DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

54 Mal: Blatter! Ganz Afrika sichert dem FIFA-Präsidenten seine Unterschrift zu



FIFA President Joseph Blatter waits for the start of the 39th Ordinary UEFA Congress in Vienna, Austria, Tuesday, March 24, 2015. Blatter hit out at unnamed lawmakers for wanting boycotts of the 2018 World Cup in Russia and the 2022 event in Qatar. (AP Photo/Ronald Zak)

Blatter darf sich auf die Unterstützung sämtlicher afrikanischer Länder freuen. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

FIFA-Präsident Joseph Blatter darf im Kampf um eine weitere Amtszeit auch auf die 54 Stimmen aus Afrika zählen. Der Präsident des Afrikanischen Verbands CAF, Issa Hayatou, sprach bei seiner Rede vor dem CAF-Kongress in Kairo Blatter die volle Unterstützung des Kontinents zu. 

Für die Abstimmung am 29. Mai in Zürich hat jeder der 209 Mitgliedsverbände des Weltverbandes eine Stimme. Allein mit der Zusage aus Afrika hätte der 79-jährige Walliser, der seit 1998 im Amt ist, bereits mehr als die Hälfte der zu Wiederwahl notwendigen Stimmen auf sicher, zudem haben auch die Kontinentalverbände aus Asien, Ozeanien und Südamerika Blatter ihre Unterstützung zugesagt. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel