DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie spielen nicht in der gleichen Liga: Nestlé machte 2014 mehr Gewinn als alle Schweizer Banken zusammen



Die Schweizer Banken haben im Jahr 2014 gemeinsam einen Gewinn von 14.2 Milliarden Franken erzielt – fast ein Fünftel mehr als noch im Vorjahr. Das ist zwar viel Geld, aber der Nahrungsmittelmulti Nestlé aus Vevey erwirtschaftete im letzten Jahr mit 14.9 Milliarden Franken noch mehr als alle Banken zusammen. Das entspricht rund 22 Prozent des Budgets der Eidgenossenschaft.

Die Verluste der unprofitablen Banken weiteten sich um einen Viertel auf 6.8 Milliarden Franken aus. Die Höhe der Jahresgewinne und -verluste sei massgeblich durch die Grossbanken sowie die Gruppe der ausländisch beherrschten Banken geprägt worden, teilte die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) am Donnerstag anlässlich der Veröffentlichung des Bankenbarometers 2014 mit.

Geldabfluss von Kunden aus dem Westen

Bei den verwalteten Vermögen glichen über den gesamten Bankensektor betrachtet Geldzuflüsse aus Schwellenländern und aus Osteuropa den Abfluss von Geldern von Kunden in Westeuropa mehr als aus, wie aus dem Bankenbarometer hervorgeht. Insgesamt verwalteten die Schweizer Finanzinstitute per Ende 2014 6656 Milliarden Franken, 518 Milliarden Franken mehr als vor Jahresfrist.

Das Jahr verlief aber nicht für alle Banken erfolgreich. Im Jahr 2014 gaben acht Institute ihre Tätigkeiten in der Schweiz auf. Das Jahr 2014 habe die Banken in der Schweiz vor zahlreiche Herausforderungen gestellt, was sich auf der Kostenseite und den Margen niedergeschlagen habe, schrieb der SBVg.

Personal abgebaut

So verwies die Bankiervereinigung auf den Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Euro-Mindestkurs aufzuheben und Negativzinsen auf Giroguthaben einzuführen. Ein Abbau des in der Schweiz angestellten Personals der Banken um 1,6 Prozent auf 104'053 Mitarbeitende reflektiere die erschwerten wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für Banken.

Zwar rechnet die Bankiervereinigung damit, dass die heutige Ausgangslage in Kombination mit rasanten Entwicklungen im Bereich Digitalisierung zu einem weiteren Strukturwandel im Bankensektor führen dürfte. Dennoch gehen die Banken laut einer Umfrage des SBVg für die zweite Jahreshälfte 2015 von einer konstanten oder leicht positiven Beschäftigungsentwicklung aus. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel