Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​



Hey, können wir mal über Julian Assanges Frisur reden? Ja, es gibt wichtigere Aspekte zum Thema Julian Assange (und die werden hier, zum Beispiel, behandelt), doch die Vermutung, dass in der ecuadorianischen Botschaft in London scheinbar keine Spiegel existieren, hat den einen oder anderen nachdenklich gemacht. 

Dabei ist dieses Bild, das seit der News vom Rückzug der Vergewaltigungsklage auf dem Internet zirkuliert, bereits zwei Jahre alt (es stammt von einem Interview mit dem Newsportal democracynow.org). Doch die Kommentare darauf, naja, die sind hochaktuell. 😉

Julian Assange, seit wann arbeitest du im örtlichen Gitarren-Laden?

Et voilà!

«Ja, wir haben eine Tischreservation für ... Nickelbacks Onkel dort ...»

Nun, da die Beschuldigungen fallen gelassen wurden, darf Assange endlich seine Band gründen, die Police-Songs covert und deren Lyrics mit eigenen ersetzt, die ausschliesslich über Harry Potter handeln.

Im Coiffuresalon: «Ja, mach' mir den arbeitslosen Geistesbeschwörer.»

«Mach' mir den ‹Werwolf der Underworld-Filme, aber mehr so Brunch-Einladung-mässig›.»

Coiffeur: «Ich verstehe nicht genau, was du willst ...»
Assange: «Ich will aussehen wie ein Pornoregisseur, der Polizeiinformant ist.»

«Mach mir den ‹Legolas' rassistischer Onkel›.»

...

Vogue: «Herr Assange, wie würden Sie ihren Stil bezeichnen?»
Assange: «Kinderloser Typ, der einen Van besitzt.»

«Walmart-Version von Lucius Malfoy.»

«Kult-Führer vorne, Date Rape hinten.»

«Wenn ich Bassist in einer Cover-Band auf einem Kreuzfahrtschiff werde, kann man mich nicht festnehmen. Internationale Gewässer.»

Der Bösewicht in einem Ninja-Film, in dem nur Weisse mitmachen.

Übrigens: Assanges Van.

Breaking News: Mann weigert sich für Wutausbruch in Games-Workshop zu entschuldigen.

Aber, wartet nur ...

(obi via thepoke.co.uk und #assangeguitarcenter)

Jetzt wieder ernsthaft: Mehr über Whistleblower

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

John Shipton, der Vater von Julian Assange, spricht im Interview über Asyl in der Schweiz und den schlechten Gesundheitszustand des Whistleblowers.

Am kommenden Montag beginnt in London die Anhörung, die über die Zukunft von Julian Assange entscheidet. Die US-Justiz hat einen Auslieferungsantrag für den Wikileaks-Gründer gestellt. Assange soll mitgeholfen haben, geheimes Material über US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Wird er verurteilt, drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Assanges Vater, John Shipton, sagt im Gespräch, warum sein Sohn am ehesten in der Schweiz Asyl finden könnte.

Sie sind derzeit in Europa …

Artikel lesen
Link zum Artikel