DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terminfrage ungeklärt

Vereinigung der europäischen Spitzenklubs dementiert Termin-Einigung für WM 2022



Eine Einigung über den umstrittenen Spieltermin der WM 2022 in Katar gibt es nach Aussage der Vereinigung der Europäischen Spitzenklubs noch nicht. Verwundert habe man entsprechende Medienberichte registriert, hiess es bei der European Club Association ECA. «Wir wissen nichts von einer Einigung. Fakt ist, dass die Vorschläge erst noch besprochen werden. Das entscheidende Meeting der Task Force findet erst in der kommenden Woche statt», sagte ein ECA-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. 

Zuvor hatte die Zeitung «Sports Illustrated» berichtet, dass ein Entscheid bereits zugunsten des von der FIFA präferierten Termins im November/Dezember gefallen sei – schon vor dem Treffen am Dienstag in Doha. Auch bei der FIFA verwies man auf die Sitzung der sogenannten «Task Force für den Spielkalender 2018-2024» kommende Woche in Katar. (si/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar zur Handball-WM

«Wenn sich alle Länder so aufführen wie Katar, können wir Nationalteams auch abschaffen»

Katar kämpft an der Handball-WM im eigenen Land um den Titel. Der Wüstenstaat macht dies dank einer Vielzahl eingebürgerter Spieler, die zuvor für ihre Heimat gespielt hatten. Macht das Beispiel Schule, ist das Prinzip der Nationalmannschaften erledigt.

Goran Stojanic fällt Danijel Saric um den Hals. Die beiden Goalies feiern den Vorstoss in den WM-Halbfinal. Die 37-jährigen Stojanic und Saric sind: Katarer. Eingebürgert für die WM. Sie sind zwei der Spieler, weswegen die Handball-Nationalmannschaft des Wüstenstaats derzeit im Fokus steht.

Katar hat viel Öl und wer viel Öl hat, der hat auch viel Geld. Aber weil damit nicht automatisch auch Anerkennung der Weltöffentlichkeit verbunden ist, versucht der Wüstenstaat diese auf andere Art zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel