DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Young Boys celebrate after winning the UEFA Champions League group stage group H matchday 6 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Football Club Turin, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Siegertanz: Die YB-Spieler feiern den Coup gegen Juventus. Bild: KEYSTONE

Analyse

Ein Abschluss mit Ausrufezeichen – und der Auftakt zum Ausverkauf?

YB feiert im letzten Gruppenspiel der Champions League einen nicht erwarteten 2:1-Sieg gegen Juventus Turin. Es ist ein verdienter Erfolg nach einem Steigerungslauf der Berner auf internationalem Parkett. Ein Erfolg, der nun wohl zu einem Umbau des Meisterteams führt.

Sébastian lavoyer / CH Media



Gänsehaut-Stimmung im Stade de Suisse. Im sechsten und letzten Auftritt in der Champions League holen die Young Boys die Sterne vom Himmel. 2:1 schlagen sie Juventus Turin, einen der ganz grossen Favoriten auf den Sieg in der Königsklasse. Und das in einem Spiel, das die Turiner eigentlich unbedingt gewinnen wollten. Schliesslich stand für sie der Gruppensieg auf dem Spiel.

Logisch, die Gäste treten nicht mit ihrer besten Mannschaft an. Klar, YB hat Glück. Zweimal trifft Superstar Ronaldo den Pfosten, einmal rettet die Latte für Marco Wölfli, der bei diesem letzten Auftritt in der Königsklasse im Tor steht. Sekunden vor Schluss gleicht Dybala mit seinem zweiten Treffer aus. Doch der Schiedsrichter annulliert den Treffer wegen eines Abseits von Ronaldo. Ein richtiger Entscheid. Kurz darauf ist es überstanden. YB schlägt Juventus, ein letztes Mal Freudentaumel in Bern. Ein Abschied mit Ausrufezeichen von der grossen Bühne. Die Champions League war für YB das Sahnehäubchen.

Die Noten der YB-Spieler nach dem Sieg gegen Juventus

1 / 16
Die Noten der YB-Spieler nach dem Sieg gegen Juventus
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Besser und besser geworden

Was bleibt von der Berner Premiere in der Champions League? Die Euphorie der YB-Anhänger. Vom ersten bis zum letzten Spiel war für sie die Kampagne ein Fest. So etwas wie das Sahnehäubchen auf die Torte, die sich das Team im Frühling unter den Nagel gerissen hat. Mit diesem Knall, dieser Gefühlseruption im Heimspiel gegen Luzern, dem ersten Meistertitel nach 32 Jahren. Alle Heimspiele ausverkauft. Unvergesslich auch die gelbe Wand in Manchester.

Zugleich musste die Mannschaft Lehrgeld bezahlen. Vor allem in den ersten beiden Spielen gegen Manchester United in Bern und gegen Juventus in Turin. Zweimal taucht YB, zweimal 0:3, zweimal keine Chance. Im Heimspiel gegen Valencia sind die Young Boys phasenweise drückend überlegen, trotzdem müssen sie sich mit einem 1:1 begnügen. Viel zu wenig für den Aufwand, den sie betreiben.

Die wohl schwierigste Gruppe, die je ein Schweizer Team hatte

Die letzte Chance auf ein europäisches Überwintern verspielen die Berner beim 0:1 in Manchester – auch wenn das Tor von Fellaini nicht hätte zählen dürfen. Im Nachhinein weiss man: Auch ein Unentschieden hätte nichts gebracht, weil Valencia im letzten Spiel United bezwingt.

Es wäre vermessen gewesen, in dieser Gruppe ein Weiterkommen zu erwarten. Obschon diese Berner Mannschaft eine der stärksten ist, die der Schweizer Fussball je gesehen hat. Aber dieses «Dream Team» wurde vermutlich in die schwierigste Gruppe gelost, in der je ein Schweizer Team gespielt hat. Trotzdem: Es wäre mehr möglich gewesen. Das hat YB im letzten Spiel gegen Juventus gezeigt. Erstmals gelingt es den Bernern, in dieser Kampagne in einem Spiel vorzulegen. Und prompt bescheren sie dem Schweizer Fussball eine weitere Sternstunde. Gegen einen der Topfavoriten auf den Sieg in der Königsklasse, gegen das Juve von Ronaldo.

YB celebrates after Guillaume Hoarau, center, scored 2-0, during the UEFA Champions League group stage group H matchday 6 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Football Club Turin, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Spieler und Fans bejubeln das 2:0 von Guillaume Hoarau. Bild: KEYSTONE

Hektischer Transferwinter?

Es war ein grosses, dickes Dankeschön dieser Mannschaft an ihre Fans. Für den einen oder anderen Spieler wird es auch so etwas wie ein Adieu gewesen sein. Kevin Mbabu, Djibril Sow oder Roger Assalé – YB wird in dieser Winterpause wohl den einen oder anderen Publikumsliebling verlieren. Nachdem der Transfermarkt im Sommer – wegen der durch die WM verkürzten Pause – erstaunlich ruhig blieb, rechnet Sportchef Christoph Spycher mit einem hektischen Winter. Als Trost wird es den Bernern die eine oder andere Million in die Kasse spülen.

epa07191569 Young Boys' Kevin Mbabu attends his team's training session at Old Trafford in Manchester, Britain, 26 November 2018. Young Boys Bern will face Manchester United in their UEFA Champions League group H soccer match on 27 November 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Mbabu könnte als Premier-League-Spieler bald ins Old Trafford zurückkehren. Bild: EPA/KEYSTONE

Investieren die Young Boys geschickt und haben sie ein bisschen Glück bei der Auslosung, scheint eine neuerliche Champions-League-Teilnahme 2019 kein Ding der Unmöglichkeit. Auf lange Frist aber wird die Sternen-Liga zur Sehnsuchtsliga für Schweizer Klubs. Ohne Exploit des FC Zürich droht die Schweiz in der UEFA-5-Jahreswertung aus den Top 15 zu fallen. Der Weg in die Königsklasse würde selbst für den Schweizer Meister noch steiniger. Also geniessen wir diese Sternstunde für den Schweizer Fussball. Mehr dürften es künftig kaum werden.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Endlich Weihnachtsessen! Mit diesen 10 Typen …

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel