Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein stummer Schrei in Rot: Wieso in der Schweiz letzte Nacht viele Gebäude leuchteten



Am Montagabend sind in der ganzen Schweiz Gebäude in Rot erstrahlt.

epaselect epa08502852 The Chillon Castle is lit up in red on the shore of Lake Geneva during the'Night of Light campaign, in Veytaux near Montreux, Switzerland, 22 June 2020. Monday evening numerous public monuments and companies from the event industry are illuminated in red in support of culture during the event 'Night of Light' that takes place throughout Switzerland.  EPA/LAURENT GILLIERON

Das Chateau Chillon im Genfersee. Bild: keystone

«Night of Light» heisst diese Aktion, mit der die Veranstaltungsbranche auf ihre Notsituation im Zuge der Coronavirus-Pandemie aufmerksam machen will.

epa08502911 The Hotel Schweizerhof is pictured lit up in red during the action 'Night of light' campaign, in Luzern, Switzerland, 22 June 2020, 22 June 2020. Monday evening numerous public monuments and companies from the event industry are illuminated in red in support of culture during the event 'Night of Light' that takes place throughout Switzerland.  EPA/URS FLUEELER

Das Hotel Schweizerhof in Luzern. Bild: keystone

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

«Ein faszinierendes und emotionales Event» sollte es werden, wenn Gebäude rot erleuchtet werden, an denen sich vor dem 16. März Menschen zu Konzerten, Theateraufführungen oder sonstigen Veranstaltungen getroffen haben.

epa08502839 The Grand Theatre de Geneve (Opera house of Geneva) is illuminated in red to mark the dramatic situation in the event industry due to the coronavirus COVID-19 pandemia, during the 'Night of Light' campaign, in Geneva, Switzerland, 22 June 2020. Monday evening numerous public monuments and companies from the event industry are illuminated in red in support of culture during the event 'Night of Light' that takes place throughout Switzerland.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Das Grand Theatre in Genf. Bild: keystone

«Wir sind da und bereit, vieles ist schon möglich und wir freuen uns auf neue Events», das ist die eine Seite der Botschaft, die die Veranstaltungsbranche vermitteln möchte.

Maag Music Hall is pictured lit up in red during the action

Die Maag Music Hall in Zürich. Bild: keystone

Die andere Seite ist düsterer: Trotz anfänglicher Zusicherungen des Bundesrates fühlen sich Kulturschaffende nun im Stich gelassen.

Das Volkshaus wird im Rahmen der Aktion Night of Light rot beleuchtet in Basel, am Montag, 22. Juni 2020. Mit der Aktion wird die Oeffentlichkeit auf die Lage der Event- und Kulturlandschaft aufmerksam gemacht. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Volkshaus in Basel. Bild: keystone

Personen in «arbeitgeberähnlicher Stellung» haben keinen Anspruch mehr auf Kurzarbeit …

Das Kunstmuseum wird im Rahmen der Aktion Night of Light rot beleuchtet in Basel, am Montag, 22. Juni 2020. Mit der Aktion wird die Oeffentlichkeit auf die Lage der Event- und Kulturlandschaft aufmerksam gemacht. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Kunstmuseum in Basel. Bild: keystone

… und Änderungen im Erwerbsersatz für Selbstständige verschlechterten die Aussichten der Akteure, schrieben diverse Verbände der Veranstaltungsbranche.

Das Museum Tinguely wird im Rahmen der Aktion Night of Light rot beleuchtet in Basel, am Montag, 22. Juni 2020. Mit der Aktion wird die Oeffentlichkeit auf die Lage der Event- und Kulturlandschaft aufmerksam gemacht. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Museum Tinguely in Basel. Bild: keystone

Denn: Die Veranstaltungsbranche besteht mehrheitlich aus kleinen und kleinsten inhabergeführten Unternehmen und aus Selbstständigerwerbenden, die nun durch das Netz zu fallen drohen.

Das Kiff in Aarau.

Es sei zwar ein Lichtblick, dass mit den Lockerungen Events wieder möglich seien, doch …

Ds Sulzer-Hochhaus in Winterthur.

… «die strengen Auflagen führen zumindest im Kultursektor dazu, dass diese Veranstaltungen zurzeit nicht wirtschaftlich durchführbar sind».

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Burg Gutenberg #nightoflight_ch @lehnerakustik

Ein Beitrag geteilt von Liechtenstein Daily (@liechtensteindaily) am

Die Burg Gutenberg in Balzers, Li.

In dieser schwierigen Situation sei in der Branche ein «Wir-Gefühl» entstanden. Für die Aktion «Night of Light» spannen Unternehmen, Veranstaltungsorte und Kulturschaffende zusammen.

In this image made with a long time exposure the famous water fountain Le Jet d'Eau is illuminated in the red to mark the dramatic situation in the event industry due to the coronavirus COVID-19 pandemia, during the action

Der Jet d'Eau in Genf Bild: keystone

… «denn die aktuelle Situation hat durchaus internationales, wenn nicht globales Ausmass», heisst es in der Mitteilung weiter.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#nightoflight_ch

Ein Beitrag geteilt von Bar & Club Kommission Zürich (@barundclubkommission_zh) am

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Pflegerin sieht ihre Tochter zum ersten Mal nach zwei Monaten wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel