Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi challenges for the ball with Dortmund's Manuel Akanji during the Champions League Group F soccer match between Borussia Dortmund and FC Barcelona in Dortmund, Germany, Tuesday, Sept. 17, 2019. (AP Photo/Michael Probst)

Man braucht nicht lange zu diskutieren: Lionel Messi ist der beste Stürmer der Welt. Bild: AP

Akanjis Revier

Schnell, flink, robust – wer die besten Stürmer der Welt sind und was sie auszeichnet

Ich habe das Privileg, Woche für Woche gegen die besten Stürmer der Welt anzutreten. Heute verrate ich euch, welche Stürmer ganz besondere Fähigkeiten haben und wie man als Verteidiger versuchen kann, dagegen zu halten.

Manuel Akanji
Manuel Akanji



Der Beste

Der beste Stürmer der Welt – das ist für mich keine Diskussion – ist Lionel Messi. Er ist einfach nicht vom Ball zu trennen und du hast keine Ahnung, was er als nächstes macht. Sobald er an den Ball kommt, wird es gefährlich. Spielt er den Pass, geht er ins Dribbling, schliesst er ab? Ihn kann man eigentlich nur als Team richtig verteidigen, als einzelner hast du fast keine Chance.

Der Effiziente

Es gibt diese Gegner, bei denen du weisst: Wenn sie zu einer Chance kommen, zappelt der Ball im Netz. Da ist auf der einen Seite natürlich Cristiano Ronaldo, er schiesst aus jeder Position seine Tore. Bei ihm ist interessant, dass er sein Spiel in den letzten Jahren stark angepasst hat. Er dribbelt nicht mehr wie früher über das halbe Feld, sondern lebt von seiner Kaltblütigkeit vor dem Tor. Seine Schüsse sind echt fatal.

Meine Analyse, nachdem Ronaldo gegen uns einen Hattrick erzielte. Video: SRF

Praktisch im gleichen Atemzug würde ich Robert Lewandowski nennen, seine Torquote ist unfassbar. Was die beiden neben ihrer Effizienz vereint, ist ihre Fitness. Beide trainieren wie Wahnsinnige und sind dementsprechend topfit.

Der Flinke

Es war mein erstes Champions-League-Spiel überhaupt. Wir traten mit dem FC Basel im Old Trafford gegen Manchester United an. Wir spielten mit drei Innenverteidigern, ich auf der rechten Seite. Auf ihrem linken Flügel war Anthony Martial aufgestellt. Der kam jeweils mit so viel Tempo ins Dribbling, das war schon beeindruckend. Mir wurde in diesem Spiel bewusst, wie gute Fussballer es gibt. Gegen solche Stürmer ist es sehr schwierig, im Eins gegen Eins zu verteidigen. Da brauchst du eigentlich immer Unterstützung von den Mitspielern.

Basel's Manuel Akanji, left, fights for the ball against Manchester United's Anthony Martial, right, during the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Manchester United FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, November 22, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hier beim Rückspiel im Basel hatten wir alles im Griff und schlugen Manchester United mit 1:0. Bild: KEYSTONE

Wenn ich schon von Debüts erzähle: Ich erinnere mich noch an mein erstes Profispiel mit dem FC Winterthur in der Challenge League, 2014 war es. Da wurde bei Lugano der Brasilianer Rafael Silva eingewechselt. Der war unglaublich beweglich und der erste Gegenspieler, der mich so richtig beeindruckte.

Gewinne ein signiertes BVB-Shirt

Willst du ein originales, von mir unterschriebenes Trikot von Borussia Dortmund? Dann brauchst du bloss diese Frage korrekt zu beantworten:

Welchen Fussballer habe ich als Kind für seine Dribblings am meisten bewundert?

Schreib deine Antwort in die Kommentare – wer als Erstes richtig tippt, gewinnt. Und für die Schlaumeier unter euch: Jeder User hat natürlich nur einen Versuch.

Der Robuste

Bei meinem Champions-League-Debüt gegen Manchester United spielte ich auch das erste Mal gegen Romelu Lukaku. Er ist der physisch stärkste Stürmer, gegen den ich bisher spielen durfte. Wenn du bei ihm denkst, du kannst reinstechen und den Ball erobern, stellt der das Bein raus und du bist weg. Er kennt echt alle Tricks, um den Ball abzudecken. Gegen ihn muss man versuchen, ihn unter Druck zu setzen und auf einen technischen Fehler hoffen.

epa06200845 Manchester United's Romelu Lukaku (C)  scores a goal during the UEFA Champions League soccer match between Manchester United and FC Basel 1893 at the Old Trafford Stadium, in Manchester, Britain, 12 September 2017.  EPA/NIGEL RODDIS

Gleich doppelt wurde Romelu Lukaku in dieser Situation gestört – er traf trotzdem. Bild: EPA/EPA

Der Schnelle

Er ist vielleicht nicht der schnellste Gegenspieler, den ich je hatte, aber derjenige, der seine Geschwindigkeit am besten einsetzt: Kingsley Coman. Er hat einen wahnsinnigen Antritt und macht dann regelmässig Richtungswechsel und «Stop and Go»-Bewegungen.

Bayern's Kingsley Coman, right, duels for the ball with Dortmund's Achraf Hakimi during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund, in Munich, Germany, Saturday, Nov. 9, 2019. (AP Photo/Matthias Schrader)

Kingsley Coman gegen Achraf Hakimi, der übrigens mit 36,52 km/h der schnellste Spieler der Bundesliga ist. Bild: AP

Timo Werner ist zum Beispiel ebenfalls sehr schnell, gegen ihn hatte ich bisher aber weniger Probleme, weil ich ihn besser lesen konnte. Bei ihm wusste ich eher, was mich erwartet und konnte jeweils gut antizipieren.

Die Kopfballungeheuer

Grundsätzlich sind ja alle grossen Stürmer sehr kopfballstark. In der Super League hatte Guillaume Hoarau ein besonders gutes Timing, in der Bundesliga hat Wout Weghorst bei Kopfbällen besondere Qualitäten. Beim Abstoss ist das halb so schlimm, da kannst du im Kopfballduell immerhin etwas stören und hast eine gute Position zum Ball.

Bei Flanken ist es deutlich schwieriger, da geht es hauptsächlich um eine gute Positionierung. Der Stürmer hat dabei den Vorteil, dass er entscheidet, wie er sich bewegt, der Verteidiger muss reagieren. Kommt die Flanke perfekt auf einen grossgewachsenen Stürmer ist das kaum zu verteidigen. Dann geht's darum, so gut wie möglich zu stören.

Der Basler Manuel Akanji, links, im Kampf um den Ball gegen den Berner Guillaume Hoarau, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel 1893 im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 22. Juli 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

YB's Guillaume Hoarau hat seine Stärken vor allem in der Luft. Bild: KEYSTONE

Der Clevere

Als besonders clever ist mir Inters Lautaro Martinez in Erinnerung geblieben. Der ist zwar nicht sonderlich gross, weiss aber ganz genau, wie er seinen Körper einsetzen muss. Der kann sich dann auch im richtigen Moment fallen lassen, wenn es sein muss.

Inter Milan's Lautaro Martinez, centre, controls the ball between Dortmund's Julian Weigl, left, and Dortmund's Manuel Akanji, right, during the Champions League, Group F soccer match between Inter Milan and Borussia Dortmund at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Oct.23, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

Lautaro Martinez weiss seine 1,74 m perfekt einzusetzen. Bild: AP

Der Erfahrene

Es ist natürlich schwierig, gegen einen Spieler zu verteidigen, der Unerwartetes tut. Das heisst aber nicht, dass es einfach ist gegen einen Spieler, von dem du weisst, was er machen wird. Zum Beispiel Arjen Robben: Jeder kannte seinen «Signature Move», von der rechten Seite in die Mitte zu ziehen. Weil er den aber so perfektionierte, war er trotzdem kaum zu stoppen.

Der Aufstrebende

Als Stürmer mit dem höchsten Potenzial sehe ich Kylian Mbappé. Er ist jetzt schon einer der besten der Welt. Und natürlich muss ich hier auch Erling Haaland erwähnen. Diese Kombination aus Schnelligkeit und Physis ist schon beeindruckend. Im Training hatten wir noch nicht so viele Zweikämpfe. Ich glaube, er drückt sich vor mir … 😉

Bild

bild: sven germann

Akanjis Revier

Von Wiesendangen auf die grosse Fussballbühne: Manuel Akanji hat sich als Bundesligaspieler und in der Schweizer Nati etabliert.

In seinem Blog auf watson erzählt der 25-Jährige aus dem Leben eines Profifussballers. Unverblümt, authentisch, anekdotenreich – mit einem spannenden Einblick auf und neben das Spielfeld.

Mehr von Manuel Akanji gibt's hier:
BildBildBild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Wie ein Transfer im Fussball tatsächlich abläuft – und warum ihr nicht alles glauben dürft

Sommerzeit bedeutet für uns Fussballer auch immer Transferzeit. Wie wir in der Kabine über Wechselgerüchte sprechen, wie ich unseren Teenagern bei der Integration helfe und wie turbulent so ein Transfer tatsächlich abläuft, erzähle ich euch im heutigen Blog.

Es ist kaum möglich, nichts von den vielen Transfer-Gerüchten mitzubekommen. Manchmal begegne ich lustigerweise auch Meldungen, die mich selbst betreffen und ich kann euch sagen: Vieles ist einfach nur erfunden. Bevor ich zum BVB gewechselt bin, wurde ich mit praktisch jedem Bundesliga-Verein in Verbindung gebracht. Dabei gab es mit den meisten weder einen Kontakt geschweige denn eine Vereinbarung.

In diesem Winter wurde zum Beispiel geschrieben, dass mir Dortmund die Freigabe erteilt habe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel