DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben den kältesten Ort der Schweiz gesucht – und gefunden

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Die Hitzewelle hat die Schweiz noch immer unerbittlich im Griff. Darum haben wir uns auf die Suche nach dem kältesten Ort der Schweiz gemacht. Dort, wo es derzeit wirklich Abkühlung gibt. Tiefkühllager und Kühlschränke haben wir bewusst weggelassen – wer setzt sich schon gern für längere Zeit in den Kühlschrank.

Wo also sind die kühlen Orte, an die man entfliehen könnte? Kleiner Tipp: La Brévine, das jedes Jahr um den Titel als kältester Ort der Schweiz mitspielt, ist es nicht. In der «Gefriertruhe der Schweiz» herrschen derzeit Temperaturen um die 25 Grad.

So stellen wir uns diese Glückseligkeit vor:

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: gipyh

Kältester Ort der Schweiz

Ja, du wirst jetzt wenig überrascht sein, aber es sei doch nochmals erwähnt: Je höher man reist, desto kälter wird es um die Ohren. Ihr müsst jetzt aber nicht grad aus einem Flugzeug stürzen, um euch abzukühlen – und sonst nehmt zumindest eine Kappe mit: Auf einer Flughöhe von 10’000 Metern herrschen Temperaturen um die minus 50 Grad ...

Auch nicht wirklich Abkühlung kannst du in der höchstgelegenen Stadt Europas, in Davos, erwarten. Dort herrschen momentan Temperaturen um die 25 Grad. Kühler ists da schon auf dem Jungfraujoch mit erfrischenden 10 Grad. Das ist bequem per Bahn erreichbar – wenn auch ziemlich teuer.

Wer wirklich Abkühlung will, muss aber noch höher hinaus. Auf dem Matterhorn auf 4478 Metern über dem Meer herrschen derzeit rund 6 Grad. Aber eigentlich ist jeder der 48 Berge der Schweiz mit über 4000 Metern Höhe ein guter Kandidat – vorausgesetzt man weiss, wie man sie besteigt.

Garantierte Abkühlung und zu Fuss erreichbar: Das Matterhorn (ACHTUNG: gutes Schuhwerk mitbringen)

epa06830575 The the iconic Matterhorn mountain, peaking at 4478m, is pictured with a long exposure after the moonset from the Riffelsee Lake in the Riffelberg area above the alpine village of Zermatt, Switzerland, 22 June 2018.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

Kältester Fluss der Schweiz

Wer sich aber wirklich abkühlen will, sollte dies in einem Fluss tun. Insbesondere eignet sich dafür die Massa in der Nähe von Blatten im Oberwallis. Dort wurden im Wasser in den letzten 24 Stunden 1,4 Grad gemessen.

Sieht aus wie im Verzascatal (ein bisschen): die Massa im Wallis

Massa Fluss im Wallis

Bild: Wikipedia

Dies kommt daher, da die Massa vor allem aus dem Schmelzwasser des Aletschgletschers gespeist wird. Tatsächlich ist es dort möglich, mit einem Führer und Neoprenanzug ins eisige Nass zu springen oder den Fluss mittels Canyoning zu erkunden. Die Abkühlung ist garantiert.

So verteilen sich diese Kältepunkte auf die Schweiz:

Infografik Kälteste Orte der Schweiz 30. Juli 2018

Bild: watson

Kältester Ort der Welt

Wer ganz extreme Temperaturen sucht, findet diese in der Antarktis, genauer auf dem Plateau der Ostantarktis. Dieser Ort gilt als kältester Ort der Welt. Dort wurden im Juli in vergangenen Jahren Temperaturen von bis zu minus 93 Grad Celsius gemessen. 

Hier wirds jedem kalt um die Ohren: Antarktis

antarktis kontinent wikipedia/dave pape

Bild: Nasa

Wie sich diese Temperaturen anfühlen, weiss allerdings niemand, denn eine Reise an diesen Ort wäre lebensgefährlich. Wasser, das ausgeschüttet wird, würde sofort gefrieren. Haut, die mit der Luft in Berührung käme, würde sofort schockgefrieren. Atmen wäre nur mittels Atemgerät möglich. Also vielleicht doch lieber eine Reise zum Matterhorn?

Noch ein paar coole Bilder für ein bisschen Abkühlung:

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel