Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 9 goldenen Knigge-Regeln für den Sommer in den ÖV

Sommer, ÖV, Stosszeit – diese Dreifaltigkeit des Grauens sorgt landesweit für erhitzte Gemüter. Zeit für einen todernsten, top-seriösen Sommer-ÖV-Knigge.



Markiere dein Revier bevor's losgeht

Bereits bevor der Bus/das Tram/der Zug da ist, ist es von eminenter Wichtigkeit, dass du deine Intentionen deutlich machst. Dazu gehört, dass du dich energisch auf dem Perron positionierst und du unbedingt das Transportmittel besteigst, währenddem alle anderen noch auf die Aussteigenden warten. Von deiner Reife beeindruckt, werden dich deine ÖV-Kumpanen von Beginn weg als natürliche Autorität respektieren und schätzen.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

bild: watson / shuttertsock

Sorge für feuchtfröhliche Momente der Abkühlung

So «einen kurzen Schwumm nehmen» ist ja was Flottes. Darum auch unbedingt sicherstellen, dass die Badehose, respektive das Bikini, noch triefend nass ist. Die Sitze dürfen dann so richtig eingeweicht werden, woraufhin dein Sitznachfolger ob der erfrischenden Feuchtigkeit ein stummes Loblied auf dich singen wird. Bei langen Haaren empfiehlt es sich zusätzlich, diese gegen ein Fenster zu drücken, um Kunstwerke auf dem Glas entstehen zu lassen. Deine Mitfahrer können sich später bei dir bedanken.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Lass andere an deiner Freude teilhaben

Nach einem herrlichen Sommertag an Gewässern jeglicher Form ist dringlichst zu beachten, dass die dort gehörte Musik auch den Menschen im ÖV zugänglich gemacht werden soll. Sharing is caring – weshalb auch gut und gerne auf die oberen Regionen der Lautstärkeregelung der Musikboxen zurückgegriffen werden darf, um auch alle an deiner Musik teilhaben zu lassen. Den vor Freude ausrastenden Menschen um dich darfst du dann mit einem selbstgefälligen Lächeln entgegnen.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

Bild: watson / shuttertsock

Auch Jovin mag deine Musik-Böxli: «Mobile Lautsprecher sind der Untergang der Freiheit»

Video: watson/Jovin Barrer, Emily Engkent

Wähle den strategisch besten Sitzplatz

Da es heiss und voll ist im Zug, setzt man sich gerne auf die Treppe. Achte dabei darauf, dass du nicht am Rand, sondern schön zentriert in der Mitte sitzt und an jede und jeden böse Blicke verteilst, die/der dich beim Versuch, dich zu umgehen, streift. Die Sympathien deiner ÖV-Gesellen sind dir so schon mal sicher.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Kommuniziere deine Emotionen angebracht

Da du der/die Einzige bist, der sich über die Dichte an Menschen, die Luftqualität oder über Bertha, die emsige ÖV-Schmeissfliege nervt, ist es von ausdrücklicher Wichtigkeit, dieses Missfallen expressiv kundzutun. Empfohlen wird ein Schnauben, gerne auch in Kombination mit dem Verdrehen der Augen. So werden alle gewiss Verständnis zeigen und dir deinen wohlverdienten Platz und Raum zur Verfügung stellen. 

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

bild: watson / shuttertsock

Massregle die Verantwortlichen

Vor allem im Bus oder im Tram ist es an dir, zu lange Haltezeiten an Haltestellen zu verurteilen. Entweder du greifst zurück aufs Schnauben (analog zu Punkt 4) oder aber du wendest eine weitaus effektivere Methode an: Das ungläubige Kopfschütteln – gepaart mit der Verbalisierung deines Entsetzens: «Einfach unglaublich». Da der/die Chauffeur/in nun über deinen Unmut in Kenntnis ist, wird alles schneller gehen. Dank dir.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

bild: watson / shuttertsock

Kümmere dich ums Klima

Die Hitze draussen ist unerträglich, deshalb ist es wichtig, sich über die Klimaanlage im Inneren der ÖV zu beklagen. Verwende Code-Sätze, wie «Genau so erkältet man sich!» oder «Diese frappanten Temperaturunterschiede sind saugefährlich!» und das Klima wird sich automatisch deinem Empfinden anpassen. Da dein Empfinden das richtige für alle ist, kannst du durchaus mit dem Applaus deiner ÖV-Gspänli rechnen.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Sorge für frischen Wind

Falls zu heiss: Äusserst beliebt machst du dich mit dem Fächern einer sogenannten Pendlerzeitung. Deren inhaltlicher Qualität ungeachtet ist es im vollen ÖV-Vehikel erwünscht, dass damit gefächert wird. Nicht, dass es die schwüle, stickige Luft in kalte, frische Luft verwandeln würde. Dafür wird diese schwüle, stickige Luft aber in Zirkulation gebracht, was zur vollen Entfaltung aller Geruchskomponenten jeglicher Körperabsonderungen führt. Dank dir können alle Mitfahrer träumerisch in diesem einmaligen Duftbouquet schwelgen.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Öffne deinen Mitpendlern Türen

Dass du als Einzige/r unbedingt zuerst aussteigen musst, signalisierst du dem unwissenden Fussvolk am besten, indem du dich zuerst ruppig in Richtung Türe an allen anderen vorbeipresst (Fortgeschrittene tun dies mit versteinerter Miene). Bei der Tür angekommen dann mit atemberaubender Kadenz auf den Knopf zur Türöffnung dreschen. Die Tür wird sich so schneller öffnen. Somit wirst du als eine Art Heilsbringer wahrgenommen, der das ÖV-Volk an die frische Luft geführt hat.

Übliche Reaktion deiner Mitmenschen:

bild: watson / shuttertsock

So, jetzt steht dem frohen Pendeln nichts mehr im Wege!

Zu cool für den ÖV am Boden? Hier:

world of watson – Autofahrtypen

Video: watson

Weil früher alles besser war: ÖV anno 1946

Die beliebtesten Listicles auf watson

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

Die 7 Phasen eines jeden Büro-Jobs, den du je haben wirst

Link zum Artikel

9 Netflix-Serien, die niemand abfeiert – obwohl sie es verdient hätten

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

17 fragwürdige Yoga-Trends, die noch «hipstriger» als normales Yoga sind

Link zum Artikel

7 (nicht ganz ernst gemeinte) Tipps für deine perfekte Work-Life-Balance

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Damit du nicht in die Kostenfalle tappst: 7 Tipps zum Bezahlen auf Reisen

Link zum Artikel

7 der teuersten Serienflops der TV-Geschichte

Link zum Artikel

Das meistverkaufte Bier (das niemand kennt) und 9 weitere Bier-Fakten zum Tag des Biers

Link zum Artikel

14 Bilder, die zeigen, wie es ist, (endlich) zu Hause auszuziehen

Link zum Artikel

9 Schweizer Gins, die du unbedingt mal trinken solltest

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

5 traurige Beispiele, wie Menschen für Likes die Natur zerstören

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge tust, bist du ein richtiger Tubel*

Link zum Artikel

5 Liebeserklärungen an 5 Serien aus meiner Kindheit

Link zum Artikel

«Wie grün waren die Nazis?» und 15 weitere kuriose Bücher, die du noch nicht gelesen hast

Link zum Artikel

7 Situationen, die du kennst, wenn du schon mal mit dem Nachtzug unterwegs warst

Link zum Artikel

8 Rituale rund um Sex, Lust und Liebe aus aller Welt, die dich sprachlos machen werden

Link zum Artikel

11 skurrile Dinge, die du tatsächlich im Internet kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hier kommen 28 Dinge, die dich sentimental machen, wenn du ein 80er/90er-Schulkind warst

Link zum Artikel

5 Dinge, die uns Schweizern die Ferien direkt versauen

Link zum Artikel

Siehst du den Fehler? 14 irrsinnige Insta-Fails von Influencern und Möchtegerns

Link zum Artikel

Einfach 10 kleine Smartphones, falls du gerade eines suchst

Link zum Artikel

Liebe Pharmakonzerne, diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

Link zum Artikel

9 Filme, bei denen deine Gefühle Achterbahn fahren – und zwar so richtig

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der Knigge für jeden Beziehungsstreit ever – in 5 Punkten

Link zum Artikel

10 Browser-Games, die dich den schlimmsten Tag im Büro überstehen lassen

Link zum Artikel

13 interessante Auto-Gadgets, die sich (bisher) nicht richtig durchsetzen konnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel