Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schalke, Bayern und Dortmund sind in der Champions League gescheitert.

Analyse

Der Deutsche Fussball ist am Tiefpunkt angekommen – 6 Gründe dafür

Nach Dortmund sind auch Schalke und Bayern in der Champions League diskussionslos gescheitert. Ein weiterer Rückschlag für den deutschen Fussball, der mittlerweile ganz unten angekommen ist. Doch es gibt etwas Licht am Ende des Tunnels.



Der deutsche Fussball erlebt die dunkelsten Stunden der Neuzeit. Nach dem peinlichen Vorrunden-Out an der WM im letzten Sommer und dem Abstieg in der Nations League ist nun auch der Klub-Fussball am Tiefpunkt angelangt. Sämtliche deutschen Vertreter sind in der Champions League bereits im Achtelfinale gescheitert – das gab es zuletzt 2005/2006. Eintracht Frankfurt ist der letzte deutsche Vertreter in der Europa League – sie dürfen nach dem 0:0 im Heimspiel heute in Mailand gegen Inter nicht verlieren, sonst ist Deutschland Mitte März bereits nicht mehr europäisch vertreten.

epa07420450 Frankfurt supporters show their choreography prior to the UEFA Europa League round of 16, first leg soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Inter in Frankfurt Main, Germany, 07 March 2019.  EPA/ARMANDO BABANI

Frankfurt sorgt in der Jubiläums-Saison für positive deutsche Schlagzeilen – wie lange noch? Bild: EPA/EPA

Noch 2013 gewann der FC Bayern im deutschen Finale gegen den BVB die Champions League, ein Jahr später wurde die DFB-Elf Weltmeister.

Eine Suche nach den Ursachen für den tiefen Absturz der so stolzen Fussball-Nation Deutschland.

Die Strebermentalität in der Jugendförderung

Durch die guten Ergebnisse bei den grossen Turnieren seit 2006 kam in Deutschland nie die Debatte auf, ob die Jugendarbeit revolutioniert werden muss – so wie damals nach dem grandiosen Scheitern 2000. Das hat dazu geführt, dass es in Klub und Nationalmannschaft kaum noch richtige «Typen» gibt. Keine Charakterspieler oder «Strassenfussballer» mehr. In Deutschland gibt es bloss noch Nachwuchsleistungszentrum-Spieler, die perfekt ausgebildet sind, aber kaum eigene Aspekte mit einbringen. In der Ausbildung wird den Spielern etwa das Dribbeln abgewöhnt.

«Talente haben wir viele in Deutschland. Aber aus diesen Talenten Ausnahmespieler zu machen, die in der Weltspitze bestehen können, das ist die grosse Herausforderung.»

Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - JUNE 01:  German National Team manager Oliver Bierhoff during the DFB Academy project presentation at DFB Headquarter on June 1, 2015 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images)

Oliver Bierhoff hat die Probleme erkannt. Bild: Bongarts

Das führt dazu, dass ganz viele Passmaschinen wie Julian Weigl oder Toni Kroos, aber eben keine eigenen Spieler, deren Spielfreude und Kreativität gefördert wurde, zur Verfügung stehen. In Frankreich, Belgien und England wird seit Jahren darauf geachtet, dass Spieler auch eigene Attribute mitbringen.

«Dass die Belgier Spieler wie Kevin de Bruyne und die Engländer Spieler wie Jadon Sancho herausbringen, liegt schlichtweg daran, dass diesen der Hang zu Einzelaktionen nicht negativ ausgelegt wird. Im Gegenteil: Er wird von klein auf gefördert.»

Joti Chatzialexiou, Verantwortlicher für die sportliche Leitung der deutschen Nationalmannschaften

Dieser Fokus auf die individuelle Schulung der Fussballer fehlt in Deutschland, dort hat mannschaftstaktisches Verhalten Priorität. Und so fehlt plötzlich der Ausgleich, die Ecken und Kanten fehlen den geschliffenen Talenten.

Und wenn ein junger deutscher Spieler wie Leroy Sané dann mal diese dringend benötigte, individuelle Klasse mitbringt, dann lässt ihn der Trainer zuhause, statt ihn an die WM mitzunehmen.

Die Bundesliga als Sprungbrett

Junge deutsche Talente kriegen in der Bundesliga kaum noch die Chance zu spielen. Es wird eher auf die Flut an Franzosen oder Engländer gesetzt. Als gutes Beispiel dienen Mainz auf mittlerer Ebene und Dortmund auf Spitzenebene. All die jungen Talente sehen die Bundesliga nur noch als Sprungbrett und sind nicht wie in England bereit, dort zu bleiben.

Speziell Dortmund hat das die letzten Jahre mit den Abgängen von Aubameyang, Dembélé und Pulisic zu spüren gekriegt. Die Bundesliga ist zur Ausbildungsliga geworden. Nicht mal mehr die deutschen Jungtalente entscheiden sich für einen Verbleib.

FILE - In this March 8, 2017 file photo Dortmund's Ousmane Dembele, left, congratulates Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang as they celebrate after scoring the opening goal during the Champions League round of 16, second leg, soccer match between Borussia Dortmund and Benfica in Dortmund, Germany. The big-money moves of Dembele and now Aubameyang underline a crisis of identification at Borussia Dortmund. Both players forced their way out of the club after feeling the need to move onto bigger and better stages to showcase their talents. (AP Photo/Michael Probst)

Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang haben die Bundesliga verlassen. Bild: AP/AP

Ein Leroy Sané wechselt eben nicht mehr zu einem FC Bayern, sondern zu Manchester City, wo auch İlkay Gündoğan glücklich wurde. Mesut Özil und Toni Kroos haben Deutschland längst verlassen, wie auch der beste deutsche Torhüter, Marc-André ter Stegen. Thilo Kehrer und Julian Draxler ziehen gar die Ligue 1 der heimischen Liga vor.

Das Geld winkt im Ausland

Man kommt natürlich nicht darum herum, das Geld als zentralen Punkt zu berücksichtigen. England wedelt dank den neuen Fernsehverträgen mit Löhnen und Ablösesummen, da brauchen die deutschen Klubs gar nicht erst mitzubieten. Auch in Spanien, Italien und bei Paris Saint-Germain werden die Millionen im dreistelligen Bereich hin- und hergeschoben.

Das sind die 37 teuersten Fussball-Transfers der Welt

In Deutschland gilt zudem noch immer die 50+1-Regel. Dadurch ist es Kapitalanlegern nicht möglich, die Stimmenmehrheit zu erhalten. Kurzum: Ein reicher Investor haut seine Millionen nicht in Deutschland raus, da er sowieso nicht alleine entscheiden darf, wie dies in England, Frankreich oder Italien der Fall ist.

abspielen

Die Video-Erklärung zur 50+1-Regel. Video: YouTube/tagesschau

Dennoch kann der Erfolg mit dem Geld alleine weiterhin nicht gekauft werden. Das merkt PSG Jahr für Jahr. Und dass man mit selbst ausgebildeten Spielern und gutem Scouting weit kommen kann, haben dieses Jahr Ajax und Porto bewiesen.

Der verpasste Umbruch und das Klumpenrisiko

Die Bayern sind das Zugpferd des deutschen Klubfussballs. Auf sie war in der Champions League immer Verlass, seit 2011/12 waren sie immer unter den letzten acht. Doch genau diese Bayern haben den Umbruch verpasst und stehen jetzt in einer schwierigen Umbruch-Saison. Arjen Robben und Franck Ribéry sind alt und verletzungsanfällig. Mittlerweile haben die Bayern zwar nachgerüstet, doch Kingsley Coman, Serge Gnabry und Co. brauchen noch Zeit, um zur Weltklasse zu reifen. Das kann schon mal ein bis zwei Jahre dauern – Zeit, die man beim Rekordmeister eigentlich nicht hat.

epaselect epa07434987 Serge Gnabry of Munich celebrates his team first goal during the UEFA Champions League round of 16 second leg soccer match between FC Bayern Munich and Liverpool FC in Munich, Germany, 13 March 2019.  EPA/RONALD WITTEK

Serge Gnabry ist auf dem besten Weg, in die Fussstapfen von «Robbery» zu treten. Bild: EPA/EPA

Bei Dortmund brach nach den erfolgreichen Klopp- und Tucheljahren eine kleine Trainer-Baisse an. Das Peter-Bosz-System funktionierte nicht, Peter Stöger war sowieso nur als Übergang gedacht. Mit Lucien Favre folgte der Neustart. Mit vielen jungen Spielern ist der Schweizer sensationell in die Saison gestartet, mittlerweile steckt sein BVB aber etwas in einem Formtief – was völlig normal ist.

Hinter Bayern und Dortmund – und das war schon immer ein Problem – gibt es kaum einen deutschen Vertreter, der international für gute Ergebnisse sorgen kann. Vereinzelt haben Schalke, Leverkusen oder Wolfsburg mal positiv überrascht, das war aber eher die Ausnahme als die Regel. Wenn die Trümpfe Bayern und Dortmund nicht stechen, dann wird es schwierig.

Unruhe in Fussball-Deutschland

Seit der verkorksten WM herrscht in Deutschland Fussball-Panik. Jogi Löw hat mit der Ausbootung der Bayern-Stars Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller für Aufregung gesorgt, welche gerade Müller mit seiner Video-Abrechnung weiter verstärkte.

Ein weiteres Problem ist, dass beim DFB seit Jahren Jogi Löw, Oliver Bierhoff und Co das Sagen haben. Sie verwalten nur und revolutionieren nicht, neue Ideen sind ebenfalls Fehlanzeige. Sie sind dadurch mitverantwortlich für die negative Entwicklung des DFB-Teams in den letzten Jahren.

Der Interview-Abbruch von DFB-Präsident Reinhard Grindel wegen unangenehmen Fragen passt da perfekt ins Bild des verunsicherten deutschen Fussball-Funktionärs.

Die Nervosität steigt und sie ist nach dem gestrigen Auftritt von Bayern nicht kleiner geworden. Das macht es auch für die Spieler auf dem Platz nicht einfacher, wenn im ganzen Verband Unruhe herrscht und diese sich dann auch noch auf die Klubs verlagert.

Das Hadern mit der Dominanz

Sechs Mal in Serie haben die Bayern die Meisterschaft geholt. Fussball-Deutschland langweilt sich, die Liga ist durch ihre Einseitigkeit unattraktiv geworden. Die Konkurrenten suchen eher nach Ausreden, beklagen sich, dass die Bayern zu reich sind, statt die Lücke mit kreativen Ideen zu füllen.

Die Bayern hingegen werden auf nationaler Ebene zu wenig gefordert und sind folglich international überfordert. Es kommt nicht zufällig, dass die Bayern just in der Saison 2013 die Champions League gewonnen haben, als Dortmund ein ebenbürtiger Konkurrent war. Das gleiche Phänomen sehen wir übrigens in Italien und Frankreich. Dort dominieren Juventus und PSG die Meisterschaften – die Konkurrenten verzweifeln und den Dominatoren selbst will der grosse internationale Wurf bisher einfach nicht gelingen.

epa07432518 Juventus' Cristiano Ronaldo (2L) jubilates with his teammates after scoring on penalty the goal (3-0) during the UEFA Champions League round of 16 second leg soccer match between Juventus FC and Club Atletico de Madrid at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 12 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Ob Juventus mit Cristiano Ronaldo endlich mehr holt als nur Titel in Italien? Bild: EPA/ANSA

Für die Zukunft sieht es in Deutschland dann aber doch nicht so schlecht aus. Klubs wie Freiburg oder Leverkusen gehen mit gutem Beispiel voran und setzen auf die eigene Jugend. Gerade bei Bayer sind mit Kai Havertz und Julian Brandt zwei junge Mega-Talente auf dem Sprung, absolute Ausnahmespieler zu werden. Wenn sie denn richtig gefördert werden, sonst entpuppt sich das Licht am Ende des Tunnels plötzlich als dasjenige eines entgegenkommenden Zuges.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Das ist der moderne Fussball

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel