DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudia Laesser, Leiterin Teleclub Sport, der neue Teleclub Moderator Roman.Kilchsperger, Wilfried Heinzelmann, CEO der CT Cinetrade AG und der Teleclub AG, Dirk Wierzbitzki, Leiter Products & Marketing und Mitglied der Swisscom Konzernleitung und die Teleclub Experten Urs Meier, Marcel Reif, Gilbert Gress, Mladen Petric, Rolf Fringer,.Daniel Gygax und Pascal Zuberbuehler am Medienanlass zum Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub fotografiert am Donnerstag, 5. April 2018 in der Labor Bar in Zuerich. (PPR/Manuel Lopez)

Die Königsklasse ist auf Teleclub angekommen. Bild: Manuel Lopez

Ein Aussenstudio in Olten?!? So war der erste Champions-League-Abend auf Teleclub

Nicht nur die Young Boys haben gestern mit der Qualifikation für die Champions League Historisches geschafft. Mit den Übertragungen der Playoffs hat auch Teleclub einen Meilenstein erreicht – die erste eigene Champions-League-Sendung. Wie gut war die Premiere?



Viele Freunde hat sich Teleclub bei den Schweizer Fussballfans gestern Abend nicht gemacht. Das lag aber nicht unbedingt an der Sendung, sondern an der Entscheidung, das wichtige Rückspiel der Young Boys ausschliesslich im Pay-TV zu bringen. Da das Schweizer Fernsehen (SRF) für die Partie keine Rechte hatte und auf dem Gratissender «Teleclub Zoom» die Partie zwischen Dynamo Kiew und Ajax Amsterdam lief, guckten alle Fans ohne Swisscom- oder Teleclub-Abonnement in die Röhre.

Wie hat sich Teleclub in seiner ersten eigenen Champions-League-Sendung geschlagen?

Angebot

Teleclub zeigt dieses Jahr alle Spiele der Champions League mit einem eigenen Studio und behandelt die Spiele sicher intensiver, als das das SRF getan und gekonnt hätte. In der Gruppenphase und den späteren Runden der Champions League eine feine Sache. Aber braucht es das bereits in den CL-Playoffs? Interessieren sich in der Schweiz Leute für das Spiel zwischen AEK Athen und dem FC Vidy? Wir wagen es zu bezweifeln.

Die ganze Teleclub-Studiosendung vor dem YB-Spiel zum Nachschauen.

Moderation

Roman Kilchsberger ist das Aushängeschild der Champions League auf Teleclub. Der langjährige SRF-Moderator (diverse Gameshows, «Donnschtig-Jass») bringt viel Erfahrung mit. Das zeigt sich auch in der Sendung: Er lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und ist sich auch nicht zu schade, seine Experten verbal «abzugrätschen», wenn sie einen langen Monolog halten wollen.

Bild

Roman Kilchsberger führt durch die Champions-League-Sendung. Bild: screenshot teleclub

Allerdings muss sich der Zürcher wohl noch etwas an seine neue Rolle gewöhnen. «Wir wollen Stammtisch-Groove», sagte Kilchsberger im Vorfeld der Sendung. Dafür ist der Moderator aber noch etwas zu sehr im «hyperaktiven» Gameshow-Modus, der nicht wirklich zu seiner entspannten Expertenrunde passt. 

Experten

Für die gestrigen Affichen wartete Teleclub gleich mit fünf Experten auf – zwei davon in einem Aussenstudio (dazu beim nächsten Punkt mehr). Es waren dies Marcel Reif, Rolf Fringer, Ex-Schiedsrichter Urs Meier, Pascal Zuberbühler und Mladen Petric. Reif und Fringer waren sehr kompetent und können mit dem SRF-Experten-Duo bestehend aus Peter Knäbel und Benjamin Huggel mithalten. 

Bild

Marcel Reif ist einer von drei Experten im Hauptstudio. Bild: screenshot teleclub

Von Meier wünscht man sich noch mehr pointierte Aussagen, für die er eigentlich bekannt ist. Insbesondere, wenn es wie gestern um umstrittene Schiedsrichterentscheide geht. Petric und Zuberbühler kamen im Aussenstudio kaum zum Einsatz. 

Studios

Und damit wären wir bei diesem Punkt. Teleclub betreibt bei seinen Champions-League-Sendungen nicht eines, sondern gleich zwei Studios. In Volketswil moderiert Roman Kilchsberger mit drei Experten. Zusätzlich senden Gianni Wyler, Mladen Petric und Pascal Zuberbühler gestern aus einem zweiten «Studio» mit Public Viewing aus Olten. Während den restlichen Spielen wird dieses zweite Studio in Zürich sein.

Bild

Gianni Wyler im Aussenstudio in Olten. Bild: screenshot teleclub

Warum macht man bei einem YB-Spiel das zweite Studio in Olten und nicht in Bern? Was sollte dieses Aussenstudio genau bringen? Stimmung wurde nicht wirklich vermittelt. Und wäre es nicht besser gewesen, einen zweiten Moderator und vielleicht einen weiteren Experten nach Zagreb zu schicken, um die Stimmung vor Ort zu vermitteln? So war das Aussenstudio nichts als Verschwendung von Personal. Organisiert hatte das Public Viewing übrigens die Swisscom anlässlich eines Netzausbaus in Olten.

Social Media

Wie das SRF während der WM setzt auch Teleclub in seinem Studio auf einen Social-Media-Desk. Dafür verantwortlich ist beim Pay-TV-Sender Meriame Terchoun – Fussballerin beim FC Zürich und Nationalspielerin. Die 22-Jährige machte ihre Sache gut. Sie wirkte natürlicher als beispielsweise Annette Fetscherin beim Schweizer Fernsehen. 

Bild

Meriame Terchoun kümmert sich um Inputs in den sozialen Medien. Bild: screenshot teleclub

Das Problem ist, dass diese Inputs aus den sozialen Netzwerken in der Schweiz einfach nicht gut funktionieren. Es gibt im Gegensatz zu Ländern wie Deutschland oder England einfach zu wenige Posts auf Twitter und Co., so dass Terchoun mehrheitlich auf Beiträge von Spielern oder den Klubs zurückgreifen muss. So ist ein Social-Media-Desk kein Mehrwert.

Kommentar

Gestern Abend kommentierte Beat Signer das Spiel der Young Boys aus Zagreb. Er machte das kompetent, unaufgeregt und dennoch mit der nötigen Prise Emotionen. Dass zwischendurch Tonprobleme auftraten, lag am kroatischen Signal, dafür konnte er nichts. Auch der Rest des Kommentatoren-Teams, unter anderem Michael Fritschi und Dani Wyler, ist auf Augenhöhe mit jenem des SRF.

Interviews und Stimmung nach dem Spiel

Nachdem der historische Erfolg der Young Boys Tatsache war, wartete man als Zuschauer von Teleclub lange auf die ersten Stimmen der Berner Akteure. Irgendwann gab dann Trainer Gerardo Seoane doch noch Auskunft. Insgesamt waren es aber zu wenige Stimmen und auch auf Einblicke in die YB-Feierlichkeiten wartete man vergebens.

Bild

Beat Signer (rechts) kommentierte das Spiel und kümmerte sich auch um die Interviews vor und nach dem Spiel. Bild: screenshot teleclub

Das war sicher dem Umstand geschuldet, dass Kommentator Beat Signer alle Interviews selbst führen musste und ihm kein zusätzlicher Reporter zur Seite stand. Da hat Teleclub noch Verbesserungspotential für die Gruppenphase.

Fazit

Ob man einen Champions-League-Abend auf SRF oder auf Teleclub schaut, macht für den gewöhnlichen TV-Zuschauer eigentlich keinen Unterschied – sofern man die Spiele überhaupt schauen kann. Bei beiden Sendern gibt es kompetente Experten, Moderatoren und Kommentatoren. Bei Teleclub ist noch nicht alles perfekt. Das konnte man bei den ersten zwei Sendungen aber auch nicht erwarten. 

Wenn die TV-Macher in Volketswil aus ihren ersten Erfahrungen lernen und entsprechende Verbesserungen anbringen – beispielsweise das zweite Studio hinterfragen – kann Teleclub zu einer würdigen Adresse für die Königsklasse werden.

Auf diese Teams könnte YB in der Champions League treffen:

So bereitete sich YB-Fan Nico Franzoni auf den gestrigen Knüller vor:

Video: watson/Angelina Graf

So jubelten die Young Boys über den Einzug in die Champions League

1 / 12
YB-Zagreb Jubelschau
quelle: screenshot twitter/bsc_yb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel