DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07556653 Lucas Moura (bottom) and Christian Eriksen (C) of Tottenham Hotspur celebrate after the UEFA Champions League semi final, second leg soccer match between Ajax Amsterdam and Tottenham Hotspur in Amsterdam, The Netherlands, 08 May 2019.  EPA/OLAF KRAAK

Lucas Moura nach seinem entscheidenden Treffer überwältigt am Boden. Bild: EPA/ANP

«Das ist wie der Brexit» – die besten Reaktionen auf den Champions-League-Wahnsinn

«Zuerst denkt man die Engländer sind raus, dann sind sie es aber doch nicht.» Vom Brexit-Vergleich zum Garderoben-Tanz: So fielen die Reaktionen auf das zweite Halbfinal-Spektakel aus.



Der zweite Tag mit einem nervenaufreibendem «plot twist» in einem Fussballspiel. Tottenham Hotspur folgt dem FC Liverpool ins Finale der Champions-League und macht das rein englische Endspiel damit perfekt. Der Premier-League-Club gewinnt am Mittwochabend in den letzten Minute mit 3:2 beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam und macht so die 0:1-Heimniederlage aus dem Hinspiel wett.

Das 3:2 fällt in der 96. Spielminute:

Keine Überraschung also, dass die Reaktionen auf dieses Spektakel entsprechend fulminant ausfällt. Ob bei den Spielern auf dem Rasen, den Sportmoderatoren hinter den Mikrophonen oder den Fans im Stadion und hinter den Fernsehbildschirmen: Es herrsch grosse Euphorie auf der einen und bittere Enttäuschung auf der anderen Seite. Und so hört sich das an:

Auf dem Platz:

Mauricio Pochettino, Trainer Tottenham:

«Das war sehr emotional. Es ist schwer mit Worten zu beschreiben. Die zweite Hälfte war unglaublich, wir sind viel höher gestanden und haben Ajax zu Fehlern gezwungen. Wir haben es verdient, ins Finale einzuziehen. Jetzt können wir uns auf das Endspiel freuen.»

Nochmals Mauricio Pochettino:

Erik ten Haag, Trainer Ajax:

«Ich kann niemandem einen Vorwurf machen. Wir haben eine unglaubliche Champions-League-Saison gespielt und sind als Team zusammengewachsen. Aber jetzt gerade ist es schwer zu verarbeiten.»

Heung-min Son, Tottenham-Stürmer:

Christian Eriksen, Mittelfeldspieler Tottenham:

«Das war ein verrücktes Spiel. Wir wollten uns in der zweiten Halbzeit zurückkämpfen und hatten dann das Glück auf unserer Seite. Für Ajax tut es mir leid – sie haben in beiden Spielen besseren Fussball gespielt als wir.»

Matthijs de Ligt, Ajax-Verteidiger:

«Wenn du so nah am Finale bist und in der letzten Sekunde verlierst, dann ist es einfach unbeschreiblich. Wir haben uns in der zweiten Hälfte zu sehr reindrängen lassen. Das ist die schlimmste Art aus der Champions League auszuscheiden.»

Im Netz:

Die Fussballegende Gary Lineker so:

Michael Leopold, Sky-Moderator:

«Die Champions-League Halbfinals haben was von Brexit. Du denkst die Engländer sind weg - dann doch nicht.»

Besser als GoT:

GoT Staffel 1:

GoT Staffel 2:

Spannendstes Spiel seit...

«Daily Mirror»:

«Das beste Comeback seit ... Liverpool! Moura trifft in der 96. Minute und führt die Spurs ins Champions-League-Finale»

Was kommt als nächstes?!

Mitleid mit Fussballmuffel

Und zum Schluss noch dies:

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel