Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Absturz an der Börse geht weiter – SMI fällte unter die 7500-Punkte-Grenze 



Die Schweizer Börse zeigt am Donnerstag nur in eine Richtung: Abwärts. Der Leitindex SMI markiert ein neues Mehrjahrestief unter 7500 Punkten. Bei Börsenschluss lag der Index 3 Prozent im Minus. Alle 30 wichtigsten Aktien büssen an Wert ein.

Damit hat sich die Erholungsbewegung am Mittwoch nach den beiden tiefroten Handelstagen zu Wochenbeginn nur als eine technische Gegenbewegung erwiesen. Die Zweifel an der weltweiten Konjunktur gewinnen erneut die Oberhand.

Wie bereits zu Wochenbeginn rissen vor allem die Abschläge auf Bankenaktien den SMI in die Tiefe. Die Aktien der Credit Suisse verloren 8,4 Prozent an Wert, diejenigen der UBS um 4,6 Prozent. Nach einem massiven Gewinneinbruch gaben auch die Titel des Versicherers Zurich um 2,7 Prozent nach.

Auch Börsen in Europa und Fernost auf Tiefflug

Auch an den europäischen Börsen gibt es nur eine Richtung: Abwärts. Sämtliche wichtigen Leitindices schlossen im Minus.

Spekulationen auf ein Ende der Zinserhöhungen in den USA haben die Investoren in Fernost am Donnerstag verunsichert. Sie zogen sich aus den Aktienmärkten und aus dem Dollar zurück und suchten sicherer bewertete Anlagen wie den japanischen Yen und Gold. Das Edelmetall war so teuer wie seit Mai nicht mehr.

Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans sank um fast fünf Prozent. Die Börse in Hongkong verlor rund vier Prozent. In China selbst blieben die Märkte wegen des Neujahrfests weiterhin geschlossen. Auch die Tokioter Börse war wegen eines Feiertages in Japan zu. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel