Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzerns Trainer Rene Weiler im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, am Samstag, 16. Februar 2019, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Wer folgt auf René Weiler? Bild: KEYSTONE

Analyse

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Raphael gutzwiller und daniel wyrsch / CH Media



Die Entlassung von Trainer René Weiler sorgt beim FC Luzern wieder einmal für Chaos. Ein Chaos, das mit der Trainerentlassung erst den Anfang nahm. Wie Sportchef Remo Meyer (38) richtigerweise feststellte, war Weilers Verpflichtung im letzten Sommer ein grosser Fehler.

Für diesen muss Meyer nun geradestehen. Nicht nur hat sein Wunschtrainer sportlich nicht eingeschlagen und zuletzt ein lustlos wirkendes Team trainiert, schlimmer noch: Da Meyer auf Weilers Wunsch einging und einen Dreijahresvertrag abschloss, kostet der Fall Weiler den FCL mehr als eine Million Franken.

Nun steht der Sportchef selber arg in der Kritik. Meyer hätte schon bei den ersten Gesprächen merken sollen, dass sich die unterschiedlichen Vorstellungen bezüglich der Finanzen des Vereins nicht vereinbaren lassen. Zudem zeigte sich einmal mehr im schnelllebigen Geschäft Fussball, dass gerade bei Trainern keine langjährigen Verträge abgeschlossen werden sollten. Der FCL bezahlt dies nun schmerzlich.

Nur Eleke schlug ein

Auch wenn Präsident Philipp Studhalter erwähnte, dass man ein «Kässeli» anzapfen könne, um die Entlassung zu stemmen, hätte der FCL dieses Geld viel besser in Verstärkung in Form von guten Spielern investieren sollen.

Doch in der Winterpause holte Meyer keinen einzigen Spieler, da er vom Verein nur wenig finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt bekommen hatte. Als die Konkurrenz tüchtig einkaufte, blieb Meyer untätig.

Und die Spieler, die Meyer im Sommer geholt hat, schlugen zum Grossteil nicht ein. Mirko Salvi, Tsiy William Ndenge und Otar Kakabadze haben die Erwartungen nicht erfüllt. Nur gerade Blessing Eleke zeigte die erforderten Leistungen, ist mit sieben Toren immerhin bester Torschütze des FCL.

Blessing Eleke von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen vom Sonntag, 16. Dezember 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Torjäger Eleke: Wenigstens einer, der überzeugt. Bild: KEYSTONE

Rund um den FC Luzern ist zu vernehmen, dass Remo Meyer nach knapp zwei Jahren als Sportchef noch immer sehr abhängig von externen Beratern ist. Offensichtlich konnte er bisher noch nicht das Kontaktnetz aufbauen, das als Sportchef eines Super-League-Vereins nötig wäre. Stattdessen verhält er sich eher wie ein Sportchef-Lehrling.

Dies liegt aber auch daran, dass ihm im Verein die fachliche Unterstützung komplett fehlt. Denn noch immer ist das Problem beim FCL ein altbekanntes. Egal, wer beim FC Luzern das sportliche Sagen hat, am Ende muss der Verwaltungsrat alles absegnen. Er entscheidet in sportlichen Fragen mit, obwohl die Verwaltungsratsmitglieder das nötige Fachwissen offensichtlich nicht haben.

Remo Meyer, ein noch unerfahrener Sportchef, bräuchte wohl innerhalb des Vereins einen grösseren Support. Da wäre es wohl schon hilfreich, wenn im Verwaltungsrat neben den Geschäftsmännern noch jemand mit Fussballsachverstand sitzen würde, beispielsweise ein ehemaliger Spieler.

Drei Abgänge innerhalb von 14 Monaten

Nun laufen dem FC Luzern nicht nur die Zuschauer davon, sondern es wechseln auch immer häufiger die Trainer. Mit Markus Babbel, Gerardo Seoane und nun René Weiler verlässt beim FCL zum dritten Mal innerhalb von 14 Monaten ein Coach den Verein.

Das ist kein Zufall, zumal bei allen drei Abgängen ähnliche Gründe ausschlaggebend waren. Babbel kritisierte die gesamte Vereinsführung, Seoane sah wenig sportliche Perspektiven und wechselte zum Meister Young Boys, René Weiler hatte andere Vorstellungen von der Qualität des Kaders. Nun muss sich die Vereinsführung des FC Luzern einige kritische Fragen gefallen lassen, die drei Trainer können nicht in allen Punkten total daneben liegen.

Doch da die Verwaltungsräte nicht entlassen werden können, ist für Meyer die Situation delikat. Sein Entscheid zur Ernennung des neuen Coaches muss sitzen, sonst ist er seinen Job los. Er braucht einen neuen Cheftrainer, der mit den gegebenen Mitteln beim FCL umzugehen weiss und das Beste aus dem vorhandenen Spielermaterial herausholt.

Ähnlich, wie es vor einem Jahr Seoane gelang. Befördert vom U21-Trainer zum Cheftrainer führte er den FCL damals von Platz 9 auf 3. Eine Steigerung ist dem FCL erneut zuzutrauen, zumal der Vorsprung auf den Barrageplatz noch immer sechs Punkte beträgt. Dafür braucht es aber den richtigen Mann.

Sibirische Stadt versinkt in schwarzem Schnee

Video: watson

Die F1-Boliden der Saison 2019

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel