Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Messgerät beweist historische Einzigartigkeit von CO2-Anstieg



Sprunghafte CO2-Erhöhungen habe es schon früher gegeben, sagen Klimaleugner gern. Das stimme, antwortet ein Forscherteam unter Berner Leitung. Aber der heutige Anstieg sei sechsmal grösser und fast zehnmal schneller als die damaligen Sprünge. Das lasse sich beweisen.

Eine an der Universität Bern entwickelte neue Messtechnologie ermöglicht einen ungeahnt detaillierten Einblick in die Klimavergangenheit. Dank hochauflösenden Messungen konnten die vergangenen CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre mit Hilfe von Eisbohrkernen aus der Antarktis so genau rekonstruiert werden wie nie zuvor.

epa08381181 (17/49) Chilean glaciologist Gino Casassa registers the GPS coordinates of a stake placed in the Bellingshausen Dome in King George Island in the South Shetland Islands, Antarctica, 10 March 2020. An array of stakes disposed on the glacier help to record the movement of the ice. Every year the Chilean Antarctic Institute (INACH) organizes an Antarctic Scientific Expedition (ECA) to the White Continent in its 56th edition 49 projects carried out fieldwork, with over 500 people, ranging from logistics to national and international scientists being part of it. By late March four different projects were closing the campaign at INACH's main scientific base, Professor Julio Escudero, at the most northern tip of the Chilean Antarctic Territory. Two investigations covered the ecophysiology of lichen and the coupling of Antarctic fish species to a rapidly changing environment. The footprint of human presence in the region and melting glaciers concerning climate change were the other two research themes. Antarctic Science, in all its different fields, remains fundamental to understand the impact of climate change and can provide information and strategies to society to face future developments.  EPA/FELIPE TRUEBA  ATTENTION: For the full PHOTO ESSAY text please see Advisory Notice epa08381164

Symbolbild: Ein Glaziologe in der Antarktis. Bild: EPA

Entscheidend für die beispiellosen Einblicke in die atmosphärische Zusammensetzung vor rund 330'000 bis 450'000 Jahren war nicht zuletzt die jahrzehntelange Erfahrung der Berner Forschenden mit der Analyse dieses Klimaarchivs. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal «Science» publiziert.

Anhand der Eisbohrkerne wurde das Klima der acht aufeinanderfolgenden Eis- und Warmzeiten der letzten 800'000 Jahre rekonstruiert. Es zeigte sich, «dass schnelle CO2-Anstiege ein weit verbreitetes Merkmal unseres Klimasystems sind». Und zwar auch während natürlichen Warmzeiten, von denen man bisher immer angenommen habe, dass ihr Klima und die CO2-Verhältnisse stabil gewesen seien.

Historische Peaks vergleichsweise klein

Laut dem Erstautor der Studie, Nehrbass-Ahles, kam es immer dann zu sprunghaften Anstiegen, wenn schmelzende Eismassen in Grönland oder der Antarktis die Ozeanzirkulation erheblich störten. «Schnellte das CO2 in der Atmosphäre in die Höhe, liessen sich auch gleichzeitige Änderungen in der Zirkulation des Atlantiks feststellen.»

Warum zwei Mal in Warmzeiten die CO2-Konzentration in der Atmosphäre sprunghaft anstieg, müsse noch geklärt werden, sagt der Berner Klimaforscher Thomas Stocker, Nehrbass-Ahles' Doktorvater und Mitautor der Studie.

Natürliche CO2-Sprünge könnten Klimaschutz erschweren

Bild

Klimaziele kommen in Bedrängnis durch natürliche Sprünge. shutterstock

Auch wenn diese historischen Sprünge gewaltig waren, sind sie nichts im Vergleich zum menschengemachten Anstieg der letzten zehn Jahre. Die stärkste Zunahme in der Vergangenheit, so Stocker, habe rund 15 ppm betragen (parts per million ist die Masseinheit für die atmosphärische CO2-Konzentration). Das entspreche etwa dem Anstieg, den die Menschheit gegenwärtig im Zeitraum von sechs Jahren verursacht.

«Das mag auf den ersten Blick als nicht sehr bedeutend erscheinen», sagt Stocker, «mit Blick auf die Mengen von CO2, die wir noch ausstossen dürfen, um das in Paris beschlossene 1.5-Grad-Klimaziel nicht zu verlieren, sind solche Erhöhungen aber durchaus relevant.»

Ein durch die Klimaerwärmung ausgelöster zusätzlicher Anstieg des Treibhausgases CO2, wie er in der Vergangenheit auftrat, könnte die Menschheit beim Klimaschutz noch stärker unter Zugzwang bringen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Schso
21.08.2020 03:21registriert April 2017
Jetzt kann man beweisen, was den meisten schon klar war.
Die, die's leugnen wollen, werden es auch weiterhin leugnen.
10826
Melden
Zum Kommentar
dmark
21.08.2020 00:09registriert July 2016
"Aber der heutige Anstieg sei sechsmal grösser und fast zehnmal schneller als die damaligen Sprünge."
In Donalds Worten - der mit Abstand grösste Anstieg aller Zeiten...
9316
Melden
Zum Kommentar
Terraner
21.08.2020 00:11registriert April 2020
Hört auf mit dem Klimawandel. Die Menschheit ist nicht einmal bereit sich für einige Monate einzuschränken (wegen einem Virus), da ist sicher niemand bereit sich längerfristig einzuschränken um den Klimawandel abzuwenden.
Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine du siehst aber schlecht aus, was hast du den?
Homosapiens.
Ah, das hatte ich auch schon, geht vorbei.
229
Melden
Zum Kommentar
27

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel