Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rasenporno

Freunde der stoppligen Oberflächen vereinigen sich hier: Auf der Facebookseite Lawnporn (Rasenporno).  bild: lawnporn

In Australien ist Rasen-Porno der letzte Schrei 



Büne Huber singt davon, wie er dem Gemüse gerne beim Wachsen zuschaut, andere tun dasselbe lieber mit Gras. Genau genommen mit Rasen. Und sie gucken nicht nur, sie legen auch Hand an, wässern, trimmen, staunen. Seit kurzem können sie sich zudem unter Gleichgesinnten auf Facebook austauschen. Lawn Porn (Rasen-Porno) sei Dank!

Sechs Tage nachdem die Fanpage online war, hatte sie schon über 6500 Freunde, aktuell sind es bereits fast 9000. Die Posts haben schon über 180'000 Menschen in der ganzen Welt erreicht, und das sieht dann etwa so aus:

Gespannt auf den Nachwuchs: Facebook-Post nimmt Lawn Porn wörtlich.

Über die Facebook-Seite berichtet die australische Journalistin Lisa Mayoh, und das kommt nicht von ungefähr: Sie ist mit dem Rasenfetischisten verheiratet, der mit Freunden Lawn Porn initiierte. Bei den bekennenden Rasenporno-Süchtigen handelt es sich nicht etwa um den stereotypen Rosenzüchter im Rentenalter. Ihr Mann habe «seine Leute» gefunden. «Interessanterweise sind sie jung wie er, 90 Prozent der Fans der Seite sind zwischen 18 und 34 Jahren alt», schreibt Mayoh.

Was es heisst, mit einem Menschen zu leben, der in seinen Rasen verliebt ist, beschreibt sie wie folgt: Einmal im Eigenheim eingezogen und den Rasen angelegt, tritt er Chat-Gruppen bei, um sich mit Rasenliebhabern auszutauschen. Seine Freunde aus dem echten Leben tun es ihm gleich, bald werden spätabends Bilder von Rasen herumgeschickt.

Ein Trampolin für die Kinder im Garten? Keine Chance, das wäre eine Bedrohung für das zarte Grün. «Was macht der Rasen?», ist die erste Frage, wenn der Ehemann nach Hause kommt, bevor er ihm eine kurze Bewässerung verpasst.

Die Facebook-Seite ist nicht nur ein Tummelplatz für Rasen-Porno-Exhibitionisten, die gerne mit ihren prallen Grashalmen und wohlgestutzten Stoppelfeldern prahlen. Auch «nützliche» Tipps tauschen die User unter sich aus. Etwa wie man einen verbrannten Rasen wieder auf Vordermann bringt. Oder wie man sich unauffällig der verhassten Kinderrutschbahn entledigt. (kad)

Mehr Rasen-Porno: Die geilsten Grasfelder

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stromer5
27.01.2017 06:22registriert July 2015
Hätte 1000m2 Rasen anzubiten der im Sommer alle 2 Wochen geschnitten werden sollte. Liebe Rasensüchtige meldet euch 😂😂
800
Melden
Zum Kommentar
5

Facebook lässt im Meer 25'000 Liter Bohrflüssigkeit und Schrott zurück

Ein Zwischenfall auf einer Unterwasser-Baustelle vor der US-Westküste hat die Behörden alarmiert. Offenbar versäumten es die Verantwortlichen, rechtzeitig zu informieren.

Facebook habe im April vor der Küste von Oregon zerbrochene Ausrüstung und Tausende Gallonen Bohrflüssigkeit auf dem Meeresgrund zurückgelassen, schreibt The Verge und beruft sich auf Berichte regionaler Medien.

Konkret geht es um eine Baustelle für ein Tiefseekabel, das durch den Pazifik nach Asien hinüberführen soll. In der US-Küstengemeinde Tierra del Mar wolle das Unternehmen Edge Cable Holdings den «Landeplatz» errichten für das Glasfaserkabel. Dann stiess man im April bei Arbeiten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel