Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter/@lfcgigiddy1122

Du liebst schwarzen Humor? Dann findest du diese makabere Beerdigung wohl ziemlich lustig



Irische Beerdigungen sind ... anders. Wer jemals «P.S. Ich liebe dich» gesehen hat, ahnt, inwiefern: Keine Beerdigungen sind so laut, so bunt, so fröhlich wie die der Iren. Dahinter steckt der Glaube, eine Beerdigung solle nicht der Trauer um den Verlust dienen, sondern das Leben des Verstorbenen ein letztes Mal feiern.

Der kürzlich verstorbene Ire Shay Bradley hatte sich für seinen grossen Abschied aber etwas ganz Besonderes einfallen lassen – und erlaubte sich mit seinen Freunden, Verwandten und Bekannten einen speziellen Scherz, indem er diese mit einer Tonaufnahme überraschte, als sein Sarg hinabgelassen wurde. Ein Gast dieser Beerdigung postete daraufhin ein Video davon auf Twitter. Achtung: Wer eher stille Trauerfeiern gewöhnt ist, dürfte diese Art des Abschieds etwas makaber finden ...

Aus dem Sarg sprach es:

«Hallo? Hallo? *klopf, klopf, klopf* Hallo? Lasst mich raus! Wo zur Hölle bin ich? Hallo? HALLO! *klopf, klopf, klopf* Lasst mich raus, es ist verdammt dunkel hier drin! Wo zur Hölle bin ich? Höre ich da den Priester? Das ist ja lustig. Was zur Hölle? Lasst mich raus!! Hallo? Hallo!! Ich bin in der Kiste! Nein, ich bin direkt vor euch, ich bin hier! *klopf, klopf, klopf* Könnt ihr das hören? Halloooooo ...? Helft mir! *fängt an zu singen* Hallo hier drin, hallooo, ich wollte nur Tschüss sagen ... *Weint/singt* Ich werde sterben, das steht fest. Hallo, hallo ...»

Natürlich (... hoffentlich?) war Bradley nicht wirklich lebendig begraben worden, sondern hatte vor seinem Ableben dieses Schauspiel aufgenommen. @lfcgigiddy1122, der das Video auf Twitter postete, erklärte in den Kommentaren darunter, Bradley sei krank gewesen und habe den Text aufgenommen, als er bereits ahnte, das Ende sei nah. Bradleys Tochter Andrea schrieb ergänzend:

«Hier ist ein Bild von der Legende selbst. Mein Dad, Shay Bradley. Es war sein letzter Wunsch, dass wir das bei seiner Beerdigung abspielten. Was für ein Mann ... Dass er uns zum Lachen brachte, während wir unglaublich traurig waren ... Für nur einen Mann war er ganz schön viel Mann ... Ich liebe dich für immer, Papabär #ShaysletztesLachen»

Nach der ersten Überraschung fingen die anwesenden Trauergäste laut an zu lachen – denn Bradley war ganz offensichtlich auch zu Lebzeiten ein humorvoller Mensch gewesen. Und wer hat überhaupt je behauptet, eine Beerdigung müsse zwangsläufig eine triste Angelegenheit sein...?

(ek/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Andere Länder, andere Sitten – Thailand trauert

In Japan gibt es jetzt Drive-In-Beerdigungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir werden sie missen: Wie viele dieser Missen kennst du noch?

Die Wahl der schönsten Schweizerin – früher ein Pflichttermin vor dem Familienfernseher, heute nur noch eine müde Erinnerung. Einige Missen konnten sich bis heute in den Schlagzeilen halten, andere verschwanden ganz von der Bildfläche. Welche kennst du noch?

OMG, OMG, OMG! Was noch alles, 2020?! Die Miss Schweiz Organisation ist pleite und befindet sich im Konkurs.

Bereits in den 1920er-Jahren vertraten Schweizerinnen unser Land an den Wahlen zur «Miss Europe» und «Miss Universe». Seit 1976 findet zur Selektion der schönsten Schweizerin jeweils ein eigener Wettbewerb der «Miss Schweiz Organisation» statt. Insgesamt 37 «Miss Schweiz» (Oder «Miss Schweizs»? Oder «Miss Schweizen»? Egal.) wurden seither gekürt.

Bis 2015 fand dieser prestigeträchtige …

Artikel lesen
Link zum Artikel