Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuldenkrise

50'000 Haushalte in Spanien mussten 2013 Wohnung räumen



Weil sie die Kreditzinsen nicht mehr zahlen oder den Kredit nicht abstottern konnten, mussten im vergangenen Jahr fast 50'000 Haushalte in Spanien die Wohnung räumen. 49'694 Häuser oder Wohnungen fielen 2013 deswegen an die Banken des Landes, 11 Prozent mehr als 2012.

In Spanien gibt es regelmässig Proteste gegen Zwangsräumungen; die Vereinigung der Hypothekenkredit-Opfer, gegründet 2009, gibt an, dass sie bereits mehr als 1000 Zwangsräumungen verhindert habe.

Die Vereinigung der Hypothekenkredit-Opfer, gegründet 2009, gibt an, dass sie bereits mehr als 1000 Zwangsräumungen verhindert habe. Sie wird kritisiert, dass die Banken des Landes, Profiteure eines 40-Milliarden-Rettungspakets, Verhandlungen mit denjenigen verweigern, die ihre Kredite nicht mehr begleichen können. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel