Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05018004 Swiss Federal President Simonetta Sommaruga (L) and German Interior Minister Thomas de Maiziere (R) are joined by Luxembourg's Foreign Minister Jean Asselborn (C) as they chat during a special European Justice and Home affairs ministers meeting on the migration crisis, in Brussels, Belgium, 09 November 2015. The wave of refugees on the Balkan migration route surged even as European Union interior ministers were met to discuss the crisis amid low hopes for a comprehensive solution. The ministers gathered amid growing concern in countries along the route that Germany may close its doors and create a backlog south of its border.  EPA/LAURENT DUBRULE

Bundespräsidentin Simonetta Sommurga weilte am Montag in Brüssel. Hier spricht sie mit dem luxemburgischen Aussenminister Asselborn (Mitte) und dem deutschen Innenminister De Maizière (rechts).
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Hinter den Kulissen geht was: Sommaruga trifft in Brüssel EU-Kommissionschef Juncker



Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat am Rande des EU-Innenministertreffens zur Flüchtlingskrise mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die Personenfreizügigkeit gesprochen. Dies bestätigte die Bundesrätin am Montag nach dem Treffen in Brüssel.

Sie habe sich mit Juncker «über die Personenfreizügigkeit ausgetauscht», sagte Sommaruga weiter. Zum Inhalt des Gesprächs wollte sie nichts sagen. In den nächsten Wochen werde man sich wieder treffen.

Aussenminister Didier Burkhalter hatte am vergangenen Donnerstag gegenüber dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF am Rande eines Treffens der europäischen Aussenminister mit ihren asiatischen Amtskollegen angekündigt, es gäbe «in den nächsten Tagen» ein persönliches Treffen zwischen Sommaruga und Juncker.

Im Februar hatten sich die Bundespräsidentin und der EU-Kommissionspräsident zum ersten Mal getroffen und über die Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative und die damit verbundenen Probleme gesprochen.

Die beiden vereinbarten damals Konsultativgespräche, über deren Verlauf sie sich regelmässig austauschen wollten. Sie hätten in der Vergangenheit schon mehrfach telefonisch Kontakt gehabt, sagte Sommaruga. Und dieses Mal habe man sich persönlich getroffen. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel