Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Fechter Matteo Tagliariol hatte schon im Herbst die Symptome des Coronavirus. bild: twitter

«Viele Sportler waren krank» – erreichte das Coronavirus bereits im Oktober Europa?



Seit Monaten verbreitet sich das Coronavirus auf der ganzen Welt. Wann genau das Virus Europa erreicht hat, ist allerdings nicht ganz klar. Die ersten Fälle gab es offiziell erst im Januar – allerdings gibt es Anzeichen, dass das Virus schon im vergangenen Herbst nach Europa gelangt sein könnte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So berichtet der italienische Fechter Matteo Tagliariol, dass bereits bei den Militärweltspielen im Oktober in Wuhan einige Athleten an einem Virus gelitten hätten. «Viele Leute sind damals erkrankt», erklärt der Olympiasieger von 2008 gegenüber der Nachrichtenagentur ANSA. «Nach einigen Tagen bekam dann auch ich einen starken Husten.» Der Arzt habe ihm dann mitgeteilt, dass viele andere ebenfalls an diesem Virus litten.

Die Militärweltspiele fanden vom 18. bis zum 27. Oktober 2019 in Wuhan statt. Im Dezember wurde dann in China der erste Infektionsfall offiziell gemeldet. Allerdings gibt es Spekulationen, das Coronavirus habe sich bereits zuvor verbreitet.

Sohn und Frau auch erkrankt

Nach seiner Heimreise seien die Symptome dann noch stärker geworden, sagt Tagliariol: «Eine gute Woche nach meiner Rückkehr ging es mir dann sehr schlecht. Ich hatte ziemlich hohes Fieber, das etwa drei Wochen lang nicht unter 37,5 Grad gesunken ist.»

Auch das Antibiotikum, welches er von seinem Arzt verschrieben bekam, habe nicht geholfen, so Tagliariol weiter. Erst drei Wochen später sei er wieder gesund geworden, dafür seien dann sein zweijähriger Sohn Leo und später auch seine Frau erkrankt.

Als dann Monate später über das Coronavirus berichtet wurde, erkannte Tagliariol die Symptome: «Ich bin kein Arzt und kenne mich nicht aus, aber ich habe gedacht, dass ich dieses Virus gehabt hatte. Es schien mir sehr ähnlich. Ich hatte auch Atemprobleme, ich habe zwar Asthma, doch meinen letzten Anfall hatte ich mit 18 Jahren. In den 19 Jahren danach nie mehr.»

Ob es tatsächlich das Coronavirus war, wisse er noch nicht, so Tagliariol gegenüber dem Corriere della Sera. Noch hat sich der Fechter nicht testen lassen. Dies wolle er nachholen, allerdings erst dann, wenn sich die allgemeine Situation etwas beruhigt hat.

Laut der französischen Zeitung L'Equipe haben sich auch die Fünfkämpfer Elodie Clouvel und Valentin Belaud wahrscheinlich bei den Spielen in Wuhan infiziert. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amherd betont: «Wollen den Sport in der Krise nicht untergehen lassen»

Mit den à-fonds-perdu-Beiträgen für professionelle und halbprofessionelle Mannschaftsport-Klubs will der Bundesrat dafür sorgen, dass in der Krise die Sportstrukturen nicht untergehen. Ohne sie wären die Nachwuchsförderung und der Frauensport in Gefahr, sagte Sportministerin Viola Amherd.

Klubs und Verbände, die einen à-fonds-perdu-Beitrag erhalten, müssen sich unter anderem verpflichten, ihre Strukturen für die Nachwuchsförderung und die Förderung des Frauensports während mindestens fünf Jahren auf dem Niveau von vor der Krise zu halten.

Indem die Klubs nur noch Geisterspiele durchführen dürften, verlören sie ihre wichtigsten Einnahmequellen, sagte Amherd am Mittwoch in Bern vor den Medien. Verlorene Einnahmen aus Sponsoring, Gastronomie oder Merchandising ersetze der Bund nicht.

Artikel lesen
Link zum Artikel