Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rapper Besko verurteilt: 51 Monate Haft, 10 Jahre Landesverweis



Rapper

Besko wird zum Gericht gebracht. Bild: keystone

Rapper Besko muss die Schweiz nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe für 10 Jahre verlassen. Das hat das Bezirksgericht Uster am Donnerstag entschieden. Der 35-Jährige, der bereits einmal ausgeschafft wurde, hatte 2019 eine Postfiliale überfallen.

Das Bezirksgericht verurteilte ihn wegen Raubs. Er erhält eine Freiheitsstrafe von 51 Monaten, die er absitzen muss. Zudem sprach das Gericht einen 10 Jahre dauernden Landesverweis aus. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Den Überfall auf eine Postfiliale in Dübendorf vom 19. Februar 2019 und weitere Delikte gestand der Rapper bereits während der Untersuchung. Seit seiner Verhaftung einen Tag später befand sich der Mann mit serbischer Staatsbürgerschaft im Gefängnis. Er erbeutete bei dem Überfall weniger als 4000 Franken.

Vor Gericht bereute er die Tat und bat die beiden Postangestellten, die er mit einer echt aussehenden Soft-Air-Waffe bedrohte, um Entschuldigung. «Ich gebe nicht dem Staat die Schuld, ich bin selber schuld», sagte er.

Keinerlei Verständnis zeigte er hingegen dafür, dass er 2016 das Land wegen einer früheren Verurteilung für verschiedene Delikte verlassen musste. Es sei nicht fair, jemanden der hier aufgewachsen sei in ein Land auszuschaffen, welches er kaum kenne.

Lieber im Gefängnis als im Kosovo

Er sei lieber in der Schweiz im Gefängnis als erneut im Kosovo. Was er dort erlebt habe, wünsche er niemandem. Nach seiner Ausschaffung habe er Probleme mit einer dort ansässigen Familie bekommen. «Mit diesen Leuten ist nicht zu spassen.»

Die Familie habe viel Geld von ihm gefordert. Mit Schwarzarbeit während illegaler Aufenthalte in der Schweiz und auch mit dem Raubüberfall in Dübendorf versuchte er, das Geld zu beschaffen.

Das Bezirksgericht Uster, aufgenommen am Donnerstag, 20. August 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Das Bezirksgericht Uster Bild: keystone

Der Staatsanwalt beantragte eine Freiheitsstrafe von 57 Monaten und einen 15-jährigen Landesverweis. Beskos Verteidiger forderte eine Freiheitsstrafe von 32 Monaten und einen Landesverweis von 5 Jahren. Die Freiheitsstrafe soll zudem nur bedingt gesprochen werden bei einer Probezeit von 4 Jahren.

Bis zu seiner Ausschaffung verbrachte Besko praktisch sein ganzes Leben in der Schweiz. Im Alter von gerade einmal 6 Monaten mit seiner Mutter in die Schweiz. Seine ersten Jahre verbrachte er bei einer Pflegefamilie in Uster ZH.

Danach lebte er bei seiner Mutter und deren Partner in der Stadt Zürich. «Sie hatte Alkoholprobleme und er war gewalttätig und kriminell», sagte Besko. Von da an sei es mit ihm bergab gegangen.

Rapper

Bild: keystone

Seiner Ausschaffung ging eine Debatte um Landesverweise für in der Schweiz aufgewachsene Straftäter voraus. Auch bürgerliche Politiker, etwa SVP-Nationalrat Lukas Reimann, zeigten Verständnis und sprach von einem Härtefall. Umso heftiger fielen die Reaktionen aus, als Besko trotz Landesverweis erneut straffällig wurde in der Schweiz.

Zur Zeit des Überfalls im Februar 2019 hielt er sich legal im Land auf. Er verfügte über eine sogenannte Suspensionsverfügung, damit er seinen in der Schweiz lebenden Sohn besuchen konnte.

Besko ist mit Stiefvater des toten 15-Jährigen befreundet

Während seines Aufenthalts in der Schweiz im Februar 2019 wohnte Besko im Studio eines befreundeten Zürcher Rappers. Dabei handelt es sich um den Stiefvater des 15-Jährigen, der am vergangenen Sonntag tot in einer Wohnung in Zollikerberg aufgefunden wurde.

Wie Besko während der Verhandlung sagte, sei er für den verstorbenen Jugendlichen eine Art «cooler Onkel» gewesen. Der Stiefvater des Jugendlichen hat infolge von Beskos Raubüberfall ebenfalls ein Verfahren am Hals, wie aus der Anklageschrift hervorgeht. Ihm gehörte die Soft-Air-Pistole, die Besko bei dem Überfall verwendete. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DieFeuerlilie
20.08.2020 11:16registriert March 2017
Wieso bitte sollte der “Vollzug der Freiheitsstrafe aufgeschoben werden.“?
Besko hat ja bereits bewiesen, dass er unbelehrbar ist und nicht bereit, sich an Gesetze und Urteile zu halten.
26416
Melden
Zum Kommentar
Leslie Now
20.08.2020 14:54registriert January 2020
Wenn man lieber in der Schweizer ins Gefängniss geht als in Kosovo in Freiheit zu leben...
2075
Melden
Zum Kommentar
jafa8
20.08.2020 12:52registriert October 2018
Moll, tiptop.
2027
Melden
Zum Kommentar
60

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel