DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endgültiger Entscheid im März

Neuer FIFA-Vorschlag: Die WM 2022 in Katar soll im November/Dezember stattfinden



 This computer image released by Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy of an artist's impression shows the Al Wakrah Stadium, Qatar . The 2022 World Cup in Qatar, the wealthy oil- and gas-producing Gulf nation with giant look-at-me ambitions that belie its small size, is shaping up as a unique experience. There will be eight to 12 venues, but the exact number hasn’t been disclosed yet (AP Photo/Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy)

So soll dereinst das Al Wakrah Stadion aussehen, eine der Spielstätten der WM 2022. Bild: AP/Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy

Der Fussball-Weltverband FIFA legt sich fest: Nach Empfehlung seiner Spielkalender-Kommission soll die WM 2022 in Katar vom 18. November bis 18. Dezember stattfinden. Damit wäre ein Alternativtermin im Januar und Februar vom Tisch. Der FIFA liegt das zu nah an den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr.

Mit dieser Empfehlung würde die FIFA allerdings auf Kollisionskurs mit den grossen Vereinen in Europa gehen. Die Ligen in Deutschland, England, Spanien und Italien müssten dafür ihren Spielplan komplett verändern. Auch die Champions League müsste neu terminiert werden. Im November/Dezember fällt hier normalerweise die Entscheidung in den Gruppenphasen.

Die endgültige Entscheidung über den Termin der WM 2022 fällt das Fifa-Exekutivkomitee im März. (spon)

Was hältst du von der Idee der Fifa?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel