Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/wikipedia

So würde die Weihnachtsgeschichte heute aussehen

Ein alter Schreiner und seine Frau, die in der Antike mit einem Esel nach Bethlehem reisen, ziehen irgendwie nicht mehr. Hier die gepimpte Weihnachtsgeschichte für den Medien-Guru von heute.



Josef war ein einfacher Hipster, der mit seiner Frau Maria in einem Block in der Agglomeration von Nazareth wohnte. Maria war emanzipiert und arbeitete neben ihrem Wirtschafts-Studium Teilzeit bei einer Bank. Sie lernte gerade für eine wichtige Prüfung, als ihr auf Tinder ein Engel erschien.

Bild

bild: watson/wikipedia

Als Maria Josef einen positiven Schwangerschaftstest zeigte, war dieser zunächst skeptisch. Dann aber tröstete er sich mit dem Gedanken, dass er das Auto bekommen würde, falls das Kind nicht von ihm ist.

Acht Monate später, an einem Throwback-Thursday, erreichte ein neuer Trend Nazareth. Nach «Planking» und der «Ice Bucket Challenge» kam nun «Volkszählung». Es sollten nun alle Leute dahingehen, ein Selfie an ihrem Geburtsort knipsen und es mit #myHometown auf Instagram stellen. Josef und Maria beschlossen, dass ihnen ein bisschen Ferien wohl ganz gut tun würden und deshalb suchten sie über Airbnb eine Unterkunft in Bethlehem, Josephs Geburtsort.

Bild

bild: watson/shutterstock

Das Meiste war bereits ausgebucht, doch nach ein paar Minuten Suche hatten sie Glück. Sie buchten ein lauschiges Appartement, das relativ nahe am Stadtzentrum gelegen und nicht allzu teuer war.

Maria bekam jedoch Zweifel: «Oh Josef, keine Fluggesellschaft der Welt würde eine hochschwangere Frau wie mich mitnehmen! Und mit dem Auto dauert die Reise so lange!» Josef aber wischte ihre Bedenken beiseite: «Nur ein Esel würde die Strasse nehmen! Seit kurzem ist der Tempelberg-Basistunnel für die Eisenbahn geöffnet, wir werden im Null-Komma-Nichts in Bethlehem sein.»

So geschah es, dass Joseph und Maria mit dem Zug nach Bethlehem reisten.

Bild

bild: watson/shutterstock

In Bethlehem angekommen trauten sie ihren Augen nicht! Die Wohnung entsprach in keinster Weise dem, was auf der Webseite angepriesenen wurde. Statt eines geräumigen Doppelbetts fanden sie nur eine kleine Krippe vor. Überall lag Stroh und der Stromkasten schien auch kaputt zu sein. Im Wohnzimmer hatten sich bereits Kühe und Schafe eingerichtet und auf allen Radiosendern lief nur «Last Christmas» von Wham!.

Grund genug für eine miserable Bewertung:

Bild

Bild

Bild: watson

Ausgerechnet in dieser Atmosphäre bekam Maria die Wehen. Dummerweise hatten Joseph und Maria die ganze Fahrt über auf ihren Mobiltelefonen «Candy Crush» gespielt, so dass der Akku leer war. Ihren Steckdosen-Adapter hatten sie auch zuhause vergessen und so waren sie ziemlich aufgeschmissen.

Ein paar Tage zuvor:

Bild

bild: watson/shutterstock

Irgendwie gelang es Josef mit Hilfe eines Youtube-Tutorials trotzdem, die Geburt an Stelle einer Hebamme durchzuführen.

Als er seinen Sohn das erste Mal erblickte, trat Josef voller Stolz hinaus und sprach:

Bild

bild: watson/wikipedia

Also zückten die vorbeigehenden Hirte ... äh ... Tierwirte mit Fachrichtung Schäferei ihre Smartphones und teilten Josefs Facebook-Status, so dass sich die Nachricht von Jesus Geburt viral im Netz verbreitete.

Im Morgenland erreichte die Kunde von der Geburt Jesu derweil die drei Diktatoren Kaspar, Melchior und Balthasar. «Dieses Wunder muss ich mit eigenen Augen sehen!» sprach Melchior und zückte sein iPhone. Nachdem sie sich das Baby-Album auf Josephs Facebook-Seite angesehen hatten, wollten sie dem Kind ein Geschenk machen. Die Adresse war schnell gefunden, denn sie folgten der Ein-Stern-Bewertung, die Josef der Wohnung gegeben hatte.

Also bestellten sie per Paketdienst und überbrachten ihre Gaben:

Bild

bild: watson/wikipedia

Selbst Metallica gaben spontan ein Privatkonzert:

Bild

bild: imgur

Wieder zuhause dachten alle an das fantastische Konzert zurück und malten sich die Wunder aus, die das Neugeborene noch bewirken sollte. Plötzlich stutzte Josef und sagte: «Wir müssen nochmal zurück!» Maria fragte erstaunt: «Wieso?»

«Ich habe vergessen mein Selfie zu machen.»

Bild

bild: imgur

In diesem Sinne, eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Dazu passend: Wenn historische Figuren Snapchat hätten – Teil 1

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
slevin
08.12.2015 13:41registriert July 2015
"Überall lag Stroh und der Stromkasten schien auch kaputt zu sein."
Beste hahahahahahhaha
676
Melden
Zum Kommentar
kettcar #lina4weindoch
08.12.2015 14:44registriert April 2014
Komm bl....
5310
Melden
Zum Kommentar
Namenloses Elend
08.12.2015 16:54registriert October 2014
um was gehts schon wieder? 😂
350
Melden
Zum Kommentar
16

«Was Migros-Partner Socar veröffentlicht, ist Kriegs- und Hasspropaganda gegen Armenien»

Der Migros-Partner und Tankstellenbetreiber Socar verbreitet Kriegspropaganda im Karabach-Konflikt. Die armenische Diaspora in der Schweiz ist entsetzt. Ein CVP-Nationalrat fordert, dass Migros die Zusammenarbeit beendet. Der Grossverteiler selbst reagiert ausweichend.

Der Tankstellenbetreiber Socar verbreitet auf den sozialen Medien Kriegspropaganda. Der Ölmulti aus Aserbaidschan mischt sich damit in den Konflikt mit Armenien um Nagorni Karabach ein. In der Bergregion ist es Ende September zu neuen Kämpfen gekommen und die Lage scheint sich vorerst nicht zu beruhigen. Das Brisante: Socar ist ein wichtiger Partner der Migros.

Seit 2012 besteht die Kooperation zwischen der Migros-Tochter Migrolino und Socar. Der staatliche Öl- und Gaskonzern übernahm damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel