Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tja, das war der Auftakt zu den unfassbar geschmacklosen 80er: Dschinghis Khan am Grand Prix Eurovision de la Chanson 1979. Bild: eurivision.de

Ich war jung und süchtig: Mein erstes Mal mit der «Bravo»

Am 25. August 1956 kam die Jugendzeitschrift «Bravo» zur Welt. Vor dem Internet wusste sie alles, was junge Menschen wollten. Happy Birthday!



Ich war neun. Ein Kind. Und süchtig nach einer deutschen Band. Sie trug glitzrige Kostüme, verherrlichte Russland, hiess Dschinghis Khan und hatte sich gerade am Grand Prix Eurovision de la chanson auf den vierten Platz gesungen. Vor mir stand ein Kiosk. Mit der «Bravo». Und in der «Bravo»: Eine Story über Dschinghis Khan!

Ich war fassungslos vor Glück. Denn neben mir standen nicht meine Eltern, die gegen «Bravo» und gegen Barbie-Puppen waren. Neben mir stand meine Gotte. Und wie bei meinem Grosi war bei meiner Gotte alles möglich. Sogar die «Bravo».

Das Titelbild der Jugendzeitschrift

Eine typische «Bravo» aus meiner Jugend ... Bild: DPA

Sie fragte nicht, sie bezahlte. Und: Es war ihr egal, was ich in der «Bravo» alles las. Also jeden verdammten Buchstaben. Über Bands und andere Menschen mit schlechten Frisuren und über dieses eine Wort, mit dem ich damals noch fast nichts anfangen konnte, das aber verboten interessant klang: Sex.

Ich war damals nicht nur ein Kind, sondern ein Kind vom Land. Meine Gotte lebte in der Grossstadt. An einer breiten Strasse mit enorm vielen Läden, Restaurants und Bussen. Meine Gotte ass häufig in Restaurants zu Mittag. Ihre Grossstadt hiess Wettingen.

Ich verschlang die «Bravo» in Wettingen. Es war der mondänste Moment meines jungen Lebens.

bravo michael jackson

... genau so wie diese hier. Bild: Bauer Media Group/BRAVO

Es blieb meine einzige eigene «Bravo». Aber später, als Teenie, war die allwöchentliche Grundversorgung auch kein Problem mehr. Die zwei Frühreifsten in der Klasse kauften sie, dann machte sie die Runde unter kichernden, kreischenden Mädchen.

Wir lasen die «Bravo» nicht einfach so, wir lasen sie gemeinsam.

Wir taten dies am liebsten an Orten, die auffallend körperbetont waren. In Turnhallen-Garderoben und Schwimmbädern. Ziemlich sicher war «Bravo»-Lesen sowas wie sublimierter Sex. Mit Jungs, die oft blond und grässlich geföhnt waren und George Michael, Limahl oder Morten Harket hiessen und weisse Socken trugen. Mortens Wangenknochen und Georges Frisur waren ungefähr alles, was wir von einem Mann wollten. 

A-ha (mit Morten Harket): «Take On Me»

abspielen

YouTube/RHINO

Uns selbst sahen wir als Madonna, Nena, Sandra, Cyndi Lauper, Kim Wilde, Kate Bush, Frauen mit Haaren halt. Natürlich lasen wir Dr. Sommer vorwärts, rückwärts und spiegelverkehrt und fragten uns: Kennst du das? Hast du schon mal? Wir glaubten alles.

Die Wahrheit war: Wir kannten alle nichts und hatten noch nie.

Irgendwann war die «Bravo» klebrig und mit Flecken übersät, die unweigerlich rosa waren. Von ausgelaufenem Lipgloss, von geschmolzenem Eis. Erst dann entsorgten wir sie bei denen, die fast so sehnsüchtig darauf warteten wie wir: bei den Jungs.

Zum 60. Geburtstag der «BRAVO»: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Und wie war deine erste «Bravo»? Wir freuen uns auf deine Geschichte!

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel