DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fifa-Präsident

Farce-Bewerbung zurückgezogen: Ginola gibt auf



Former France soccer player David Ginola speaks at a press conference to launch his bid to challenge Sepp Blatter for the FIFA presidency, in London, Friday Jan. 16, 2015. 47-year-old Ginola has until Jan. 29 to show FIFA he has the support of five national associations, and he must also prove he has played an

David Ginola erfüllt die Erfordernisse für die Präsidentschaftswahl nicht. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Es war von Beginn an eine Farce-Bewerbung. Jetzt hat David Ginola den Kampf um den Vorsitz des Fussball-Weltverbandes Fifa auch offiziell aufgegeben. Der Franzose hat nicht die nötige Unterstützung von fünf Landesverbänden bekommen. 

David Ginola hat die Kriterien für seine Kandidatur um das Präsidentenamt des Fussball-Weltverbandes Fifa wie erwartet nicht erfüllen können. Der französische Ex-Profi räumte am Freitag sein Scheitern ein und wird bei der Wahl am 29. Mai Amtsinhaber Joseph Blatter nicht herausfordern. Er galt ohnehin von vornherein als komplett chancenlos.

«Ich muss zu dem Schluss kommen, dass ich bis zum Fristende nicht die Bestätigung für fünf Nominierungen bekommen habe und ich daher leider nicht in der Lage bin, meine Fifa-Präsidentschaftskandidatur aufrecht zu halten», teilte Ginola mit. Er hatte seine als Werbegag kritisierte Bewerbung von einer irischen Wettfirma finanzieren lassen.

Im Rennen bleibt dagegen Luis Figo. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist für das Amt des FIFA-Präsidenten hat der frühere Weltfussballer seine Unterstützer offenbart. Er sei von Dänemark, Luxemburg, Mazedonien, Montenegro und Polen sowie dem portugiesischen Landesverband nominiert worden, teilte der ehemalige Internationale mit. «Es war ein grossartiger Start - danke an alle, die es betrifft», sagte Figo. 

Auch Prinz Ali Bin al-Hussein hat offiziell seine Kandidatur als FIFA-Präsident bestätigt. Al-Hussein nannte seine Unterstützer nicht, doch der englische Verband FA gab bekannt, dass er den Jordanier nominiert habe. «Aber wir haben auch die ermutigende Reform-Botschaft bemerkt, die Michael van Praag anbietet», sagte FA-Präsident Greg Dyke. Der holländische Verbandspräsident ist von Belgien, Rumänien, Schottland, Schweden, den Färöern und seiner eigenen Organisation nominiert worden.  (si/spiegel)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barça, Real, Liverpool und Co. lancieren eine europäische Superliga – die UEFA tobt

Zwölf europäische Fussball-Spitzenklubs wollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine europäische Superliga in Konkurrenz zur UEFA-Champions League gründen. Die Saison solle «so bald wie möglich» starten, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Vereine unter der Leitung von Real Madrids Präsident Florentino Perez.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören sechs Vereine aus der englischen Premier League, drei aus Spanien und zwei aus Italien. Teams aus Deutschland und Frankreich? Bislang Fehlanzeige.

Drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel