Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's player Ramon Untersander during the fourth Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

«Das Selbstvertrauen ist das A und O»: Ramon Untersander. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Analyse

Ramon Untersanders Traumtor verkörpert den SC Bern perfekt

Der Motor des SC Bern stotterte am Samstag. Bis Ramon Untersander regelrecht durchstartete. Und so führt der Titelverteidiger in der Playoff-Final-Serie gegen den EV Zug mit 2:0 Siegen.

Marcel Kuchta / aargauer zeitung



Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass im zweiten Finalspiel für die Zuger ausgerechnet ein ehemaliger Junior des HC Davos am Ursprung der 2:4-Heimniederlage stand. SC-Bern-Verteidiger Ramon Untersander schnappte sich beim Stand von 1:1 den Puck vor dem eigenen Tor, liess einen Gegenspieler aussteigen, durchquerte die neutrale Zone, drang in das Verteidigungsdrittel der Zuger ein, wurde immer noch nicht entschlossen angegriffen und versenkte so die Scheibe mit einem herrlichen Handgelenkschuss im Tor von Tobias Stephan.

abspielen

Untersanders Solo zum 2:1. Video: streamable

Im Halbfinal den HC Davos eliminiert, im Final vom HCD-Junior im Kampf um den Meistertitel vielleicht vorentscheidend auf die Verliererstrasse gebracht: Das war die bittere Erkenntnis aus Sicht des EV Zug.

Was Bern anpackt, wird zu Gold

«Coast to coast» – von einer Küste zur anderen – werden solche Treffer in Nordamerika bezeichnet. Es sind die Tore, die in den Highlights immer wieder gezeigt werden. Tore wie dieses sind auch in der Schweiz eine Rarität. Ramon Untersander schaffte das Kunststück.

Der 26-Jährige verkörperte mit seiner Aktion den aktuellen Zustand des Titelverteidigers aus Bern, der nur noch zwei Siege für den neuerlichen Gewinn der Meisterschaft braucht, perfekt. Alles, was der SCB anpackt, wird zu Gold. Aber es ist nur umsetzbar, wenn das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gross ist.

Jubel bei Berns Thomas Ruefenacht, Berns Ramon Untersander, Berns Andrew Ebbett und Berns Ryan Lasch, von links, im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Samstag, 8. April 2017, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Untersander (links) wird von den Teamkollegen gefeiert. Bild: KEYSTONE

Eine laue Darbietung

«Das Selbstvertrauen ist das A und O», bestätigt Untersander den Eindruck. «Und das Selbstvertrauen stimmt bei uns.» Wer hadert oder zweifelt, der würde nie auch nur im Entferntesten daran denken, einen Sololauf wie jenen des SCB-Verteidigers zu wagen. Sondern die Scheibe einfach tief ins gegnerische Drittel schlagen und sich auswechseln lassen.

Die Berner lieferten im Vergleich zu ihrem rauschenden Auftritt in Spiel eins am Donnerstag (5:0) in Zug eine eher laue Darbietung ab. Die Mannschaft von Trainer Kari Jalonen hatte vorab Mühe, den Rhythmus zu finden, weil man sich im ersten Drittel immer wieder in Unterzahl befand.

Die Spieler hatten grosse Probleme mit der (zu) kleinlichen Regelauslegung der Schiedsrichter. Playoff-Intensität konnte so gar nie aufkommen. «Es war schwierig, ins Spiel zu kommen», so Untersander. Doch es spricht für die Qualitäten der Berner, dass sie sich auf die veränderten Umstände perfekt einstellen konnten. Sie überlebten die schwierige Phase – bis auf den Gegentreffer von Diaz in doppelter Unterzahl zum 0:1 – einigermassen unbeschadet und wendeten das Spiel dank ihrer kühlen Effizienz.

Kann Zug die Serie noch drehen und Schweizer Meister werden?

Oder anders ausgedrückt: der SCB-Motor kam aufgrund der widrigen Startbedingungen ins Stottern. Doch dank Ramon Untersanders Geniestreich startete er zum richtigen Zeitpunkt durch. «Wir haben einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Das ist es, was zählt», sagte der Torschütze des 2:1.

Die ganze Palette

Was kann diesen SCB jetzt noch von der Erfolgsbahn abdrängen? Es ist in der Tat schwierig, irgendeinen relevanten Schwachpunkt bei den Bernern auszumachen. Die Mannschaft beherrscht die ganze taktische Palette. Sie kann den Gegner mit ihrer Intensität erdrücken, wie im ersten Finalspiel. Sie kann kühl abwarten und das Spiel des Gegners mit einer kompakten Defensive ersticken. Sie kann Fehler auf ein Minimum reduzieren und zwingt den Kontrahenten dazu, sich jede Chance hart zu erarbeiten.

Bezeichnend: Bei personellem Normalbestand auf dem Eis haben die Zuger in der Finalserie noch kein Tor erzielt. Und dann steht hinten im Berner Gehäuse noch der beste Goalie der Schweiz, Leonardo Genoni. Der musste bisher noch gar nicht an seine Leistungsgrenze gehen. Das ist die wirklich schlechte Nachricht aus Sicht des EV Zug.

#Farewell2TheJoe: Die Detroit Red Wings nehmen Abschied von ihrem Stadion

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel