DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Züri Fäscht 2019: Das Programm – und wann die Feuerwerke beginnen



Am nächsten Wochenende ist Züri Fäscht. Über zwei Millionen Besucher werden erwartet, mit etwas mehr Werbung wären auch vier Millionen drin gelegen, meinen die Organisatoren. In Absprache mit dem Stadtrat wurde deshalb auf klassische Werbung verzichtet. Nicht nur deshalb gilt: Der Kluge reist im Zuge. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind rund um die Uhr in Betrieb.

Die Feuerwerke

Drei Feuerwerke dürfen die Zuschauer des Züri Fäschts bewundern, zwei um 22.30 Uhr und eins in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01.00 Uhr.

Das Programm

Alle drei Jahre bietet das Züri Fäscht mannigfaltige Programmpunkte – in diesem Jahr besonders auffallend sind:

Der Verkehr

Folgende Strassen sind während des Festbetriebs vom Freitag, 5. Juli 2019 bis Montag 8. Juli gesperrt:

Bild

Ausserdem ist bereits ab Mittwoch das Teilstück Münsterbrücke bis Kappelergasse des Stadthausquais gesperrt.

Bild

Das Stadthausquai ist zwischen der Münsterbrücke und der Kappelergasse für Motorfahrzeuge gesperrt. bild: screenshot google maps.

Bei der ETH Hönggerberg wird das Teilstück zwischen Bucheggplatz bis Emil-Klöti-Strasse der Tièchstrasse nur in einer Richtung befahrbar sein (stadtauswärts).

Bild

Die Tièchstrasse wird nur vom Bucheggplatz aus befahrbar sein. bild: screenshot google maps

Ausserdem gilt auf diversen Strassen und Plätzen ein Parkverbot.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Fotos zeigen: Schon unsere Grosseltern feierten am Züri Fäscht wie wild (aber mit Stil)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studieren ohne Matura und Sponsoren-Gebäude – das sind die Pläne des Uni-Zürich-Rektors

Der Rektor der Universität Zürich, Michael Schaepman, plant laut einem Interview mit der NZZ am Sonntag eine Bildungsrevolution.

Er möchte seine Hochschule für alle öffnen und Lehrgänge anbieten, ohne dafür ein Matura-Zeugnis als Zulassung zu verlangen. «Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen», sagte er gegenüber dem Blatt. Lehrgänge sollen künftig auch von Quereinsteigern und Berufstätigen belegt werden können, erklärte er. Die Universität biete tausende Vorlesungen an …

Artikel lesen
Link zum Artikel