Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Rekord gebrochen: Australierin schwimmt zum 35. Mal durch Ärmelkanal



Die australische Schwimmerin Chloe McCardel (35) hat britischen Medien zufolge am Sonntag zum 35. Mal erfolgreich den Ärmelkanal von England nach Frankreich durchschwommen. Sie brach damit den Männer-Rekord des Briten Kevin Murphy, der die Meerenge 34 Mal schwimmend durchquert hat. Für die knapp 34 Kilometer lange Strecke brauchte sie zehn Stunden und 40 Minuten.

Vom Rekord der Frauen ist sie jedoch noch weit entfernt. Den hält die inzwischen 56 Jahre alte Britin Alison Streeter mit 43 Durchquerungen. Daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern, denn McCardel hat nach vier Durchquerungen innerhalb von nur 16 Tagen fürs Erste genug. «Ich glaube nicht, dass ich in der nächsten Zeit durch den Ärmelkanal schwimmen will», sagte sie der britischen Nachrichtenagentur PA.

Chloe McCardel, Ausdauerschwimmerin, vor Abbotts Cliff in der N

Chloe McCardel Bild: sda

Den Erfolg will sie nun mit ihrem Team in England feiern. In häusliche Quarantäne muss die Sportlerin nach eigenen Angaben nicht, obwohl sie kurz in Frankreich an Land gegangen ist. Die Regierung in London hatte am Freitag angekündigt, dass Reisende aus Frankreich, den Niederlanden und weiteren Ländern von Samstag an wieder eine 14-tägige Quarantänepflicht einhalten müssen.

McCardel will die mediale Aufmerksamkeit für ihre sportliche Leistung nutzen, um häusliche Gewalt gegen Frauen anzuprangern. «Ich bin stolz darauf, eine Stimme für diejenigen sein zu können, die keine haben», so die Australiern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neuer Beachvolleyball-Weltrekord

World of watson: 25 Dinge, die wir früher in der Badi gemacht haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LarsBoom
16.08.2020 22:30registriert November 2016
Da hat sies den Männern aber gezeigt 🤦‍♂️
5811
Melden
Zum Kommentar
6

Die Welt in Karten

Steigende Corona-Zahlen in Europa: Diese Massnahmen sollen einen neuen Lockdown verhindern

In Europa steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder. Die Folge davon: Viele Länder verschärften ihre Massnahmen gegen das Virus wieder. Doch auch im Rest der Welt wurde in den letzten Tagen die Schraube angezogen – ausser in Brasilien, dort wurde gelockert.

Die Fallzahlen in der Schweiz und im restlichen Europa zeigen wieder Aufwärtstendenz. Kein Wunder, wollen sich die Länder vor einem weiteren Anstieg schützen. So wurde in diversen Nationen die Schraube wieder angezogen.

Auch wenn versucht wird, neuerliche landesweite Lockdowns zu vermeiden, wurde dies zumindest lokal schon durchgezogen. Bhutan versetzte nach einem einzigen Fall beispielsweise das ganze Land in einen Lockdown. Und in Australien und Neuseeland wurden Millionenstädte «dicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel