Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Dolly-Parton-Meme geht auf Instagram durch die Decke – das steckt dahinter

LinkedIn, Facebook, Instagram und Tinder: Je nach sozialem Netzwerk inszenieren wir uns ganz anders. Die 74-jährige Sängerin Dolly Parton macht sich mit einer witzigen Collage darüber lustig – und landet einen Internet-Hit.



Seriös auf LinkedIn, familiär auf Facebook, hip auf Instagram, verführerisch auf Tinder: Auf jeder Plattform geben wir uns ganz anders.

Das Originalposting von Dolly auf Instagram:

Bild

Dolly Partons Profilbild-Persiflage hält uns schonungslos den Spiegel vor.

Die 74-jährige Countrysängerin hat die amüsant-selbstironische Collage vor wenigen Tagen auf Instagram veröffentlicht – und trifft damit den Nerv der Zeit. Die Collage hat nicht nur über 1 Million Likes erhalten, Zehntausende Menschen, darunter viele Promis, tun es ihr nun gleich.

Und so sieht das dann aus:

Arnold Schwarzenegger

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Where @dollyparton leads, I follow.

Ein Beitrag geteilt von Arnold Schwarzenegger (@schwarzenegger) am

Jennifer Garner

Viktor Giacobbo

Ellen Degeneres

Sylvester Stallone

Selbst er macht mit ...

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Get u a pug who can do it all 😉

Ein Beitrag geteilt von Doug The Pug (@itsdougthepug) am

Und wenn einige Promis nicht freiwillig mitmachen, kümmern sich eben andere darum. Wie bei Trump ...

... oder seinem Vize Mike Pence

Jogi Löw

Elon Musk

Markus Söder

Ben Stiller

Natürlich springen auch Unternehmen auf die Meme-Challenge auf, etwa Ricola.

Oder Raspberry Pi

Selbst die FDP hat's versucht ...

Auch die Nerds sind am Start.

Und zum Schluss noch dies:

Übrigens: Erst vor Kurzem erschien eine Doku zur Countrysängerin. Die Meme-Challenge könnte also eine smarte PR-Strategie von Parton, respektive ihrem Social Media-Team sein.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

Wir versuchen die #bottlecapchallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bbelser
26.01.2020 16:27registriert October 2014
Eine geniale Komponistin und Musikerin mit Humor,Selbstironie und x Kilo Herz...
1610
Melden
Zum Kommentar
sansibar
26.01.2020 17:14registriert March 2014
Bond, klasse... Miley Cyrus wtf wo ist der Unterschied 🤦‍♂️
16819
Melden
Zum Kommentar
Samurai Gra
26.01.2020 17:32registriert June 2016
Mike Pence in Lack und Leder 🤣
1093
Melden
Zum Kommentar
25

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel