Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knapp bei Kasse? 6 Tipps, die dir das Sparen (vielleicht) erleichtern könnten

Präsentiert von

Markenlogo

Auch wenn sonst nichts anderes, so haben wir eines gemeinsam: Wir alle haben (gefühlt) zu wenig Geld. Also sollten wir sparen. Darum kommen hier 6 alternative Spartipps.

Domino-Spareffekte lostreten

Richtig effizient spart, wer an einem Ort spart, der sich in davon abhängigen Kostenreduktionen potenziert. So könnte man beispielsweise aufs Autofahren verzichten, was nicht nur Versicherungs- und Benzinkosten sparen würde, sondern ebenfalls das «Vielleicht krieg ich ja noch Durst während des Fahrens»-Fläschli und den «Man weiss ja nie»-Kaugummi von der Tankstelle.

Da nicht alle von uns Auto fahren, geschweige denn bereit dazu wären, dieses aufzugeben, setzen wir die Massnahme wesentlich näher am Otto Normalbürger an.

Und zwar bei der Alltags-Hygiene:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Wer jetzt bereits die Nase rümpft (kein Wunder, höhö), der wird – im Namen des heiligen Sparfuchses – dringlichst dazu angehalten, sich in angemessener Intensität mit dem Sachverhalt auseinanderzusetzen.

Die graphische Darstellung des Domino-Effekts ist schliesslich spektakulär:

Bild

Bild: watson / unsplash

Wie ersichtlich wird, weist das Sparen bei der Alltags-Hygiene einen nicht verneinbaren Trickle-down-Effekt auf. Sparpotential gen unendlich.

Gleich geht's weiter mit den Spartipps, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Free25 – Das Angebot für alle unter 25 Jahren
Ob Schule, Lehre, Studium oder Berufseinstieg: Egal, wo junge Erwachsene aktuell stehen, Geld spielt garantiert immer eine Rolle und die Migros Bank liefert dafür das passende Angebot – kostenlos und mit attraktiven Vergünstigungen. Und das Beste: Wer ein Privatkonto Free25 eröffnet, nimmt automatisch an der Verlosung eines Feriengutscheins von Migros Ferien teil.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Auf Feierlichkeiten bestehen

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen – sagt man. Doch wie bei vielem, was man so sagt, hinkt der Hamster recht bald schon recht gehörig. Denn wo es Feste gibt – das weiss, wer was vom Reich-Werden versteht – gibt es in der Regel gratis Verköstigung und Bespassung (falls ihr nach Punkt 1 überhaupt noch Freunde habt).

Doch wie bringt man die Feste da zum Fallen, wo man sie will? Ganz einfach.

Auf Geburtsrechte bestehen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Geburtstage (und die damit einhergehende Marketing-Tätigkeit im eigenen Namen) eignen sich stets vortrefflich. Doch wenn diese Karte gespielt wurde, was dann?

Dann halt so:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Der Vorteil an verschiedenen sozialen Kreisen besteht nicht in der Freundschaft und dem empathischen Beisammensein, sondern in der Manipulierbarkeit. Reden diese verschiedenen sozialen Kreise miteinander? Hoffentlich nicht. Denn so hast du so oft Geburtstag im Jahr, wie du soziale Kreise hast. Feten und Trallala à gogo für lau.

Aber was wenn ...:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Im Alter, in dem Geburtstage eher zu prä-senilen Spiessrutenläufen als zu den vorher vorherrschenden frohlockenden Feiern der Jugend werden, nimmt die Wichtigkeit von Geburtstagen praktischerweise ab. Auch das Umfeld – im Wissen um den eigenen, unerbittlichen Alterungsprozess – ist somit deines Wiegenfestes weniger gewahr. Zweimal im Jahr Geburtstag? Mit etwas Glück kein Problem.

Synergien nutzen

Im Hinblick auf unsere globalen Ressourcen liesse sich ohnehin sagen, dass wir im Zeitalter des Sparens angelangt sind. Weg vom entregulierten Verprassen von ... allem? ... und hin zum Bemessen und Abwägen. Genau da kannst du ansetzen und im Namen von Mutter Natur ökonomisch-ökologisch sparen.

Das Konzept (noch nicht patentiert) hier als Gif:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson / shutterstock

Wer jetzt den Einwand einbringen will, dass man sich so ja viel zu abhängig vom Lebensstil seiner Nachbarn macht und dabei ohnehin nicht genug Bares sparen kann ...

... nimm das:

Animiertes GIF GIF abspielen

Anmerkung: Wir sind nicht wütend. Nur enttäuscht von dir. Menschlich. gif: watson / gyfcat

Die wahren Farben offenbaren

Für diesen Punkt muss aufgrund einer messerscharfen Metapher etwas ausgeholt werden.

Das ist ein sogenannter Hammerkopf:

Bild

Bild: imgur

Der Hammerkopf ist eine Flughund-Art. Sie leben in Zentralafrika in flussnahen Wäldern, wo sie sich vegan von Früchten ernähren. Schätzungen zufolge sorgen 6 Prozent der Männchen für circa 89 Prozent aller Paarungen.

Alles völlig egal, denn in erster Linie sehen sie gewöhnungsbedürftig aus. Zumindest auf Fotos. Sie sind sicherlich nicht hässlich, aber es wirkt, als wären sie auf Fotos schlicht benachteiligt. Die Kamera (womöglich auch der Spiegel früh morgens) entzieht ihnen offenbar die Liebe. Kommt uns (oder zumindest mir) bekannt vor.

An dieser Stelle ein kleiner Vergleich:

Bild: imgur / watson

Welches Outfit steht Hammerkopf besser?

So. Nachdem wir nun den Hammerkopf anhand seiner Kleiderwahl beurteilen durften, fühlen wir uns ... genau gleich. Weil es ein Hammerkopf bleibt. Ob mit Marken-Kleidern oder ohne. Und sein Kind hat ihn/sie (vermutlich sie) immer noch lieb.

Kleines lyrisches Intermezzo:

Bild

Bild: watson / shutterstock / unsplash

Oder kurz: Kleider machen meinetwegen Leute. Aber nicht unbedingt bessere. Spar's dir. (Also vielleicht nicht direkt alle Kleider)

Verpack es neu und verkauf es

Natürlich nicht so einfach, wie es hier oben steht. Denn das wäre aus juristischer Betrachtung womöglich grauzonig (bestenfalls). Hier ein besserer Vorschlag.

Das ist Emil-Theobald:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald produziert Müll, will aber Abfall-Gebühren sparen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald kennzeichnet seinen Müll auf der Strasse:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald hat der Gesellschaft gedient und gleichzeitig gespart:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Sei wie Emil-Theobald. Werde Künstler.

Bild

Bild: watson / shutterstock

Denke ohne Grenzen

Die Welt entwickelt sich zu schnell, um jede sich neu auftuende Gelegenheit wahrzunehmen. Was nun (oder wieder?) ein Tabu, was jetzt (oder nicht mehr?) gang und gäbe – ja, was heute normal ist, das ist immer schwieriger zu sagen. Das ist vielleicht anstrengend, aber auch spannend und motivierend. Und hilft dir (vielleicht) beim Sparen.

Train manager Salvatore Grado verifies a rail traveller's Swiss Pass in a Eurocity train of the Swiss Federal Railways bound from Zurich, Switzerland, to Milano, Italy, on October 3, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zugchef Salvatore Grado kontrolliert den Swiss Pass eines Zugreisenden in einem Eurocity-Zug der SBB unterwegs von Zuerich nach Mailand, aufgenommen am 3. Oktober 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE / shutterstock / watson

Die Sitzreihen in der ersten Klasse eines ETR470-Zuges, der bereit steht, fuer den Unterhalt an einer Medienorientierung in der Service- und Unterhaltsanlage in Basel am Dienstag, 31. Mai 2011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE / shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: keystone / shutterstock / watson

BildBild aufdecken

Bild: KEYSTONE

Ein GA für den Hund kostet bei uns 805 Franken. Das für den Menschen doch einiges mehr. Gern geschehen.

Jetzt noch mehr Sparen – mit dem Fondssparplan Free25
Wer ein grösseres Sparziel vor Augen hat, kann mit einem Fondssparplan Free25 auf längere Sicht mehr Geld ansparen als mit einem gewöhnlichen Sparkonto. Und das sogar, ohne Gebühren zu bezahlen. Jetzt einfach einen monatlichen Sparbetrag in einen Migros Bank Fonds investieren und mehr Ertrag erhalten – ab 50 Franken ist man bereits dabei.
abspielen
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die teuersten Unterkünfte in den beliebtesten Airbnb-Städten

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miggt 09.10.2019 12:08
    Highlight Highlight Was habt ihr geraucht? 🙈
    • Angel_ 09.10.2019 14:37
      Highlight Highlight Egal was es war, ich will es auch!
  • Partisan 09.10.2019 11:15
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich auch einen Artikel mit richtigen Spartipps? Wenns um's sparen geht, sehe ich hier immer nur so Gugus.
    Wäre mal interesannt, für uns arme Menschen :)
  • soulcalibur 09.10.2019 08:28
    Highlight Highlight Meine Tipps: Einfach mal grundsätzlich weniger Konsumieren, Shoppingcenter machen unglücklich, aus Gründen. Spart Chöle, schont die Umwelt. Apropos Hygiene: Kennt ihr Seife noch? Genau, mit denen wuschen wir uns, bevor man uns Duschgels als modern andrehte. Funktioniert heute noch. Spart Unmengen Plastik, ist günstiger. Kleider kaufe ich Secondhand, wir mussten schon als Kinder Kleider "nachtragen" (verstehen nur die Älteren hier). Schuhe? Kauft solche, die sich neu besohlen lassen. Trinkt Wasser und Tee, ist fast gratis. Velofahren und zwei Hanteln kaufen; ersetzt das teure Fitnessabo.
    • auloniella 09.10.2019 10:20
      Highlight Highlight Gewisse Seifen kann man übrigens auch mit Wasser einkochen und so Duschgel oder Flüssigseife herstellen. So mach ich das.
      Finde schleimige Seifenschalen nämlich ziemlichhässlich.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 09.10.2019 08:05
    Highlight Highlight Kocht selber und immer etwas mehr, damit man die Reste am nächsten Tag über den Mittag essen kann.
    • AnDerWand 09.10.2019 17:21
      Highlight Highlight Wer den Rappen nicht ehrt ist den. Franken nicht wert.

      Altes Brot ist nicht hart. Kein Brot das ist hart!

      Wenn man etwas nicht wirklich braucht sind selbst Aktionen teuer.
      😉
  • Anam.Cara 09.10.2019 07:36
    Highlight Highlight Und die Moral von der Geschicht'?
    Mit schlechter Laune shoppt man nicht!

    Vergeblich in Gestellen wühlt,
    Wer sich allzu lauchig fühlt.

    Selbsthass kauft nur hass-Tuch ein.
    Wer shoppen will, muss fröhlich sein!
  • Was ist das 09.10.2019 06:27
    Highlight Highlight Es gibt die Sage in meiner Region, die besagt, dass es vor langer, langer Zeit jemanden gab, der ein Konto bei einer Bank hatte. Er musste ein Minimum an Gebühren bezahlen. Und er bekam sogar Zins!! Aber damals sagt man sich, waren Gummistiefel noch aus Holz..

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel