Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Severin Guérig mit seinem Taschengrill am Wäggitalersee.  bild: zvg

Good-News

Dieser Schweizer Mini-Grill ist die Antwort auf die Einweggrill-Plage

Grillfans aufgepasst: Ein Aargauer Tüftler hat einen Grill entwickelt, der überall reinpasst. Er hat noch einen entscheidenden Vorteil. 



Die zündende Idee kam Tüftler Severin Guérig beim Schwumm in der Limmat. Denn für ihn gibt es nichts Schöneres, als direkt nach dem Badeplausch ein Steak am Flussufer zu verspeisen. «Doch damals gab es nirgendwo einen Grill zu kaufen, der in meinen Seesack passt», sagt der 36-Jährige aus Baden. 

Das war vor vier Jahren. Doch die Idee vom Mini-Holzkohlengrill ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. So machte er sich in der Werkstatt an die Arbeit. «Auf meinem ersten Mini-Grill hatte nur eine Bratwurst Platz». Der Prototyp habe aber seine Kollegen begeistert und ihn motiviert, einen Schritt weiter zu gehen. Denn Einweggrills kommen für den Hobby-Erfinder nicht infrage. «Ich esse zwar gerne draussen. Aber Brandlöcher und Abfall zu hinterlassen ist für mich tabu», so Guérig zu watson.

Ob in Basel, Zürich oder Bern: Die so genannten Pic-Nic-Grills haben sich in den letzten Jahren wegen den Umweltschäden bereits zu einem Politikum entwickelt. Mit Werbekampagnen versuchen Städte, die Einweggrill-Plage einzudämmen. 

Das BBQ-Baby aus dem Aargau

Zurück zum Aargauer Tüftler. Also machte er ein Crowdfunding, gründete eine Firma. Und verbrachte abends viel, sehr viel Zeit mit der Weiterentwicklung des Grills. Zeichnete, pröbelte, grillierte stundenlang. Bis sein neues BBQ-Baby endlich marktreif war. 

Bild

15 mal 15 Zentimeter misst der erste Schweizer Taschengrill.  zvg

Der Schweizer Taschengrill. Ein 15 Zentimeter auf 15 Zentimter kleines Truckli, das sich ausziehen und vor allem überall mitnehmen lässt. Auf die Grillfläche passen fünf Cervelats oder zwei ganze Maiskolben. «Und die Glut ist wegen dem Kamineffekt innert Minuten ready. Und er passt nach dem Grillplausch in den Geschirrspüler», frohlockt Guérig, der sich während des Gesprächs gerade ein Steak am Wäggitalersee auf den Rost legt. «Fisch mache ich auf dem Blech der Verpackung. Mein Grill ist eine Allzweckmaschine». 

Hunderte Grills verkauft

350 Stück hat der Schweizer Grill-Tüftler bereits verkauft. Die Dinger lässt er zu 100 Prozent in der Schweiz fabrizieren – auch mit HIlfe von sozialen Einrichtungen. Sogar Holzkohle aus dem Entlebuch hat er ausfindig gemacht. Ein spezieller Schutz verhindert zudem, dass das Teil Brandlöcher auf der Wiese hinterlässt. 

Doch Guérig lehnt sich nun nicht bei Bier und Wurst im Liegestuhl zurück, sondern tüftelt bereits an einer Weiterentwicklung. «Auf Weihnachten plane ich eine Version, mit der man auch Raclette machen kann.» 

Bild

Die Grillfläche ist etwa so gross wie ein A5-Blatt. bild: zvg

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Grillblog: Gegrillte Auberginen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel