DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cute News

42 Beweise, dass Tiere es lieben, unsere Fotos zu ruinieren

31.01.2020, 06:01

Cute news everyone!

Die Tierwelt hat sich gegen uns verschworen! Denn kaum versucht man ein Foto zu machen, ist ein Tier zur Stelle, um es uns zu ruinieren. Zufall oder nicht? Egal. Schlussendlich haben wir doch unseren Spass mit den tierischen Schnappschüssen. *badum ts!*

Los geht's!

Normalerweise viel zu schnell unterwegs: Kolibris.
Normalerweise viel zu schnell unterwegs: Kolibris.
bild: imgur

Eine Meise.
Eine Meise.
bild: imgur

bild: blogspot

bild: imgur

bild: imgur

bild: reddit

bild: rantpets

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

bild: imgur

bild: reddit

bild: wereblog

So und jetzt kurz etwas Seriöses – tierische Rekorde:

1 / 34
Tierische Rekorde
quelle: ap/julius nielsen / julius nielsen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Falls das jetzt doch zu gruselig war, kurz hier vorbeischauen:

bild: imgur
bild: imgur
bild: imgur

bild: imgur

bild: imgur

bild: imgur
Kurze Photoshopbomb-Pause für das Tierporträt der Woche.

Heute: der Nebelparder.

Bild: Shutterstock

Eine Grosskatze aus Asien.

Bild: Shutterstock

Wobei «gross» hier eine Kopf-Rumpf-Länge von 60 bis 100 Zentimeter bedeutet.

Bild: Shutterstock

Der Schwanz wird noch einmal fast so lange.

Bild: Shutterstock

Ein Alleinstellungsmerkmal des Nebelparders sind seine grossen Eckzähne.

Bild: Shutterstock

Sie werden 4,5 Zentimeter lang. Keine andere Katzenart hat – im Verhältnis zur Körpergrösse – längere Zähne.

Bild: Shutterstock

Ursprünglich kam der Nebelparder in fast ganz Südostasien vor.

Bild: Shutterstock

Mittlerweile ist sein Verbreitungsgebiet aber auf wenige kleine Territorien zurückgegangen.

Bild: Shutterstock

Obwohl verboten, wird er noch immer wegen seines Fells gejagt. Auch die Abholzung der Wälder macht ihm zu schaffen.

Bild: Shutterstock

Aktuell wird der Nebelparder auf der Roten Liste als bedroht eingestuft. Der Bestand gilt weiterhin als rückläufig.

Bild: Shutterstock

In einigen Ländern, wie beispielsweise Nepal, gilt der Nebelparder schon lange als ausgestorben.

Bild: Shutterstock

Schutzprogramme sollen helfen, die letzten verbliebenen Exemplare zu erhalten.

Bild: Shutterstock
So, das war es auch schon. Weiter geht es mit den versauten Tierfotos.

bild: imgur

Wenn die Katze den Freund hasst.
Wenn die Katze den Freund hasst.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Imgur

bild: imgur

Bild: Imgur

Bild: Imgur

bild. imgur

Ein Wasserhund?
Ein Wasserhund?
bild: jookero

Ein Anschlag des <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.youtube.com/watch?v=xe0qnfjMDmc">assozialen Netzwerks</a>?
Ein Anschlag des assozialen Netzwerks?
bild: imgur

bild: imgur

bild: wably

bild: imgur

bild: imgur

bild: imgur

bild: imgur

bild: imgur

Okay, okay, das Otten-Foto ist ein Fake.
Okay, okay, das Otten-Foto ist ein Fake.

Dafür gibt's jetzt hier nochmals ein paar Photobombs:

1 / 30
Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
So, damit wären wir am Ende der heutigen Cute News. Nur ein GIF gibt es noch. Das Video dazu habe ich letzte Woche als Userinput per Mail erhalten.

Und das möchte ich euch nun wirklich nicht vorenthalten:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Userinput/Christoph Lippuner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie hoch ist die Chance, dass sowas passiert?

1 / 21
Wie hoch ist die Chance, dass sowas passiert?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwein attackiert Fitnessmodel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel