DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05629097 Sergey Karjakin, of Russia (L) plays against Magnus Carlsen of Norway, the reigning world chess champion, during round two of the World Chess Championship in New York, New York, USA, 12 November 2016.  EPA/Peter Foley

Magnus Carlsen (r.) will seinen WM-Titel gegen Sergej Karjakin verteidigen. Bild: Peter Foley/EPA/KEYSTONE

Du hältst die Schach-WM für öde? Diese 7 Fakten beweisen das Gegenteil

In New York wird derzeit um den Weltmeistertitel im Schach gespielt. Wer denkt, bei Magnus Carlsen und Sergej Karjakin handle es sich um zwei verschupfte Nerds, der täuscht sich gewaltig. Das Duo verleiht der simpel anmutenden Sportart erstaunlich viel Tiefe.

Donat Roduner
Donat Roduner



>>> So lief die 5. Partie in der Nacht auf Freitag

Magnus Carlsen und Sergej Karjakin begegnen sich im WM-Kampf bisher auf Augenhöhe. Die bisherigen vier Spiele endeten jeweils remis, wobei der Titelverteidiger aus Norwegen dem Sieg in den letzten zwei Partien näher stand. Steht es nach Abschluss der Best-of-12-Serie tatsächlich noch unentschieden, wird ein Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit nötig.

Chess world champion Magnus Carlsen, of Norway, left, and his challenger, Sergey Karjakin, of Russia, participate in a news conference for promote the World Chess Championship in New York, Thursday, Nov. 10, 2016. The championship returns to New York after 21 years and runs until Nov. 30, 2016. (AP Photo/Seth Wenig)

Die Duellanten an der Pressekonferenz. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Dass es sich dabei nicht um ein zweidimensionales Duell handelt, in dem zwei Schnösel nacheinander Figuren über das karierte Spielfeld schubsen, zeigen folgende Fakten:

Früh übt sich

Carlsen (25) und Karjakin (26) sind für Schachspieler von ihrem Profil noch sehr jung, auch wenn der Trend eindeutig darauf hinausläuft, dass immer mehr Spieler schon im Kindesalter erstaunliche Qualitäten auf das Brett bringen. Das war in den Fällen des Norwegers und des Russen nicht anders:

Carlsen mass sich schon im Alter von 13 Jahren mit ehemaligen Weltmeistern (und remisierte) und wurde 19-jährig zur jüngsten Nummer 1 der Welt. Karjakin kann dafür von sich behaupten, als jüngster Schachspieler den Grossmeister-Titel erlangt zu haben, nämlich schon mit zwölf Jahren (Carlsen gelang dies «erst» mit 13).

Der zwoelfjaehrige Ukrainer Sergej Karjakin spielt am Samstag, 1. Februar 2003 in Brissago gegen die achtzehnjaehrige Russin Alexandra Kostenjuk am 1. Internationalen Dannemann Classico Schachtournier. Karjakin ist der juengste Grossmeister aller Zeiten, waehrend Kostenjuk russische Vizeweltmeisterin ist. (KEYSTONE/Ti-Pess/Samuel Golay)

Sergej Karjakin (12). Bild: TI-PRESS

The current youngest grandmaster in the world Magnus Carlsen from Norway plays during the Grandmaster Tournament against Hikaru Nakamura from the United States, not in picture, at the International Chess Festival in Biel/Bienne, Switzerland, Sunday, July 17, 2005.  (KEYSTONE/Monika Flueckiger)

Magnus Carlsen (13). Bild: KEYSTONE

Es geht sogar blind

Dass die beiden WM-Finalisten genügend Schach-Neuronen in ihrem Schädel untergebracht haben, ist unschwer zu erkennen. Ganz deutlich wird das bei Carlsen, dem grossen Star der Szene mit den 32 Figuren. Er gibt sich immer wieder für Experimente wie das folgende hin:

Hier spielt Magnus Carlsen ohne ersichtliche (ha, Wortspiel!) Probleme blind gegen drei Spieler. Er hat das mit Erfolg aber auch schon gegen zehn Gegner gleichzeitig getan, die Schach spielen können. Das ist schon sehr beeindruckend, aber für den 25-Jährigen noch nicht genug: «Es wäre spannend zu sehen, ob ich das auch gegen 20 Spieler kann.»

Athleten!

Ist Schach jetzt eigentlich ein Sport? Diese Frage wird immer wieder gestellt, mit einer gewissen Berechtigung. Man hängt Schach gerne das Prädikat (Denk-) Sport an, was aber im Falle der WM-Duellanten nicht nötig wäre. Carlsen und Karjakin sind fit wie ein Turnschuh. Sie treiben praktisch täglich Sport, um stets körperlich wie geistig bereit zu sein für die zehrenden Matches (das vierte dauerte sechseinhalb Stunden).

Carlsen spielt gerne Fussball. Auf verschneitem Kunstrasen. Mit Hallenschuhen. *facepalm*

Zum Repertoire des Titelverteidigers zählen Schwimmen, Basketball, Volleyball und Fussball, während der Herausforderer mit seiner Entourage, zu der natürlich auch Athletik-Trainer zählen, sehr gerne Beachvolleyball spielt.

Man munkelt übrigens, dass Carlsen seinen Weltmeistertitel vor zwei Jahren in Sotschi derart einfach verteidigt hat, weil er seinem indischen Gegner Viswanathan Anand (46) physisch überlegen war. Ja, physisch. Wie früher die Duelle mit Zigarre und Bier zu bestreiten, das kann sich heute keiner mehr leisten.

Autisten? Keineswegs!

Karjakin wurde in der russischen Zeitung «Sport Express» gefragt, ob Carlsen in gewisser Weise autistisch sei. «Das ist er keineswegs!», lautete die klare Antwort. «Er ist ein ganz normaler Typ, nur schrecklicher Real-Madrid-Fan. Man munkelt, er würde in Gewinnstellung remis bieten, um es zum Spielbeginn an den Fernseher zu schaffen.»

Martin Odegaard? Ah, nein, dessen Landsmann Magnus Carlsen.

Bei Karjakin sind trotz seines immensen Schach-Talents ebenfalls keine autistischen Züge zu finden. Der Ukrainer, der seit 2009 für Russland antritt, ist bereits in zweiter Ehe verheiratet und hat zusammen mit seiner jetzigen Frau Galija einen Sohn.

Model und Businessman

Schach, Fussball und die anderen Hobby-Sportarten sind Magnus Carlsen noch lange nicht genug. Seit 2010 modelt er für die Kleidermarke G-Star Raw und offensichtlich hat er allen Grund dazu: In der britischen Ausgabe der Cosmopolitan schaffte es der Norweger in die Liste der «sexiest men of 2013»!

Bild

Carlsen verdient als grösster Star seiner Sportart zwar genug Geld, dennoch sorgt er auch daneben gut für sich. Beispielsweise ist er selbst für die Firma verantwortlich, die seine Schach-App «Play Magnus» entwickelt, in der man gegen den «Schach-Mozart» auf verschiedenen Stufen antreten kann (fünf- bis 25-jährig). Er selbst hat auch schon gegen sein 14-jähriges Ich verloren (ob als Publicity-Stunt, sei dahingestellt):

Die beste Idee

Angesichts dessen, dass bei der Schach-WM zwei sportlich fitte Jungspunde aufeinandertreffen, hat der ebenfalls noch junge kanadische Grossmeister Eric Hansen die Idee geäussert, dass sich Karjakin und Carlsen nicht wie gewohnt am drögen Tisch messen sollten, sondern im Schachboxen, einer Disziplin, die es tatsächlich gibt. Würde das umgesetzt, es wäre sicherlich der Hit!

Aber: Wer würde im Schachboxen gewinnen?

Bild

So würde das dann aussehen. quelle: chess24.com

Anekdote zum Schluss

Karjakin, erneut gegenüber dem «Sport Express»:

«Einmal bin ich mit ihm nach einem Turnier in Moskau bowlen gegangen, wir haben die Nacht durchgespielt. Gegen sechs Uhr morgens hatte er plötzlich Lust, mal in die Moskauer U-Bahn zu steigen. An der Station kommt eine Meute junger, scheinbar aggressiv gestimmter Leute auf uns zu. Wir haben uns erschrocken und dachten, dass sie uns ausrauben wollen. Dann stellt sich heraus, dass sie Carlsen erkannt haben – sie liessen uns nicht gehen, bis jeder ein Foto mit ihm hatte.»

Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm

1 / 25
Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm
quelle: getty images europe / matt cardy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Bereit sein zu spielen, wo immer das ist» – die 5 grossen Probleme der Buffalo Sabres

Starstürmer Jack Eichel schockt Fans der Buffalo Sabres zum Saisonende mit Abschiedsandeutungen. Die NHL-Franchise steht vor grossen Problemen und Lösungen sind kaum in Sicht.

Die NHL-Saison ist für die Buffalo Sabres vorbei und einmal mehr liegt das Team aus dem Bundestaat New York auf dem letzten Platz – nicht nur in der East Division, sondern auch in der Liga. Es ist das elfte Jahr in Folge, dass Buffalo die Playoffs nicht erreicht.

Dabei hätte für die Sabres nach der miesen Saison 2014/15 der Aufwärtstrend beginnen sollen. Im Draft 2015 zogen sie an zweiter Stelle Jack Eichel – ein US-Amerikaner und zukünftiger Franchise-Center. Der Rebuild (Neuaufbau einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel