Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot rtl/montage watson.de

Dschungel-Tag 4: Sybilles' Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

helena düll / watson.de



Tag 4 im australischen Dschungel hat alle Zutaten einer guten Dschungel-Folge: Lebensbeicht(EN!!), neue Freundschaftsbande und eine Premiere: Gisele darf zum ersten Mal in Begleitung zur Dschungelprüfung.

Currywurst-Mann und seit Tag 3 auch Läster-Bruder Nummer 1 Chris Töpperwien, darf die diesjährige Heul- und Phobie-Königin (wir erinnern uns an: Schmetterlinge, Motten und alles andere Lebendige) begleiten. Ist das etwa der Beginn einer ganz grossen Dschungel-Freundschaft? Currywurst + Buuuhlette = ❤️?!!!

Die Dschungelprüfung:

Lief eigentlich. Scheint so, als wäre Chris so etwas wie Baldrian für die geschundene, ängstliche Seele von Gisele. Jedenfalls gehorcht sie ihm aufs Wort, als sie – mal wieder völlig ausser sich – kreischend in einem Regen aus Kakerlaken, Mehlwürmern und Grillen steht. Sie beruhigt sich tatsächlich.

DOCH DANN: SPINNEN!!! Schockschwerenot. Wie wir seit der Rettungsaktion von Yotta wissen (Chris: «Jetzt hat er wieder seine Bühne»), kann Töpperwien eins gar nicht leiden: Spinnen. Die sind aber auch fies!

O-Ton beim Schrank voller Spinnen:

«Da passe ich, bei Spinnen ist bei mir der Ofen aus. So, weiter geht‘s.»

Bild

Bild: screenshot rtl

Und Gisele? Die macht, was sie am (dritt)besten kann: dumm rumstehen und schreien, was das Zeug hält. Laut. Verdammt laut. Auch als die beiden, die «Klinik unter Palmen» – gerade noch rechtzeitig – verlassen, hört sie damit nicht auf.

«Das war fantastisch – aber Gisele, hör‘ das Schreien auf.»

Chris Töpperwien

Immerhin: Acht schreiende Sterne gibt es dafür!

Und Gisele darf sich endlich wieder ausziehen.

Bild

Bild: screenshot rtl

Die Dschungel-Beichte des Tages:

Es geht los! Es geht los! Endlich, kommt der Dschungel so richtig in Fahrt. Schliesslich müssen sämtliche zuvor gross angekündigte Lebensbeichten auch mal an den Mann und die Frau gebracht werden.

An Tag 4 vollzogen zwei Stars den seelischen Striptease: Bastian Yotta (dazu mehr unter den Flops, für mehr hat es nicht gereicht) und Sybille Rauch.

Bussibär nennt sie ihren Retter. Wie sie Unschuldslamm Peter («Waren das Zeitschriften oder Filme, die du gemacht hast?») erzählt.

Bild

Bild: screenshot rtl

Sybille:

«Ich stehe auch zu den Pornos, weil sie keine Drecksfilme sind. Ich war in einer Situation, aus der man alleine nicht rauskommt. Ich war so sehr darauf angewiesen, dass Hilfe kommt und plötzlich war der Alexander da. Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass er mein Weihnachtsengel ist.»

Peter:

«Jeder von uns braucht manchmal einen Engel.»

Sybille:

«Er wollte, dass ich wieder aufstehe. Aber eben nicht immer auf der Basis Liebespaar mit Sex, das muss man nicht als Schwerpunkt sehen. Er liebt Fisch und wir haben in seinem Garten gegrillt. Ich bin in zwei Monaten wieder auferstanden. Die Zähne und meine Haare wurden gemacht…»

Und dann erzählt sie noch von ihrer Not-Brust-OP kurz vor dem Dschungel:

Sybille:

«Der Arzt, der es korrigiert hat, hat leider übersehen, dass der Schaden grösser ist. Aber erstmal habe ich mich wohler gefühlt. Das Ding war fast so reingerutscht, in die Achselhöhle – schrecklich.»

Mehr. Mehr. Wir wollen mehr davon!

Die Lästerattacke des Tages:

Wir wissen es ja. Wer flüstert, will nichts Gutes. So ist es auch bei Doreen. Dass sie und Gisele sich nicht leiden können, wissen wir – und Doreen muss das loswerden. Bei Leila. Wir erinnern uns:

Die Langweilige mit den Brüsten und den Penissen. Die da:

Bild

Bild: screenshot rtl

Weil Leila aber gar so langweilig ist und keinen Stress will, erzählt sie Yotta von Doreens Lästerattacke. Aber sie will damit nichts zu tun haben. Eh klar ...

Top:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Flop:

Bild

Bild: screenshot rtl

Kalenderspruch des Tages:

Proudly presented by Yotta:

«Es bringt nichts, negativ zu denken. Gedanken werden zu Worten, Worte werden zu Taten, Taten werden zu deinem Charakter.»

Was niemandem auffiel:

Das spannendste, was Leila gerade zu bieten hat. Das Bild ist von gestern. Hat sich aber auch nichts verändert. ¯\_(ツ)_/¯

Bild

Bild: screenshot rtl

Bild

Bild: screenshot rtl

Was wir noch gerne wüssten:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schweizer Künstlerin bemalt den Betondschungel:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel