Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Laurentius Craft Beer, Bülach, Kleinbrauerei

Sarah und John. Ihr Freund und «Mitbrauer» Pascal war an dem Abend nicht da. Bild: watson

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Der Schutzpatron der Kleinbrauerei St.Laurentius liess sein Leben auf einem Grillrost. Dies und viel mehr habe ich bei einem Besuch gelernt. Eine bierselige «Reportage» aus dem Zürcher Unterland.



Wer die Welt kennt, kennt Tuborg. Und andere Industriebiere. Wer aber die Seele des Bieres sucht, reist am besten nach Bülach.

Hier in der Provinz sind Sarah und John aufgewachsen. «Aber nicht im Keller», sagt die Gastgeberin und begrüsst uns lachend zum Kurs der Volkshochschule Bülach.

Ja, richtig gelesen. Das Wissen, wie der «edle Saft» gebraut wird, gehört im Zürcher Unterland zur Allgemein-, respektive Weiterbildung. Und so habe ich mich an diesem milden Sommerabend mit rund einem Dutzend (wissens-)durstigen Besuchern und Besucherinnen an der Kasernenstrasse 62 eingefunden.

Bier aus dem Hallenbad

Die Kleinbrauerei St.Laurentius steht im stillgelegten Schwimmbad des Elternhauses von John. Davon zeugen noch die farbigen «Plättli» und der gekachelte Boden. Und an der Wand hängt tatsächlich auch noch das klassische Strandposter.

John hat einen Bart und macht Witze über Hipster. Aber ein «fancy Promo-Video» musste schon her, wie er grinsend erzählt. Bevor wir dazu kommen, wie er mit Sarah und Pascal das Hobby zum Beruf machte, schauen wir ihnen beim «Chillen» zu ...

Sound aufdrehen! 😉

abspielen

Das Promo-Video. Video: YouTube/John Hiltebrand

Den sicheren, gut bezahlten Job an den Nagel hängen, um mit der Lebenspartnerin und dem besten Freund Bier zu brauen: Dazu gehört eine gehörige Portion Unvernunft Mut.

Der Legende nach fing es mit einer Amerika-Reise an. Die jungen Leute entdeckten an der US-Westküste die reichhaltige Bierkultur – jenseits von Budweiser und Miller – und beschlossen, nach der Rückkehr ihr eigenes Craft Beer zu brauen.

St. Laurentius Craft Beer, Bülach, Kleinbrauerei

Gebraut wird mit solchen Hopfen-Pellets, mehr Informationen folgen weiter unten. Bild: watson

Man sagt, Qualität setze sich durch, und zumindest für die Kleinbrauerei an der Kasernenstrasse in Bülach trifft dies zu. Das Gebräu fand reissenden Absatz im Kollegenkreis, oder wie es Sarah ausdrückt: «Sie habe uns alles weggetrunken».

Da es in Bülach glücklicherweise keine Brauerei gab, entschieden die jungen Leute, sich «um die Bierversorgung der Stadt zu kümmern». Zu Beginn lag die Produktionsmenge bei 500 Litern pro Monat, heute sind es 10'000 Liter. Aber noch immer werden alle wichtigen Arbeitsschritte von Hand gemacht, betont John stolz. Dann zeigt er auf den 50-Liter-«Kübel», mit dem er anfing.

Die Hefe muss man pflegen. (Wie eine Frau.)

Bierbrauer-Weisheit quelle: sarah

Am anderen Ende der Halle steht ein moderner Metalltank. Es ist die neuste Errungenschaft der St.Laurentius Craft Beer GmbH. Aus der Hobby-Brauerei ist dank einer erfolgreich verlaufenen Crowdfunding-Kampagne «im regionalen Rahmen» ein gut ausgerüsteter Betrieb geworden.

Mit diesem (selbst gemachten) Video fing es 2015 an

abspielen

Video: YouTube/John Hiltebrand

Kleine und grosse Investoren stiegen mit Beträgen zwischen 100 und 4000 Franken ein. So kamen 75'000 Franken zusammen. Zum Glück: Das meiste Geld ging dann für die gesetzlich vorgeschriebenen baulichen Massnahmen drauf ...

Stolz erzählt Sarah, wie sich ihr Lebenspartner das Wissen und das Know-how im Selbststudium angeeignet habe. «Er ist Autodidakt, kein ausgebildeter Lebensmitteltechnologe.»

St. Laurentius Craft Beer, Bülach, Kleinbrauerei

So sah das am Kurs der Volkshochschule am Mittwochabend aus. Bild: watson

Ich erinnere mich nur noch bruchstückhaft an Johns Vortrag über die technischen Finessen des Brauens, das liegt wohl an den Bieren, die wir in gemütlicher Runde degustieren durften.

Da ich grad «zufällig» auf die Notizen gestossen bin, die ich am Vorabend offenbar auf meinem iPhone tätigte, kann ich zumindest einige spannende Informationen zur Bülacher Brauerei (mehr oder weniger im Original-Wortlaut) weitergeben:

Das Firmenlogo.

St. Laurentius Craft Beer, Bülach, Kleinbrauerei

John entwirft alle grafischen Elemente der Brauerei und betreut auch die Website. Bild: watson

Heiliger vom Grill

«Der Name St.Laurentius unterstreicht die Verbundenheit mit Bülach und den Wunsch, ein Bier zu brauen, das lokal getrunken wird. Der Schutzpatron von Bülach, namens St.Laurentius, verteilte das Geld der Kirche an die Armen und wurde im 4. Jahrhundert auf dem Grillrost, der das Bülacher Wappen ziert, bei lebendigem Leibe als Märtyrer verbrannt. Er wurde dadurch zum Schutzpatron für Berufsgruppen, die am offenen Feuer arbeiten – unter anderem der Bierbrauer.»
(Quelle: stlaurentius.beer)

Das reguläre Angebot der Bülacher Brauer umfasst fünf Sorten: Hell, Pale Ale, India Pale Ale, Red Ale und Weizen. Ich kann alle bedenkenlos empfehlen. Hinzu kommen saisonale Köstlichkeiten. Mein absoluter Favorit: Ein Kaffeebier.

Klingt merkwürdig, hat aber einen fantastischen Geschmack.
(Anmerkung zuhanden von John: Das Bier ist viel zu gut, um es nur in den Wintermonaten zu brauen!) 😉

St. Laurentius Craft Beer, Bülach, Kleinbrauerei

Ohne weitere Worte. Bild: watson

Rund 100 Meter von der Kleinbrauerei entfernt, an der Kasernenstrasse 46, steht «die Rampe». Die perfekte Anlaufstelle für Craft-Beer-Fans. «An der Rampe kannst du Bier kaufen, trinken, mitnehmen, nette Leute treffen, gute Musik hören, lesen, gamen, stricken und sonst noch fast alles, was dein Herz begehrt», schreibt das BBQ-Magazin «Heat & Meat» in diesem lesenswerten Beitrag. Titel: «Ein Märtyrer, drei Freunde, Biere der Extraklasse.» Dem ist nichts anzufügen, ausser:

St.Laurentius Craft Beer ist ein Geheimtipp. Psssst! Sonst ist der edle Hopfensaft noch schneller weg als so schon.

Auch Luki mag Bier! Und hasst es, wenn man sein Gehirn nicht braucht.

Video: watson/Luki Bünger, Emily Engkent

Craft-Beer-Festival in Bülach

Am Samstag, 15. Juli, findet im Zürcher Unterland das erste Bülacher Craft Beer Festival statt. Auf dem Lindenhof, einem grünen Hügel mitten in der Stadt. Mit dabei sind acht Kleinbrauereien aus der Region: Bierzunft Wehntal, Glattfelder Privatbrauerei, Muschtibräu, Sudwerk, Brauerei Hardwald, Schlachthaus und St.Laurentius Craft Beer (als Organisator). Den «Gastkanton Bern» vertritt Simmentaler Bier. Das «gemütliche Bierfest mit leckerem Essen und guter Musik» dauert von 11 bis 23 Uhr. Die Veranstalter empfehlen die Anreise per ÖV. Ab dem Bahnhof Bülach seien es drei Minuten zu Fuss.
www.buelacherbierfest.ch/

Bülacher Kleinbrauerei braut feinstes Craft Beer

Das könnte dich auch interessieren:

Belgisches Bier erhält UNESCO-Auszeichnung

Video: reuters

Diese Fotos zeigen: Schon unsere Grosseltern feierten am Züri Fäscht wie wild (aber mit Stil)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel