Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB-Meisternacht wird von schwerem Pyro-Unfall überschattet



Bern im Bann der Young Boys: Tausende Fans haben in der Nacht auf Samstag den 14. Meistertitel ihres Vereins gefeiert. Nicht alle hielten sich an die Corona-Regeln. Getrübt wurde die Party zudem durch einen Pyro-Unfall.

Ein YB-Fan zog sich gegen 1 Uhr früh im Breitenrain-Quartier schwere Verletzungen zu. Die Indizien deuten auf einen Selbstunfall hin, wie Recherchen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergaben.

YB Fans jubeln nach dem 1-0 Sieg gegen den FC Sion, welcher YB den Meistertitel einbringt, am Freitag, 31. Juli 2020 auf den Strassen von Bern.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB Fans jubeln nach dem 1-0 Sieg gegen den FC Sion, welcher YB den Meistertitel einbringt. Bild: keystone

Vieles spreche dafür, dass dem Mann ein Böller in der eigenen Hand explodiert sei, hiess es aus informierten Kreisen. Bei dem Unfall soll der Mann mehrere Finger verloren haben. Die Kantonspolizei machte auf Anfrage keine näheren Angaben. Sie verwies auf die laufenden Ermittlungen.

Der Vorfall ereignete sich beim Waldhöheweg, unweit eines bekannten YB-Fanlokals. Die Ambulanz brachte den Schwerverletzten ins Spital.

Auch in der Innenstadt waren am Freitagabend nach Spielschluss zahlreiche Pyrotechnika gezündet worden. Spätnachts harrten viele Fans dann vor dem Wankdorfstadion aus. Sie bescherten ihrer Mannschaft bei deren Rückkehr aus dem Wallis ebenfalls einen feurigen Empfang.

Nause zieht gemischte Bilanz

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) zog am Samstag eine gemischte Bilanz zur Meisternacht. Die Eigenverantwortung mancher Fans in Sachen Corona sei zeitweise an einem kleinen Ort gewesen. Immerhin sei es der Polizei gelungen, die Anzahl Personen in der Ausgehmeile Aarbergergasse auf etwa 1000 Menschen zu begrenzen.

YB Fans begruessen die Ankunft des YB-Bus mit Pyrotechnik, am Samstag, 1. August 2020, vor Stadion Wankdorf in Bern. Die Young Boys sicherten sich mit dem  1-0 Sieg gegen den FC Sion den Meistetitel in der vorletzten Runde der Super League. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB Fans begruessen die Ankunft des YB-Bus mit Pyrotechnik, am Samstag, 1. August 2020, vor Stadion Wankdorf in Bern. Bild: keystone

Die Behörden hatten die Fans aufgefordert, gesittet zu feiern und die Corona-Regeln einzuhalten. Nach Feststehen des Meistertitels um 22.24 Uhr brachen in der Aarbergergasse aber kurzzeitig alle Dämme. Die Fans lagen sich in den Armen und feierten ausgelassen den dritten Titel in Serie.

Gegen Mitternacht war die Gasse wieder offen und nicht mehr dicht gefüllt, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Viele Fans hatten es ohnehin vorgezogen, das Spiel im kleinen Kreis oder irgendwo in einer Gartenbeiz zu verfolgen.

Eine Freinacht gab es ohnehin nicht. Auch hatte YB bereits im Vorfeld auf eine offizielle Meisterfeier verzichtet, wie sie in den letzten beiden Jahren stattfand. Damals waren jeweils Zehntausende Menschen in die Stadt und ins Wankdorfstadion geströmt. Diesmal zeigte sich das Team nicht einmal in der Stadt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meisterparty in Coronazeiten: YB und die Berner Fans feiern

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel