DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter lobt und tadelt den Emir von Katar wegen der Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen



Blatter Scheich FIFA

Waren gut drauf: Blatter und der Emir. Bild: FIFA

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat sich kurz vor dem Entscheid über den genauen Spieltermin der Fussball-WM 2022 mit dem Emir von Katar getroffen. Dabei ging es heute Vormittag im Al Bahr Palast auch um die international kritisierten Arbeiterrechte im Emirat. Blatter mahnte nach FIFA-Angaben weitere Fortschritte zur Verbesserung der Lage auf den Baustellen des Landes an. Dies sei nur durch «gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten – von den Baufirmen bis zu den Behörden» möglich, wird Blatter zitiert.

Gleichzeitig lobte der 78-Jährige das «persönliche Engagement» des Emirs Scheich Tamim bin Hamad Al Thani. Katar steht wegen der miserablen Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter auf den Baustellen des Landes nach wie vor weltweit in der Kritik.

Das FIFA-Exekutivkomitee will am Donnerstag und Freitag in Zürich den genauen WM-Termin beschliessen. Nach einer Empfehlung der FIFA-Task-Force für den Terminkalender 2018-2024 gilt ein Turnier im November/Dezember als sicher. Offen ist noch die genaue Dauer und wann das Finalspiel stattfinden soll. (ram/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel