DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA-Thron

Ali bin al-Hussein tritt gegen Sepp Blatter an



epa04547935 (FILE) FIFA Vice-President representing Asia, Prince Ali Bin al Hussein (L) presents a souvenir to FIFA President, Sepp Blatter (R) during a press conference in Amman, Jordan, 26 May 2014.  FIFA's current vice president Prince Ali bin al-Hussain said on 06 January 2015 he planned to challenge the incumbent Sepp Blatter for the presidency. The determination by Swiss national Blatter to run for a fifth consecutive term has met with criticism across Europe. Al-Hussain had been widely considered a favourite to challenge Blatter in the upcoming poll.  EPA/JAMAL NASRALLAH

Prinz Ali Bin al Hussein will Sepp Blatter seinen Thron bei der FIFA streitig machen. Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE

Der Schweizer FIFA-Präsident Sepp Blatter erhält Konkurrenz. Der Jordanier Ali bin al-Hussein will den 78-jährigen Walliser als Chef des Weltfussballverbandes ablösen.

Der jordanische Verbandschef Prinz Ali bin al-Hussein will am 29. Mai gegen Blatter bei der FIFA-Präsidentschaftswahl antreten. Dies teilte der 39-jährige Vizepräsident der FIFA via Twitter mit. «Es war kein einfacher Entscheid», so bin al-Hussein. «Die ‹Message›, die ich immer wieder hörte, war, es ist Zeit für einen Wechsel», so der vierte Sohn des verstorbenen jordanischen Königs Hussein I.

Al-Hussein wurde seit längerem als möglicher Herausforderer gehandelt. Dass Blatter, der seit 1998 im Amt ist, eine fünfte Amtszeit anstrebt, wird vor allem in Europa kritisiert. Neben dem Walliser hatte auch der als aussichtslos geltende frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne seine Absicht zur Kandidatur erklärt. 

Die Tweets des Blatter-Herausforderers

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel