Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hiess die Pflanze mit den roten Blättern nicht erst noch anders? screenshot: derwesten.de

Aldi-Kunde wütet wegen «Winterstern» statt «Weihnachtsstern» – Discounter kontert genial



Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern es kehrt auch die mühselige, von «besorgten Bürgern» initiierte Debatte um eine vermeintliche Islamisierung von Weihnachten zurück.

Mal beschweren sich Menschen darüber, dass Weihnachtsmärkte angeblich nur noch Lichtermärkte heissen. Mal sind AfD-Politiker besorgt, dass Adventskalender jetzt nur noch «Geschenke-Lager» heissen würden oder dass der Schoko-Nikolaus im Supermarkt angeblich durch «Zipfelmännchen» ersetzt würde. Stimmt zwar alles nicht, aber die Debatte entbrennt jedes Jahr aufs Neue. Jetzt hat es Aldi erwischt.

Wutbürger bei Facebook

In einem Facebook-Post wetterte der wütende Kunde, dass für ihn seit jeher der Weihnachtsstern zur Adventszeit gehöre. Und der Weihnachtsstern heisst für ihn auch Weihnachtsstern, alternativ Christstern oder Adventsstern, lässt der Kunde die Facebook-Community wissen. Denn: «Der Weihnachtsstern gehört zu unserer gewachsenen christlich-abendländischen Kultur». ​

Was den Kunden so aufregt: Aldi verkauft seit einigen Tagen «Wintersterne».

Der Kunde wittert die grosse Verschwörung:

«Der vorauseilende Gehorsam, der sich nahtlos in die Umbenennungen von Weihnachtsmärkten in »Wintermärkte« anschliesst, wäre gewiss nicht im Sinne der alten Gebrüder Albrecht gewesen, von denen bekannt ist, dass sie praktizierende Katholiken waren. Sie würden wahrscheinlich beide in ihrer Urne rotieren, ob der Unterwerfung der neuen Aldi-Süd-Administration gegenüber linken Foren und dem Islam.»

Doch der Kunde hatte offenbar nicht mit der schlagfertigen Social-Media-Abteilung von Aldi Süd gerechnet. Denn:

Aldi schlägt schnell zurück – und wie

«Bei dem Winterstern handelt es sich nicht um den klassischen roten Weihnachtsstern (den wir übrigens auch noch als Busch anbieten werden), sondern um eine Abwandlung», erklärt der Discounter erst noch ruhig. Dann geht es richtig los.

«Um die Verwechslung damit zu vermeiden, haben wir uns für den Namen ‹Winterstern› entschieden. Du darfst ihn aber auch gerne Horst nennen, wenn du dich damit besser fühlst.»

Aldi weiter:

«Auf die restlichen Vorwürfe brauchen wir gar nicht erst eingehen: Seit jeher begrüssen wir und unsere Gründer alle Menschen, gleich welcher Religion, sozialer, ethischer oder nationaler Herkunft oder Staatsangehörigkeit. Deine seltsamen Mutmassungen darfst du gerne anderswo verbreiten, aber bitte nicht hier.»

Unter diese klare Ansage setzt Aldi noch die beiden Hashtags #dealwithit und #KeinPlatzfürRassismus.

Bild

screenshot: facebook

Die Kunden feierten Aldi in Massen für diese Aussage. Mehr als 250 Likes kassierte der Kommentar. «Ich feier euch für die Antwort! Jedes Jahr das gleiche Gejammer», lautete nur eine der positiven Kunden-Reaktionen auf die Aldi-Antwort.

Der Wutbürger hingegen provozierte in den Kommentaren fleissig weiter, die Einzelheiten ersparen wir euch an dieser Stelle (gern geschehen). Aldi hatte auch schnell die Discounter-Schnauze voll und wandte sich erneut an den Kunden:

«Bitte spiele deine #Opferrolle wo anders. Wir haben dir bereits eine Antwort auf deine Frage gegeben. Wenn dir der Weihnachtsstern so wichtig ist: Euphorbia pulcherrima bekommst du am 21. November unter dem Namen bei uns. Solltest du aber weiterhin deine wirren Mutmassungen machen, die offensichtlich in eine einschlägige Richtung gehen, dann werden wir hier entsprechende Wege gehen und dich für unsere Seite sperren.»

Exakt dieselbe Debatte hatte es übrigens schon im Herbst gegeben, als Aldi »Herbststerne« verkaufte und keine »Weihnachtssterne«. Aldi Nord reagierte damals auf wütende Kunden mit diesem Statement: »Er heisst Herbststern, weil wir Herbst haben." Eigentlich gar nicht so komplex, oder?

(hau, watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Dieses Iglu soll Obdachlose warm halten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erklärbart 2.0
09.11.2019 21:41registriert July 2018
Horst 😂😂😂
46526
Melden
Zum Kommentar
Anna Landmann
09.11.2019 23:37registriert February 2014
Winterstern etc haben keine ideologische Gründe. Es geht doch einfach darum, Weihnachtsprodukte schon im Oktober zu verkaufen.
24031
Melden
Zum Kommentar
Andre Buchheim
10.11.2019 01:21registriert November 2019
"Der Weihnachtsstern gehört zu unserer gewachsenen christlich-abendländischen Kultur"
Eine Pflanze, die in Mittelamerika beheimatet ist? Aha....dann kann man alles zur abendländischen Kultur zählen, auch das Minarett.
18729
Melden
Zum Kommentar
50

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel