DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Bahn soll SBB-Wagen mit defektem Einklemmschutz modernisieren



Stefan Spoerri, Chef Kundenbegleitung SBB, zeigt seinen Ablauf bei der Tuerschliessung anlaesslich eines Point de Presse zur Sicherheit von Zugtueren nach einem toedlichem Unfall eines Chef-Kundenbegleiters am 4. August, aufgenommen am Mittwoch 14. August 2019 in der SBB Serviceanlage Herdern in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die SBB hat die Deutsche Bahn mit der Modernisierung des Wagentyps EW IV beauftragt. Vor zwei Wochen war ein Zugbegleiter am Bahnhof Baden wegen eines defekten Einklemmschutzes an diesem Wagentyp mitgeschleift worden und ums Leben gekommen. Die Modernisierung hat allerdings nichts mit diesem Unglück zu tun.

Die SBB führt seit 2017 Modernisierungsarbeiten am Wagentyp EW IV durch, wie sie am Montag mitteilte. Insgesamt werden demnach 203 der 496 Einheiten für 90 Millionen Franken komplett überholt. Die Arbeiten an 93 Wagen hat die SBB nun am Montag an die Deutsche Bahn vergeben.

Erst vergangene Woche waren nach Kontrollen am EW IV Defekte und versteckte Mängel an fünf Türen gefunden worden: Der Einklemmschutz funktionierte nicht. Die Defekte sind brisant, weil nach ersten Erkenntnissen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) auch beim Unfallwagen der Einklemmschutz nicht funktionsfähig war.

Die Sonderkontrollen der 496 Wagen des Typs EW IV werden laut SBB voraussichtlich sechs bis sieben Wochen dauern. Pro Tag würden 10 bis 15 Wagen kontrolliert. Im Gegensatz zur alle sieben bis zehn Tage stattfindenden einfachen Grundkontrolle werden nun sämtliche Sicherheitselemente der Einstiegstüren kontrolliert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Die Hitzewelle bringt SBB Probleme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz, ein Volk von Einzel-Wohnern

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel