Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

VAR aus dem Stöckli: Die Videoanalyse zeigt, wer wie abgestimmt hat. screenshot von parlaments-video

Die Videoanalyse: So hat der Ständerat das Dividenden-Verbot versenkt

Das brisante Dividienden-Verbot hatte im Ständerat keine Chance. Die Ratsrechte stimmte geschlossen, bei den Linken fehlte die Disziplin.



Auch am Tag nach der Corona-Session des Parlaments ist die Enttäuschung bei den Befürwortern des Dividenden-Verbots gross. Dieses wurde gefordert, weil mehrere Grossfirmen Dividenden für das Jahr 2019 ausschütteten, obwohl sie Kurzarbeit für ihre Belegschaft beantragen mussten.

Nachdem der Nationalrat Anfang Woche in der angeheizten Stimmung sich knapp für das Verbot aussprach, gab es am Mittwoch wenig überraschend ein Nein im Ständerat. Die Kritik daran war auch bei der watson-Community gross. In mehreren Kommentaren wurde die Transparenz beim Stimmverhalten der Parlamentarier gefordert.

Liebe Watson-Redaktion
Ich möchte wissen, wer im SR bei der Dividenden-Ausschüttung wie abgestimmt und wer vom NR und SR an der illegalen Party teilgenommen hat. Wie wäre es mit etwas investigativem Journalismus, damit ich mein Wahlverhalten​ korrigieren kann?

Kommentar Walter Erwin Marmet zu «Chatoisch, kompromisslos und mit illegaler Party: So war die Corona-Session»

Diese zu liefern, ist nicht einfach. Der Ständerat veröffentlicht keine Namenslisten. Und Anfang Woche wurde entschieden, dass dass das rund 60 Sekunden lange Abstimmungsprozedere komplett analog durchgeführt wird. So, wie es über ein Jahrhundert vor dem «Stöckligate»-Skandal passierte: Stimmabgabe erfolg durch ein physisches Zeichen. An der Corona-Session geschah das durch Aufstehen statt Handerheben.

Bild-Analyse schafft Transparenz

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Das offizielle Resultat war 31:10 Stimmen bei einer Enthaltung. Eine Video-Analyse der Abstimmung erlaubt es, Bild für Bild zu rekonstruieren, welche Ständerätin und welcher Ständerat wie abgestimmt hat.

Methode der Video-Auszählung

42 Voten im Plenum des Saals sind eindeutig erkennbar und ergeben ein Resultat von 28:10 Stimmen gegen das Dividendenverbot (bei einer Enthaltung und drei leeren Sitzplätzen). Die drei nicht zählbaren Stimmen finden sich bei den vier Sitzrängen oben, wobei der Ständeratspräsident nicht abstimmt. So lassen sich alle Voten eindeutig rekonstruieren.

Daraus ergibt sich folgendes Stimmverhalten:

Gegen das Dividenden-Verbot (31): Die gesamte rechte Ratshälfte stimmte geschlossen gegen den Vorstoss. Zwei Ständeräte fehlten bei der Abstimmung.

Für das Dividenden-Verbot (10): Die Ratslinke stimmte für den Vorstoss. Allerdings nicht geschlossen: Bei der SP gab es eine Enthaltung und einen Abwesenden.

Keine Ja/Nein-Stimme: Eva Herzog (SP/BS, Enthaltung). Abwesend waren: Jakob Stark (SVP/TG), Josef Dittli (UR/FDP) und Daniel Jositsch (SP/ZH). Hans Stöckli (SP/BE) stimmt als Ständeratspräsident nicht ab.

Der Vorstoss ist noch nicht ganz vom Tisch

Das Geschäft war mit dem Nein des Ständerats zumindest formell gescheitert. Die Idee könnte aber in der Sommersession politisch weiterleben. SRF berichtete, dass aus den Reihen der CVP bereits an einem «alternativen Vorstoss» gearbeitet werde, der in eine ähnliche Richtung ziele.

Er müsste die Frage der Eigentumsgarantie klären, um mehr Erfolg zu haben als der erste Entwurf von der nationalrätlichen Wirtschaftskommission. Ein komplettes Dividenden-Verbot, womöglich mit Rückwirkung, wurde in der Debatte auch aus grundrechtlichen Argumenten kritisiert.

Entsprechende Bedenken wurden auch vom Berner Wirtschaftsrechtsprofessor Peter V. Kunz von der Nachrichtenagentur AWP verbreitet. Ein Dividenden-Verbot hätte gar den Kerngehalt der Eigentumsgarantie eingeschränkt, wird er zitiert. Als problematisch bezeichnete er auch die rückwirkende Gültigkeit des Parlamentsentscheids: «Das Rückwirkungsverbot stellt ein zentrales Element eines Rechtsstaats dar», sagte er. Das Nein des Ständerats begrüsste er.

* Die Stimme von Frau Ständerätin Graf wurde in einer ersten Version nicht berücksichtigt. Die Liste wurde ergänzt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession

Bundesrat Maurer ruft zu Ferien in der Schweiz auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel