DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/shutterstock

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.



Bild

grafik: watson

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen dieses neue Virus zu bilden, können wir uns impfen lassen. Das vermindert das Risiko einer schweren Infektion im Fall einer Ansteckung und dass man das Virus an andere Personen, im gefährlichsten Fall gar an Personen der Risikogruppe, weitergibt. Eine Impfung ist sozusagen ein Training für das Immunsystem, um sich gegen Sars-CoV-2 zu wehren.

Bild

grafik: watson

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech oder Moderna enthält 30 beziehungsweise 100 Mikrogramm Spike-mRNA eingebettet in Lipid-Nanopartikeln. Diese messenger-RNA besteht aus genau dem Teil der Coronavirus-RNA, der die Information für den Aufbau eines Spike-Proteins in sich trägt. Deswegen wird sie auch Boten-RNA genannt. Sie kann in einem Labor hergestellt und vervielfältigt werden. Die Lipide dienen zum Schutz der mRNA und damit diese in die Zellen aufgenommen wird.

Der Impfstoff wird in den Muskel des Oberarms gespritzt. Dort dringen nun die Nanopartikel in die Zellen ein und lassen die mRNA frei. In den Zellen wird der Bauplan der Boten-RNA gelesen und das Spike-Protein nach Anleitung produziert. Dieser Prozess findet während vier bis acht Tage in zigtausenden Zellen rund um die Injektionsstelle statt. Nach der Spike-Produktion wird die mRNA von der Zelle abgebaut.

Bild

grafik: watson

Die neu produzierten Stacheln werden an die Zelloberfläche transportiert. Das Stechen der Spritze und die Stressreaktion der Zellen durch die mRNA Erkennung rund um die Einstichstelle locken Immunzellen in den Muskel. Dort untersuchen sie das Spike-Protein genaustens und identifizieren es als etwas «Fremdes». Entzündungsfaktoren werden ausgeschüttet, und diese führen – wie der Name schon verrät – zu Entzündungsreaktionen. Das kann mild verlaufen, etwas müde machen, zu Schmerzen an der Injektionsstelle am Arm führen oder sich stärker entwickeln, bis hin zu Fieber.

Antigenpräsentierende Zellen (kurz APZ) sind eine Art von Immunzellen, die zur Injektionsstelle hingezogen werden. APZ können eingedrungene Erreger oder veränderte Körperzellen erkennen und eine spezifische Immunantwort einleiten. Sie nehmen die Spike-Proteine auf und wandern damit zu den Lymphknoten unter der Achsel. Dort schwirren viele T-Helferzellen herum, auf der Suche nach verdächtigen Objekten. Sie lokalisieren Bruchstücke des Stachels an der Oberfläche der APZ und werden aktiviert. T-Helferzellen sind so etwas wie die Steuerzellen des Immunsystems und mobilisieren andere Zellen, um das Virus zu bekämpfen.

Bild

grafik: watson

Die B-Zellen des Immunsystems werden aktiviert. Ein komplexer Prozess wird in Gang gesetzt, in dessen Verlauf sie schliesslich Antikörper produzieren. Anfangs entstehen Antikörper, die noch nicht ganz perfekt zum Stachel des Virus passen. Mit der Zeit werden sie besser und damit auch der Schutz gegen Sars-CoV-2. Dringt nun ein Coronavirus in den Körper, docken die Antikörper an den Stachel an und verhindern so dessen Eindringen in die Körperzellen.

Bild

grafik: watson

In der Regel dauert es nach der ersten Impfung zwei Wochen bis zur ersten Ausbildung von Antikörpern. Nach drei Wochen ist ein 70- bis 90-prozentiger Schutz erreicht. Damit dieser erhöht und stabilisiert wird, benötigt es nach vier bis sechs Wochen eine zweite Impfung.

Die nach der Impfung gebildeten Antikörper verschwinden nach einigen Monaten wieder aus dem Blut. Das heisst aber nicht, dass man dann ungeschützt ist. Das Gute ist, dass einige T-Helferzellen und B-Zellen ein super Gedächtnis haben. Sie erinnern sich an das Sars-CoV-2-Spike-Protein, sollte dieses bei einer Infektion in den Körper gelangen. Geschieht dies, können die T-Helferzellen und B-Zellen eine schnelle Reaktion auslösen. Die daraus hervorgehenden Antikörper binden das Virus und eliminieren es.

Bild

grafik: watson

Mit mRNA-Impfstoffen kann diese Reaktion bei etwa 95 Prozent der Menschen Symptome verhindern und bei 97 Prozent schwere Covid-19-Krankheitsverläufe und den Tod.

Für die fachliche Beratung bei diesem Artikel bedanken wir uns bei Christian Münz, Professor für virale Immunologie an der Universität Zürich und Mitglied der wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce des Bundesrates.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Piks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel