DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schlecht fürs Geschäft: Die Website konnte während Tagen gar nicht oder nur zeitweise erreicht werden.
screenshot: galaxus.ch

Digitec «im Ausnahmezustand»: Online-Shops der Migros-Tochter offline – auch Filialen betroffen

Der Schweizer Online-Händler steht «Under Attack». Betroffen sind auch die Filialen.



Update 11.12 Uhr: Die Websites sind zurzeit wieder zu erreichen.

Den bekannten Schweizer Online-Händler Digitec hat es übel erwischt. Die Website, respektive der damit verbundene Online-Shop für Elektronikgeräte, ist seit Stunden offline. Dass die Server nicht erreicht werden können, hat offenbar einen kriminellen Hintergrund:

DDoS-Attacken sind Server-Überlastungsangriffe, bei denen die Rechner unter der Last vieler gleichzeitiger Anfragen vorübergehend zusammenbrechen, respektive die gewünschten Inhalte nicht mehr ausliefern können.

«Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden.»

Besonders bedenklich: Offenbar sind nicht nur die Online-Shops vom Computer-Ausfall betroffen, sondern auch die Verkaufsfilialen und das Callcenter, das den Kundenservice abwickelt.

Mediensprecherin Stefanie Hynek bestätigt auf Anfrage: «Richtig, wir sind im Ausnahmezustand.» Zwar seien die Server am Montagmorgen vorübergehend zu erreichen gewesen, doch dann sei es erneut zu Ausfällen gekommen. Und zwar in beträchtlichem Ausmass, wie die Digitec-Sprecherin erklärt: 

«Wir waren intern wie extern offline. Nach bisherigem Kenntnisstand gehen wir von DDOS-Attacken aus, die genaue Ursachenforschung läuft aber noch. Kundendaten sind und waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden. Wir arbeiten mit unseren Partnern weiterhin intensiv an der Behebung der Probleme und melden zeitnah weitere Updates.»

Stefanie Hynek, Leader Corporate Communications, Digitec Galaxus AG

Die Probleme bestanden offenbar bereits seit Samstag, wie ein Tweet von gestern (Sonntag) bestätigt:

Der Schweizer Detailhandelsriese Migros hält seit 2015 eine Mehrheitsbeteiligung an der Galaxus AG, das ist die Firme, die die Online-Shops digitec.ch und galaxus.ch betreibt.

Digitec führt ausserdem Filialen in mehreren Schweizer Städten, darunter Basel, Bern, Kriens, Winterthur und Zürich.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UBS Ex-CEO Ermotti hat 2020 13,3 Mio Franken verdient – 3,3 Mrd Franken Boni ausgeschüttet

Die UBS lässt ihre Mitarbeitenden an dem im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegenen Jahresergebnis 2020 partizipieren. So erhöhte die Grossbank den Bonus-Pool für das abgelaufene Jahr um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar.

Die Bank habe 2020 alle Finanzziele erreicht oder übertroffen, schreibt die Vorsitzende des Vergütungsausschusses der Verwaltungsrates, Julie Richardson, in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz des starken Unternehmensergebnisses halte die Bank aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel