Chi-Minh-Stadt, Singapur, Montréal, Lissabon, Barcelona, Zug, Den Haag und Basel die besten Städte 2020 für einen Umzug ins Ausland. Auf der anderen Seite sind Kuwait-Stadt (82.), Rom, Mailand, Lagos (Nigeria), Paris, San Francisco, Los Angeles, Lima, New York City und Yangon unter Expats die unbeliebtesten Städte weltweit.

Wie schwer es ist, sich als Expat in der Schweiz einzuleben

Video: srf

Für die Studie wurden über 20'000 im Ausland lebende und arbeitende Personen aus 178 Ländern und mit 187 Nationalitäten zu zahlreichen Aspekten ihres Lebens im Ausland befragt. Ins Ranking aufgenommen wurden nur Städte, die von mindestens 50 Teilnehmern bewertet wurden. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel