Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigung in Emmen: Opfer schwer verletzt – Täter noch nicht gefunden – emotionale Diskussion im Internet



Eine Woche nach einer mutmasslichen Vergewaltigung in Emmen hat die Polizei das Opfer noch immer nicht vernehmen können. Der Täter ist auf der Flucht. Die Gemeinde entfernte im Internet einen Zeugenaufruf nach möglicherweise rassistischen Leser-Kommentaren zum Täter.

Bild

Screenshot der Facebook-Seite der Gemeinde Emmen.

Vor einer Woche war eine 26-jährige Frau am späten Dienstagabend bei Emmen rund 60 Meter vor der Brücke Reusseggstrasse von einem unbekannten Mann vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstreifen an der Reuss mutmasslich vergewaltigt worden. Die Frau wurde am Rücken schwer verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Vergewaltigung Emmen, Brücke Reusseggstrasse

Die Frau wurde in der Nähe dieser Brücke bei Emmen attackiert. Bild: Screenshot/GoogleStreetview

1000 Kommentare auf Facebook

Der Fall sorgt derweil im Internet für emotionale Diskussionen. Die Gemeinde Emmen hat einen Zeugenaufruf auf ihrer Facebook-Seite wegen mutmasslich rassistischen Kommentaren nach einem Tag wieder vom Netz genommen. Die strittigen Einträge wurden vergangene Woche an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, wie das SRF-Regionaljournal am Mittwoch berichtete.

Insgesamt seien nach der Publikation des Zeugenaufrufs am 22. Juli gegen 1000 Kommentare über Facebook eingegangen, erklärte der Marketingverantwortliche der Gemeinde Emmen, André Gassmann, auf Anfrage. Davon seien knapp eine Handvoll Einträge umstritten gewesen.

Die umstrittenen Kommentare hätten den mutmasslichen Täter betroffen, sagte der Marketingverantwortliche. Gemäss Zeugenaufruf der Staatsanwaltschaft soll der Täter von heller Hautfarbe sein und gebrochen Deutsch gesprochen haben. 

Sonderkommission im Einsatz

Aus gesundheitlichen Gründen habe das Opfer noch nicht vernommen werden können, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei am Mittwoch auf Anfrage. Zwar hätten Beamte kurz mit der Frau gesprochen, eine Vernehmung habe aber nicht durchgeführt werden können. Die Frau erlitt beim Vorfall schwere Rückenverletzungen. Die Umstände sind unklar. Gemäss einem Bericht der «Neuen Luzerner Zeitung» wird die Frau im Paraplegiker-Zentrum in Nottwil LU behandelt.

Die Polizei erhofft sich vom Opfer zusätzliche Hinweise zum Täter. Dieser ist weiter auf der Flucht. Eine Sonderkommission arbeite mit Hochdruck an der Auswertung von Spuren und Hinweisen, sagte der Polizeisprecher. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel