Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Chef: Werden in der Schweiz bis zu 500 Stellen streichen



Andre Helfenstein, CEO of Credit Suisse, briefs the media about the latest economic measures to fight the Covid-19 Coronavirus pandemic, on Wednesday, March 25, 2020 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

André Helfenstein Bild: KEYSTONE

Bei der Credit Suisse könnten im Zuge der am Morgen angekündigten Restrukturierung in der Schweiz bis zu 500 Stellen wegfallen. Das sagte André Helfenstein, CEO Swiss Universal Bank und Credit Suisse (Schweiz) AG, am Dienstag an einer Telefonkonferenz für Journalisten.

Über die Zeit seien Stellen aber nicht gleich Leute. Man wolle an anderen Orten Neueinstellungen tätigen und betroffene Mitarbeiter daher wenn möglich anderweitig unterbringen. Auch die Fluktuation solle genutzt werden, um Entlassungen zu verhindern.

Bei der Art der betroffenen Stellen handle es sich grösstenteils um unterstützenden Funktionen, sagte Helfenstein weiter. Aber da Filialen geschlossen werden sollen, gehe es auch um Mitarbeiter in den Geschäftsstellen.

Die Grossbank hat angekündigt, das Geschäft der Tochter Neue Aargauer Bank (NAB) mit jenem der Credit Suisse zusammenzuführen. In der ganzen Schweiz soll das Filialnetz auf 109 Filialen von aktuell 146 Standorten gestrafft werden. Welche Geschäftsstellen schliessen, werde in den nächsten ein bis zwei Wochen kommuniziert, sagte Helfenstein.

Er könne nicht ausschliessen, dass die Zahl der Filialen in Zukunft noch weiter schrumpfen werde, sagte der CS-Schweiz-Chef auf eine entsprechende Frage. Das Netz werde laufend angeschaut. Was in fünf Jahren sein werde - dazu etwas zu sagen, sei aber zu früh. Jetzt werde der angekündigte Schritt erst einmal umgesetzt.

Mit Fintechs mithalten

Derweil sehe das angekündigte neue digitale Angebot für die kleinen und mittleren Privatkunden zunächst eine Lösung vor, die sich stark an Karte und Konto orientiere. In vielerlei Hinsicht werde es dem ähneln, was man von Fintechs kenne.

Nach und nach würden dann weitere Elemente - etwa zu den Themen Investieren und Finanzplanung - hinzugefügt. Anfang September will die CS im Detail darüber informieren und das neue Angebot dann im Oktober starten.

Die Bank will auf diese Weise ihren Marktanteil - vor allem auch bei jungen Kunden - erhöhen. Wichtig sei einerseits die Kundenzahl, andererseits aber auch das Volumen pro Kunden («share of wallet»). Denn man wolle natürlich auch Erträge erzielen mit den Kunden und gute Beziehungen entwickeln, so Helfenstein. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die CS-Chefs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
c_meier
25.08.2020 12:57registriert March 2015
Die CS hat im 1. Halbjahr einen Gewinn von 2.5 Milliarden CHF gemacht....
869
Melden
Zum Kommentar
Antiklaus
25.08.2020 12:08registriert December 2014
und dafür im Ausland Stellen aufbauen.
2112
Melden
Zum Kommentar
16

Das Couvert kam zu spät: Auslandschweizer hätten Kampfjet-Ergebnis drehen können

Wegen der Corona-Pandemie erhielten viele Auslandschweizer ihr Abstimmungscouvert nicht. Sie hätten die Abstimmung zu den Kampfjets kippen können.

8670 Stimmen machten den Unterschied. Mit 50,1 Prozent kam die Kampfjet-Vorlage um Haaresbreite durch. Das Resultat ist so knapp, dass viele gar von Glück sprechen. Mehrere Faktoren hätten das Abstimmungsergebnis kippen können, beispielsweise die Stimmen der Auslandschweizer.

Im Ausland leben über 607'000 stimmberechtigte Schweizerinnen und Schweizer. Davon sind aktuell rund 190'000 im Stimmregister eingetragen, wodurch sie in der Schweiz abstimmen und wählen können. Zwölf Kanton weisen …

Artikel lesen
Link zum Artikel